Rollläden in den Schlafräumen schwitzen an der Innenseite

  • Hallo Liebe Gemeinde,

    bei unseren 2016 eingebauten Fenstern, doppeltverglast, bildet sich in den Schlafräumen (Kinderzimmer, Schlafzimmer) Kondenswasser an der Innenseite der Rollläden. Die Fenster kamen in einem Modul, das heißt der Rollladenkasten ist nicht extern. Außerdem ist dieser gedämmt, im Schlafzimmer wurde dies auch nochmals testweise durch die Firma nachgebessert. Die Rollläden sind nachts heruntergefahren, das heißt in diesem Zeitraum kann sich das Kondensat nicht bilden. Im Sommer und trockenen Wintermonaten kommt das Problem nicht vor. Alle anderen Fenster haben diese Probleme ebenfalls nicht.

    Nachts ist es in den betroffenen Zimmern sehr kühl, im Kinderzimmer wird morgens und nachmittags geheizt. Im Schlafzimmer eigentlich nie.

    Könnt ihr mir sagen, ob wir etwas verkehrt machen? Liegt eventuell ein Fertigungs- oder Baumangel vor?

    Vielen Dank für eure Antworten.

  • Bei Punkt 2 müsste ja dann an allen anderen Rollläden Tropfenbildung festzustellen sein, oder?
    Fenster nicht Luftdicht montiert würde bei einem Gesamtsystem von Fenster und Rollladen ja dann auf einen Fehler der Fertigung hinweisen oder?

  • Die wären aber m.E. nur plausibel bei Kondensat an der Außenseite der Rollläden.


    Wann tritt das Kondensat auf? Morgens, oder sind die Rollläden schon beim Herunterlassen beschlagen?

    Im Grunde ganztägig. Rollläden sind schon beim Herunterlassen beschlagen. Sind regelrecht nass mit Tropfenbildung.

  • 1) Fenster nicht luftdicht montiert. Feuche Raumluft dringt in Raum zwischen Eollladen und Fenster.

    Erscheint mir logisch!


    Evtl. zusätzlich: Fenster mal eine runde gekippt stellen. Ähnliches Ergebnis.



    Die Rollläden sind nachts heruntergefahren, das heißt in diesem Zeitraum kann sich das Kondensat nicht bilden.

    Ja...wann denn dann? Natürlich nur dann wenn Rollo runtergefahren ist....oder?

  • Rollläden sind schon beim Herunterlassen beschlagen.

    Ach so.....hmmmmm.


    Das ist aber irgendwie unlogisch.


    Möglich wäre natürlich: Feucht-warme Luft steigt vom "undichten" Fenster auf und dringt in den Rollokasten ein, kondensiert dort.


    Dann aber wären wohl nur einige wenige Teile des Rollopanzers betroffen. Vor allem: warum sind die dann nur auf der Innenseite feucht/ nass?

  • Aussen kalt- Zwischenraum feuchte Luft=Kondensat

    Da wäre aber das Kondensat auf den Fenstern oder an den Außenseiten der Rollläden.

    Fenster nicht Luftdicht montiert würde bei einem Gesamtsystem von Fenster und Rollladen ja dann auf einen Fehler der Fertigung hinweisen oder?

    Die Fertigung und die Montage sind zweierlei und finden an getrennten Orten mit völlig verschiedenen Prozessen statt. Deshalb kann von einer mangelhaften Montage nicht auf eine mangelhafte Fensterkonstruktion geschlossen werden.


    Für mich ist auch nicht plausibel, wieso Kondensat auf der Innenseite der Rollläden auf eine mangelhafte Montage hinweisen sollte.

    __________________
    Gruß aus Oranienburg
    Thomas

  • Was sagen denn die Hygrometer in den betroffenen Räumen?


    Für mich ist das ganze nicht schlüssig. Wieso sollten beim aufgewickelten Rollladen nicht beide Seiten nass sein, wenn da etwas im Kasten kondensiert?

    __________________
    Gruß aus Oranienburg
    Thomas

  • Wie sonst sollte der Rollopanzer aus dem Kasten herauskommen?

    Bei mir kommen die Rollläden außen raus. Wenn der Kasten von innen dicht ist, kommt raumseitig nichts mehr rein. Ausnahme könnten die Auslässe für den Gurtwickler sein, falls vorhanden. Aber selbst hier kann nicht soviel Luft strömen, dass der ganze Rollladen nass wird.


    Mit den Außenseiten der Rollläden hatte ich einen Denkfehler, sorry. Natürlich kondensiert außen nichts, wenn die warme Luft von innen kommt.

    __________________
    Gruß aus Oranienburg
    Thomas

  • Bei mir kommen die Rollläden außen raus. Wenn der Kasten von innen dicht ist, kommt raumseitig nichts mehr rein. Ausnahme könnten die Auslässe für den Gurtwickler sein, falls vorhanden. Aber selbst hier kann nicht soviel Luft strömen, dass der ganze Rollladen nass wird.


    Mit den Außenseiten der Rollläden hatte ich einen Denkfehler, sorry. Natürlich kondensiert außen nichts, wenn die warme Luft von innen kommt.

    Innen wurde wie gesagt schon einmal nachgebessert und isoliert. Die Rollläden sind elektrisch, es gibt also kein Loch für den Gurt. Vielleicht helfen die Bilder weiter.

  • Evt der Klassiker.

    Elektroleerrohr führt in den Rolladenkasten und transportiert konstant feuchte Raumluft in den Kasten.

    Und ich bezweifle, das nur die Innenseite der Rolladensegmente feucht/nass ist.

    :bier: Es gibt jetzt eine App, die blinkt, wenn man ohne Mundschutz trinkt, es sei denn, es ist Frankenwein, denn der frisst ein Loch hinein.

  • Alle anderen Fenster haben diese Probleme ebenfalls nicht.

    Was bedeutet "alle anderen" ?

    Es wurden doch alle Fenster getauscht, also würde ich unterstellen, dass alle vom Aufbau gleich sind, sprich mit Aufsatzrolladen. Somit kann "andere" nur bedeuten, in anderen Räumen. Damit bleiben als mögliche Fehlerursachen mangelhafter Einbau oder die Nutzung übrig.


    Die Rollläden sind nachts heruntergefahren, das heißt in diesem Zeitraum kann sich das Kondensat nicht bilden.

    Meinst Du es kann sich nicht bilden oder ist es tatsächlich so? Letzteres würde bedeuten, dass die Fenster soweit "dicht" sind, und keine Raumluft durch schlecht justierte Fensterflügel o.ä. nach außen entweichen kann.


    Somit bleibt an sich nur die Raumluft die irgendwo eine Verbindung in den Rolladenkasten haben muss. Diese Vermutung würde aber dem widersprechen, was Du oben geschrieben hast, dass die Firma bereits nachgearbeitet hat (oder die Nacharbeit ist fehlgeschlagen). Für diese Theorie würde sprechen, dass der Effekt nur an den Fenstern der Schlafräume auftritt. Je nach Größe dieser Räume kann die Luftfeuchtigkeit sehr hoch werden.


    Nebenbei bemerkt, bei diesem Heizverhalten würde ich mal die Wandoberflächen genauer anschauen, evtl. auch mal eine Feuchtigkeitsmessung machen, insbesondere im Bereich des Fensters, und ganz wichtig, das Lüften nicht vergessen.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Habe es jetzt beobachtet. Die Feuchtigkeit entsteht wohl nachts, als wir ins Bett gegangen sind war es trocken. Wir schlafen bei offenem/gekippten Fenster. Heute Morgen war eine Raumfeuchtigkeit von 62%.

    Tipps zur Besserung? Fenster zu lassen?

    Fotos werden leider nichts da wir vor dem Fenster ein Fliegennetz haben. Aber es sind richtige Tropfen an der Innenseite.

  • Die Ursache dürfte dann wohl geklärt sein.


    Zum Verständnis:

    62% rel. LF bei 18°C entsprechen einer absoluten Luftfeuchte von 9,52 g/m³. Bei gleicher abs. LF und 8°C beträgt die rel. LF 115,2%. Alles ab 100% führt zu Wasser in Tropfenform.

    __________________
    Gruß aus Oranienburg
    Thomas

  • Tipps zur Besserung?

    Hmm, als wir damals eine ETW gekauft haben, bekamen wir vom Bauträger eine mehrseitige Broschüre über richtiges Lüften. Sowas solltet ihr euch unbedingt auch mal ergoogeln. Sonst ist die der nächste Thread "Schimmelbildung an der Tapete in der Fensterleibung" schon vorprogrammiert.

  • Wir lüften jeden Morgen mindestens 10 Minuten und Abends auch nochmal richtig. Wohnen jetzt schon seit 2 Jahren da und bisher keine Probleme, ich denke das machen wir im eigenen Sinne schon ordentlich.

    Wie bekomme ich jetzt die Nachfeuchtigkeit raus? Granulatbehälter aufstellen oder sagt ihr es ist nicht weiter tragisch wenn man Lüftet?

  • Der Rollladen ist nicht ganz unten sondern nur zu bisschen mehr als 2/3

    Soll vor allem Dunkelheit morgens und Schutz vor Laternen nachts bringen ;)

  • Wir lüften jeden Morgen mindestens 10 Minuten und Abends auch nochmal richtig.

    Das ist ja schon OK, aber durch die gekippten Fenster hast Du halt eine "Leckstelle" durch die ständig warme/feuchte Raumluft nach draußen strömt, und sich je nach Wetterlage dann in Form von Wassertropfen am Rolladenpanzer bemerkbar macht. Das ist kein Mangel sondern ganz normal, verursacht durch das Nutzerverhalten.


    Wenn ich im Winter zum Lüften das Fenster öffne, dann beschlägt schlagartig die Außenseite der Fensterscheibe. AUch das ist ganz normal, und ein Zeichen dafür, dass die Wärmedämmung der Fensterscheibe funktioniert, denn nur so kann sie auf der Außenseite abkühlen. Bei einem "schlechten" Fenster wäre die Scheibe auf der Außenseite so warm, dass die warme Raumluft beim Öffnen dort nicht kondensieren kann.


    Nun aber zurück zum Lüften. Normalerweise sollte Stoßlüften bevor man in´s Bett geht, und Stoßlüften nach dem Aufstehen, ausreichen um den notwendigen Luftaustausch sicherzustellen. Anstatt also ständig über ein gekipptes Fenster zu lüften, lässt man die Feuchtigkeit in der (warmen) Raumluft anreichern, und lüftet diese auf einmal raus. Das hat gleichzeitig den Vorteil, dass man damit kaum Wärmeenergie aus dem Haus lüftet, da Luft nur eine geringe spezifische Wärmekapazität hat.


    Das funktioniert an den meisten Tagen im Jahr sehr gut. Es kann aber auch mal Tage geben, an denen sind die Bedingungen so, dass man das Lüften besser bleiben lässt. Das wäre dann der Fall, wenn die Außenluft feuchter ist als die Raumluft. Würde man dann diese feuchte Luft in den Raum bringen, der vielleicht auch noch relativ kühl gehalten wird, dann wird man genau das Gegenteil von dem erreichen was man erreichen wollte, man transportiert mehr Feuchtigkeit in den Raum als raus,


    Sollte das mit dem manuellen Lüften nicht klappen, dann könnte man über eine kontrollierte Wohnraumlüftung nachdenken, die einem diese Arbeit abnimmt.


    Darf ich fragen wie groß das Schlafzimmer ist? (Raumvolumen)

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .