Ausblühungen an Tiefbordstein

  • Hallo,


    ich habe die Einfassung meiner Terasse aus Tiefbordsteinen in Anthrazit hergestellt.

    Da mir bei den letzten beiden Steinen die Sackware mit Trockenbeton ausging dachte ich beim Anblick des Resthaufens des Sandes der beim Estrich übrig blieb, warum nicht einfach nen Sack Portlandzement kaufen und den Rest nach Bedarf selbst mischen.

    Das war auch soweit kein Problem bisher, nun haben sich aber an der Oberfläche eben dieser Steine graue Schleier gebildet...

    Hat jemand einen Tip wie ich das wieder entfernen kann?

    Ist hier für die Zukunft eher Trasszement angesagt?


    Gruß Mike

  • Ist hier für die Zukunft eher Trasszement angesagt?

    nein.

    nun haben sich aber an der Oberfläche eben dieser Steine graue Schleier gebildet...

    das dürfte nichts mit der bettung zu tun haben.


    entweder hast du beim setzen 1.nicht sauber gearbeitet oder 2. der schleier kommt aus dem stein .


    1. kann man notfalls mit zementschleierentferner wegmachen . u.u.reicht wasser und bürste.

    2. geht im normalfall von alleine weg (regen....und etwas geduld). wenn nicht ........1.


    foto?

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer

  • Also die Steine wurden alle gleich sauber bzw. unsauber gesetzt.

    Es ist halt schon sehr auffällig dass gerade diese 2 Steine Grauschleier aufweisen und die anderen 20 garnicht.


    Ein Foto ist gerade schwierig da es regnet und da der Unterschied nicht so auffällt.


    Spricht was gegen Essigessenz?

    Was spricht gegen Trasszement?

  • Ok...

    Also werde ich es mal in folgender Reihenfolge angehen:


    - Wasser

    - Wasser/Allzweckreiniger

    - Zementschleierentferner


    Ok?


    Jedenfalls werde ich wieder mit dem vorherigem Trockenbeton arbeiten, mir erscheint das zu gezielt aufzutreten um Zufall zu sein.

  • Jedenfalls werde ich wieder mit dem vorherigem Trockenbeton arbeiten,

    also ich werde in meiner randsteinsetzerkarriere einige hundert kilometer randsteine gesetzt haben .


    alle ohne trockenbeton und trass .........


    die meisten stehen noch . und verfärbt waren selten welche und wenn , nur weil ich sie beschlabbert habe.

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer

  • also ich werde in meiner randsteinsetzerkarriere einige hundert kilometer randsteine gesetzt haben .


    alle ohne trockenbeton und trass .........


    die meisten stehen noch . und verfärbt waren selten welche und wenn , nur weil ich sie beschlabbert habe.

    ...schreib' doch einfach mal, wie es richtig wäre!?

    Gefährlich ist's, wenn Dumme fleißig werden!

  • wie es richtig wäre!?

    da gibt es eigentlich ganz wenig zu schreiben .


    ausschachten/auffüllen (mit kapillar brechendem material =>vulgo: schotter ) , verdichten , beton in ausreichender menge (von geplanter nutzung der einzufassenden fläche abhängig ) einbringen , randstein/bordstein richtungs- und höhengerecht (abhängig vom anspruch auf fachgerechte oder bastelwastel optik) einbauen , betonstütze vor und hinter RS ausbilden , andecken (in der regel innen schotter , aussen oberboden ) fertig .

    wichtig : falls beim versetzen/betonstütze ausbilden der stein mit beton/zement beschlabbert wird , diesen mit wasser und einem handfeger/quast abwaschen.

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer

  • nachtrag:

    das wichtigste habe ich leider vergessen. (weil es wahrscheinlich einfach zu automatisiert abläuft )


    das einmessen und festlegen der genauen position und richtung . diese wird klugerweise an die erfordenisse , welche sich aus dem später verwendeten belag , der geplanten nutzung der fläche und den gegebenheiten des geläde , angepasst .

    spart graue haare und kummerfalten beim späteren weiterbau.....

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer