Haftpflichtversicherung Architekt

  • Zitat von "bauliesl"

    Wie? Mit einem Schreiben ans Versorgungswerk "Will mich befreien lassen". Warum? Tja, das kann viele Gründe haben.


    ne, liesel das geht nicht.


    das wäre mir das absolut neuste.

  • Zitat von "Baumal"


    ich traue mich schon fast nicht mehr zu zitieren,
    weil beim zitat ein namen von jemanden
    auftaucht, der mit dem zitat gar nix zu tun hat.


    Bei Doppelzitaten muss man aufpassen. ;)

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Zitat von "R.B."

    Bei Doppelzitaten muss man aufpassen. ;)


    irgendwas läuft noch nicht ganz richtig
    rund.


    jetzt bist du halt freier architekt. :mrgreen:

  • Zitat von "Baumal"

    ne, liesel das geht nicht.


    das wäre mir das absolut neuste.


    Doch, das geht. Wie gesagt, das weiß ich aus ureigener Erfahrung.

  • Zitat von "Lawrence"

    Bevor ich mir über etwaige Versicherungen Gedanken machen würde, sollte zuerst der Arbeitgeber gefragt werden, ob er diese Nebentätigkeit überhaupt genehmigt.


    Damit hast Du sowas von Recht!

  • Zitat von "Baumal"


    jetzt bist du halt freier architekt. :mrgreen:


    Cool. Dann darf ich ab jetzt auch Grundrisse diskutieren. :lol:

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • ne liesel das geht nicht.


    wenn du architekt/in, bist zahlst
    du deinen mitgliedsbeitrag,
    auch deinen beitrag zum versorgungswerk.


    ansonsten bist du kein freier architekt/in mehr.


    das ist in bayern nicht anders?

  • Zitat von "R.B."

    Cool. Dann darf ich ab jetzt auch Grundrisse diskutieren. :lol:


    darauf sind wir alle mal gespannt... :mrgreen:


  • Ey - hömma:
    a. sitze ich in BW
    b. bin ich sowas von frei. Freier geht gar nicht.
    c. spielt das auch gar keine Rolle, da es hier ja nur um eine nebenberufliche Tätigkeit geht.

  • ja ist ja gut, ich habe die postleitzahl überlesen.... :)


  • Hallo Baumal,


    ja, ich achte jedes Jahr darauf, wenn ich meinen "Anwartschaften-Bescheid" bekomme. Ich zahle seit 1991 in die Architektenversorgung ein. In den 90ern konnte man auf seine Einzahlungen noch eine ganz ordentliche Rente erwarten. Heute sieht das anders aus: Man muss einmal den Betrag, den man im Laufe eines Jahres in die Architektenversorgung eingezahlt hat, durch den Betrag der Anwartschaft dividieren, den man hierdurch monatlich erworben hat.
    In meinem Fall sieht es für das Jahr 2015 so aus: Die volle Rente ohne Abschläge bekomme ich mit 66,6 Jahren. Bis ich den Betrag netto wieder zurück habe, den ich im Jahr 2015 eingezahlt habe, muss ich 84,3 Jahre alt werden. (Ohne Inflationsausgleich versteht sich)
    Die Einzahlung in die Architektenversorgung lohnt sich also nur, wenn ich älter als 84,3 Jahre alt werde. Sollte ich jedoch zu einem früheren Zeitpunkt ableben, so wäre es besser gewesen, das Geld unter das Kopfkissen zu legen. (Da es bald keine 500 € -Scheine mehr gibt, wird das auch immer schwieriger ;) )


    Beste Grüße

  • Vitruvius, diese Betrachtung ist einerseits richtig, andererseits aber auch etwas zweifelhaft, weil:


    a) die Alternativen die rein private oder die gesetzliche RV wären, bei denen das Ergebnis noch schlechter aussähe
    b) ggf. auch die Waisen- und Witwenrenten mit anzurechnen sind, wenn der Tod vor dem errechneten Zeitpunkt einträte
    c) Versicherungen immer eine individuelle Wette sind, keine für Jeden ausgeglichenen Tauschgeschäfte. Entweder ist man Gewinner - oder eben Verlierer.

    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Zitat von "bauliesl"


    Muss man nicht. Als Freier kann man sich auch befreien lassen.


    Hallo,


    in Bayern zumindest kann man sich nur dann befreien lassen, wenn das Einkommen aus Architektentätigkeit einen marginalen Betrag (hab ich grad nicht im Kopf) nicht übersteigt. Wer freiberuflich tätig ist, Mitglied der BayAK ist und soviel verdient, dass er davon leben kann, hat keine Chance, in die Architektenversorgung nicht einzuzahlen.


    Beste Grüße

  • Zitat von "Skeptiker"

    Vitruvius, diese Betrachtung ist einerseits richtig, andererseits aber auch etwas zweifelhaft, weil:


    a) die Alternativen die rein private oder die gesetzliche RV wären, bei denen das Ergebnis noch schlechter aussähe
    b) ggf. auch die Waisen- und Witwenrenten mit anzurechnen sind, wenn der Tod vor dem errechneten Zeitpunkt einträte
    c) Versicherungen immer eine individuelle Wette sind, keine für Jeden ausgeglichenen Tauschgeschäfte. Entweder ist man Gewinner - oder eben Verlierer.


    Der wesentliche Unterschied liegt darin, dass früher - noch vor der Nullzinsära - kapitalgedeckte Rentenversicherungen so viel Rendite abwarfen, dass es kaum Verlierer gab. Heute hingegen ist die Wahrscheinlichkeit hoch, bei diesem System zu verlieren.

  • Welche Verzinsung hast denn euer Versorgungswerk für das Jahr 2015 mitgeteilt?

    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Zitat von "Skeptiker"

    Welche Verzinsung hast denn euer Versorgungswerk für das Jahr 2015 mitgeteilt?


    Habe ich gerade nicht parat. Welche Verzinsung gewährt Dein Versorgungswerk 2015?

  • Garantieverzinsung AKB / AKBB ist (bisher) 4,0 %. In den meisten Jahren, so auch letztes, gibt es einen Zuschlag von 1,0 %, also in Summe 5,0 %.

    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Zitat von "Skeptiker"

    Garantieverzinsung AKB / AKBB ist (bisher) 4,0 %. In den meisten Jahren, so auch letztes, gibt es einen Zuschlag von 1,0 %, also in Summe 5,0 %.


    Ich zieh um.

  • Deshalb verstand ich eben auch nicht, weshalb man sich befreien lassen möchte, aber da gibt's anscheinend sehr deutliche Unterschiede!

    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Zitat von "Skeptiker"

    Deshalb verstand ich eben auch nicht, weshalb man sich befreien lassen möchte, aber da gibt's anscheinend sehr deutliche Unterschiede!


    Das möchten ist ja das eine .. aber dass können eine ganz andere Gechichte. Das Versorgungswerk in SN/TH ist so angelegt, dass entweder die Mitgliedschaft in der DRV oder im VW PFLICHT ist. Aber selbst 2% gesicherte Verzinsung ist immer noch um Welten besser, als ich auf dem freien Markt finden kann. Zumal ja auch noch die Berufsunfähigkeitsrente und die Erwerbsunfähigkeitsrente mit dran hängt.


    Ebenso ist bei uns via Architektengesetz die Haftpflicht keine Diskussion. Wer bei uns nicht Haftpflichtversichert ist, bekommt die Vorlageberechtigung entzogen!

  • ich kenne auch kein bundesland,
    wo du deine mitgliedsnummer bekommst, dann
    nicht mehr ins versorgungswerk einbezahlst,
    ohne aus der architektenkammer geschmissen zu werden.

  • Zitat von "VITRUVIUS"


    Bis ich den Betrag netto wieder zurück habe, den ich im Jahr 2015 eingezahlt habe, muss ich 84,3 Jahre alt werden.


    Das basiert sicher auf den üblichen "Sterbetafeln", die bei meiner Versorgung über die Jahre auch immer im Rentenniveau nach unten angepasst wurden ... was sich aber auch mathematisch nicht anders lösen lässt (analog zu gesetzl. Renten, Pensionskassen, privaten RV ...)


    Wie ist bei den A. die Regelung bei Rentenbezug??
    Habt ihr versteuertes Geld eingezahlt?
    Ist bei euch auch eine (wie ich meine ungerechte) Regelung der KK-Beiträge getrennt nach gesetzl bzw privatem Status??

  • Zitat von "stockstadt"

    ...
    Wie ist bei den A. die Regelung bei Rentenbezug??
    Habt ihr versteuertes Geld eingezahlt?
    Ist bei euch auch eine (wie ich meine ungerechte) Regelung der KK-Beiträge getrennt nach gesetzl bzw privatem Status??


    Hallo,


    bei Selbständigen ist es so, dass man die Beträge, die man in die Architektenversorgung einbezahlt, bei der Einkommensteuererklärung beinahe vollständig vom Gewinn abziehen kann. Der abzugsfähige Anteil wird dabei von Jahr zu Jahr größer, bis 100 % erreicht sind. Das hat damit zu tun, dass die zu erwartende Rente von Jahr zu Jahr zu einem höheren Anteil mit dem Einkommensteuersatz versteuert werden muss, bis 100 % erreicht sind. Theoretisch profitiert man von dieser Regelung, da man als Erwerbstätiger aufgrund des höheren Einkommens einen höheren Steuersatz zahlt, als es später in der Rente der Fall ist.


    Krankenkassenbeiträge:
    Ich bin privat versichert. Diese Versicherung ist völlig unabhängig von der Architektenversorgung.


    Beste Grüße