Duschkabine mit 6 oder 8 mm Sicherheitsglas?

  • Hallo,


    wir haben uns für eine bodengleiche Duschkabine mit Eckeinstieg Drehtür 2-teilig entschieden. Die Türen sind also quasi direkt an der Wand befestigt ohne einem feststehenden Teil. Unsere Duschkabine gibt es nun mit 5, 6 und 8 mm Sicherheitsglas und wir fragen uns was wir nehmen sollen.


    Einerseits sind die 8 mm Scheiben vermutlich stabiler und schwingen vielleicht nicht so aber eine 6 mm Scheibe ist dafür 25% leichter was vielleicht auf Dauer schonender für die Befestigungen an der Wand ist. Über 5 mm denken wir nicht nach.


    Was würdet ihr nehmen / habt ihr genommen?


    Grüße

  • Ich habe keine Tür sondern eine feste Glastrennwand von 1,00 x 2,10 und es stand nie zur Debatte die dünner als 8 mm zu machen. Eine rahmenlose Tür in 6 mm wäre mir zu wabbelig.

    Um die Beschläge musst Du Dir keine Gedanken machen. Die sind dafür ausgelegt. Wichtig ist die Befestigung an der Wand. Die muss sitzen.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Meine hat 6mm, allerdings nur 0,75m*1,9m, an festem Seitenteil. 1,0*2,1*0,08 hätte ja dann das doppelte Gewicht - ganz schöner Brocken.

    Ich finde schon unsere Ganzglastür im EG ziemlich schwer, und die hat einen ordentlichen Türgriff...

  • Meine Glastüre hat 8 mm und ist mit Scharnieren an einer Schiene an der Wand befestigt (Holzhaus). Die Maße sind 86,5 cm x 2,00 m. Das hält jetzt schon sein fünf Jahren einwandfrei - Bedenken hatte und habe ich da nicht. Eingebaut hat das ein Glaser aus der Gegend.


    Hier ein Foto von der Befestigung:



    Gefährlich ist's, wenn Dumme fleißig werden!

  • Hat hier jemand Erfahrung mit 1 m Türen in 6 oder 8 mm?

    Wieso möchtest Du die Türen bei einem Eckeinstieg jeweils 1m breit machen? Wie breit wird dann die Dusche selbst?

    Bei einem feststehenden Seitenteil würde mir eine Tür mit 1m Breite einleuchten, bei einem Eckeinstieg wählt man die eigentlichen Drehflügel doch eher etwas schmaler (Bsp. 70cm) und hat noch einen feststehenden Streifen an jeder Seite. Der Seitenstreifen wird an der Mauer, der Drehflügel dann am seitlichen Streifen befestigt.


    Eine Scheibe mit 8mm hat ein Gewicht von etwa 20kg/m², das macht bei 2m² also 40kg. Für die Beschläge ist das kein Problem. Der Gewichtsvorteil bei 6mm wären ja gerade mal 5kg/m². Wenn die Beschläge so knapp dimensioniert wären, dann würde ich mir ernsthaft Sorgen machen, egal ob die Tür später 40kg oder 30kg wiegt.


    In einer Dusche habe ich ein feststehendes Seitenteil (90cm x 230cm) mit 8mm, 3 seitig eingespannt. Da wackelt nichts, da schwingt nichts. Auch bei 2 Ganzglastüren habe ich 8mm, Breite ca. 83cm und knapp 2m hoch, halt eine typische Zimmertür. Die Beschläge sind problemlos, auch in einer Holzzarge.


    Was mir bei meinen Glas(zimmer)türen aufgefallen ist, die hatten alle eine leichte Wölbung. Ich könnte mir vorstellen, dass dies bei 6mm noch ausgeprägter sein könnte, aber das ist Spekulation.


    Kurzum, ich würde mich immer für die 8mm entscheiden. Technisch spricht nichts dagegen.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Wieso möchtest Du die Türen bei einem Eckeinstieg jeweils 1m breit machen? Wie breit wird dann die Dusche selbst?

    Bei einem feststehenden Seitenteil würde mir eine Tür mit 1m Breite einleuchten, bei einem Eckeinstieg wählt man die eigentlichen Drehflügel doch eher etwas schmaler (Bsp. 70cm) und hat noch einen feststehenden Streifen an jeder Seite. Der Seitenstreifen wird an der Mauer, der Drehflügel dann am seitlichen Streifen befestigt.

    Habe noch mal geschaut, die Dusche wird 90 x 90 cm. Weiß nicht warum ich da 100 cm im Kopf hatte. Wir haben uns gegen ein feststehendes Seitenteil entschieden, weil ich a) diese Stabilisatoren nicht mag und sich b) mir der Sinn der feststehenden Seitenteile nicht so ganz erschließt. Ist es nicht stabiler wenn die Tür direkt an der Wand befestigt ist als an einem Seitenteil? Unser Bad ist auch recht klein und da wollten wir c) eine Dusche die sich nahezu unsichtbar macht also mit möglichst wenig Rahmen, Stabilisatoren, Beschlägen usw.


    Noch ist die Dusche aber nicht bestellt, könnten also noch Einfluss nehmen.

  • Hallo,


    wir haben uns für eine bodengleiche Duschkabine mit Eckeinstieg Drehtür 2-teilig entschieden. Die Türen sind also quasi direkt an der Wand befestigt ohne einem feststehenden Teil. Unsere Duschkabine gibt es nun mit 5, 6 und 8 mm Sicherheitsglas und wir fragen uns was wir nehmen sollen. ... Was würdet ihr nehmen / habt ihr genommen?

    Über die Glasdicke mache ich mir als Planer wenig Gedanken, das ist aus meiner Sicht Sache des Glasers. ESG ist durch die Vorspannung sowieso derartig fest, dass der Punkt vernachlässigt werden kann. Das zulässige Flügelgewicht gibt der Beschlagshersteller vor.


    Durch dauerhaft unbewegliche und versiegelte Fugen kommt kein Wasser.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Hallo Schuldenuhr - meine Dusche ist insgesamt auch 90 x 90. Damit sollten dann aber die 8 mm Glasstärke gar kein Problem sein. Bei mir ist auch kein feststehendes Seitenteil verbaut, wenn ich auch nur eine Tür habe. Die Duschkabine ist von Elidur, eingebaut vom örtlichen Glaser.


    Ich würde auf jeden Fall das dickere Glas nehmen - denn auch dieses schwingt noch leicht beim Abwischen.

    Gefährlich ist's, wenn Dumme fleißig werden!

  • Schuldenuhr :

    Weiss nicht ob es zur Entscheidung beiträgt. Unsere feststehendes Glasseitenteil (2,25m Höhe x 1,50 Tiefe) ist 10mm stark. Und das leichte Schwingen beim Abziehen ist auch zu beobachten. Ich persönlich würde mich immer für das dickere ESG entscheiden, einfach wegen der gefühlt höheren Belastbarkeit.


    Viele Grüße M.

  • Gut dann werden wir die Glasteile auch in 8 mm bestellen. Einbau läuft bei uns über unsere HLS Firma, bestellen will er bei Duschwelten, hoffe das ist vernünftige Qualität (billig ist es jedenfalls nicht).

  • Rose24 : Habt ihr das zweite Teil aus Platzgründen feststehend gemacht oder gibt es noch andere Gründe? Bei uns ginge eine Tür nach außen 90° auf und die andere 45°. Vielleicht lassen wir letztere dann auch feststehend.

  • und die andere 45°

    was ist da im Weg?

    Eine Tür die man nicht richtig öffnen kann, führt wohl dazu, dass man sie beim Öffnen immer gegen den Gegenstand stößt der da im Weg ist. Oder man öffnet sie gar nicht, dann könnte man sich die Drehtür auch gleich sparen. Oder halt doch eine schmale Tür mit festem Seitenteil?


    Mit den bisherigen Infos kann man sich die Einbausituation der Dusche schwer vorstellen.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Der einzige Grund der mir einfällt, warum man mehr als einen Türflügel brauchen könnte, ist der, dass einer alleine eben von der Breite nicht ausreichend ist.

    Warum seid ihr Überhaupt auf die Idee gekommen, beide Flügel öffnen zu können?

  • Rose24 : Habt ihr das zweite Teil aus Platzgründen feststehend gemacht oder gibt es noch andere Gründe? Bei uns ginge eine Tür nach außen 90° auf und die andere 45°. Vielleicht lassen wir letztere dann auch feststehend.

    Bei mir befindet sich neben der Dusche die Toilette - da ginge die Tür zwar auch 45° weit auf, ich sehe aber wenig Sinn in dieser zweiten Tür.

    Gefährlich ist's, wenn Dumme fleißig werden!

  • Der einzige Grund der mir einfällt, warum man mehr als einen Türflügel brauchen könnte, ist der, dass einer alleine eben von der Breite nicht ausreichend ist.

    Was bei 90cm Türbreite ...... also selbst mit einer Weihnachtsgans und 5 Stück Weihnachtstorte im Magen, sollte das kein Problem sein.

    Zwei Türen mit je 90cm, da könnte man ja mit einem KLeinwagen unter die Dusche fahren.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • So, ich habe gerade mal einen Selbstversuch gestartet, nachdem mir eingefallen ist, dass oben im Gästebad ja eine Dusche mit Eckeinstieg ist.

    Die dortigen Türen sind 45cm breit, und wenn beide geöffnet sind, passe ich problemlos durch (sind etwa 60cm lichte Breite). Ich habe natürlich zuerst meine Schulterbreite gemessen, und jetzt weiß ich auch, warum ich nie für den World Strongest Man Award nominiert wurde.


    Meine Frau erklärt mich schon für verrückt, warum ich hier mit dem Zollstock durch die Hütte renne und in die Duschen steige. Als ich sie nun gefragt habe, ob sie mit mir mal kurz unter die Dusche gehen würde, hat sie mich schräg angeschaut, und aus dem Arzneischrank eine große Packung Tavor geholt. Dabei wollte ich doch nur wissen, ob man auch zu zweit in die Dusche kommt. :lach:

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Warum seid ihr Überhaupt auf die Idee gekommen, beide Flügel öffnen zu können?

    Warum nicht? Verstehe die Diskussion nicht. Was spricht denn gegen zwei Türen? Ich habe doch oben schon beschrieben, dass ich diese Stabilisatoren optisch nicht mag und die wären ja bei einem feststehenden Teil mit Tür nötig. Ich denke auch, dass ein feststehendes Teil mit Tür preislich nicht günstiger ist als nur die Tür.


    Unser Bad ist eher lang, dafür schmal und die Dusche ist hinten links an der gleichen Wand wie Waschtisch und Toilette. Warum sollte man da unbedingt nur eine Tür öffnen dürfen? Man weiß ja nie was kommt aber falls man später mit dem Duschrollstuhl in die Dusche will ginge da bei unserem Bad mit einer Tür nur sehr schwierig oder gar nicht (Meine Mutter 72 wohnt in der Einliegerwohnung). In der ELW würden wir es auf jeden Fall so machen, in den darüber liegenden gleichgroßen Bädern dann auch.


    Optisch spricht es mich eben auch an. Zwei nahezu "unsichtbare" Glasteile ohne viel Gestänge und Gedöns, genau mein Ding. Ist ja auch nicht mein spezieller Kundenwunsch, die Duschkatalage sind doch voll damit.

  • Ist ja auch nicht mein spezieller Kundenwunsch, die Duschkatalage sind doch voll damit.

    Wei sich diese Lösung relativ einfach und günstig realisieren lässt.



    Man weiß ja nie was kommt aber falls man später mit dem Duschrollstuhl in die Dusche will ginge da bei unserem Bad mit einer Tür nur sehr schwierig oder gar nicht

    In eine Dusche mit 90 x 90 kommst Du mit einem Rollstuhl nicht rein. So ein (Toiletten)Rollstuhl hat eine Breite von knapp 60cm und eine Tiefe von fast 90cm. Da ist es egal. ob Du 2 Türen öffnen kannst oder nur eine, zumal eine Tür sowieso nur teilweise geöffnet werden kann. Hier wäre eine "halbe" Türe (halbe Breite) die man dann vielleicht komplett öffnen kann, sogar von Vorteil.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Ich finden den Stabilisator gar nicht störend. Im Gegenteil - da kann ich prima das große Handtuch drüber hängen! Und man sieht ihn ohne Handtuch eigentlich kaum. er ist ja gleich hinter der Tür. Ansonsten habe ich mich auch aus Gründen der Optik für ein rahmenloses Modell entschieden.


    Deine anderen Argumente kann ich aber gut nachvollziehen.

    Gefährlich ist's, wenn Dumme fleißig werden!

  • Weil ich dann immer 2 Hände brauche...

    Gutes Argument.

    Finde solche Doppeltürabtrennungen oft in Hotels vor und bin dann so genervt, dass ich mich jedesmal beglückwünsche, solch Klappengedöns zu Hause nicht habe.

    Wenn irgend möglich, gar keine Tür.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Mir wäre die Konstruktion zu wackelig.

    Das ging mir auch durch den Kopf als ich das mit dem Stabi bzw. Verzicht darauf gelesen habe. Zur Not gibt´s halt einen Eckpfosten. :D


    Man kann eine Trennwand auch an der Decke stabilisieren. Das wäre vielleicht ein Kompromiss, wenn eine Stange über die Breite nicht erwünscht ist. Es gibt auch Stangen die auf halber Breite (Tiefe) in Richtung Rückand verstreben. Ob das optisch besser wirkt, ich weiß nicht.


    Wenn es aber 2 Türen werden sollen, dann wird man da sehr präzise arbeiten müssen, damit die beiden Türen auch exakt aufeinander treffen, und das dauerhaft.


    Gibt es einen Grundriss zum Badezimmer? Dann könnte man sich die Einbausituation besser vorstellen. Vielleicht gibt es ja noch andere Gründe, die für oder gegen eine bestimmte Lösung sprechen.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Die Dusche ist zwar noch nicht bestellt aber bisher konnten mich eure Argumente nicht recht überzeugen eine andere Variante zu wählen. Manche Argumente empfand ich sogar als an den Haaren herbei gezogen. Ich sage doch nicht, dass eure Duschen Duschen (eine Tür + feststehendes Teil, zwei Türen + zwei feststehenden Teilen, eine Tür + feststehendes Teil mit Tür, Walk In, Badewann mit Duschvorhang) schlechter sind aber ihr scheint ja sehr genau zu wissen warum eine zweiteilige Eckdusche Mist ist.



    In eine Dusche mit 90 x 90 kommst Du mit einem Rollstuhl nicht rein. So ein (Toiletten)Rollstuhl hat eine Breite von knapp 60cm und eine Tiefe von fast 90cm. Da ist es egal. ob Du 2 Türen öffnen kannst oder nur eine

    Nein das ist eben nicht egal. Bei einer Tür käme ich definitiv nicht rein, selbst wenn die Dusche 100 x 100 wäre. Mit 2 Türen ist es kein Problem und in einer 90er Dusche passt auch ein 60 x 85 Duschrollstuhl. Selbst wenn die Tür 5 cm offen stünde wäre das noch OK das Problem ist wie geschrieben das hineinfahren und das geht in unserem Bad nur mit 2 Türen.


    Wei sich diese Lösung relativ einfach und günstig realisieren lässt.

    Na das ist doch toll


    Weil ich dann immer 2 Hände brauche, oder ein zweites mal nachfassen muss. Oder glaubst Du der jeweils andere Flügel bleibt an Ort und Stelle, wenn Du den ersten schließt?

    Ich habe im BAUMARKT !!! 300 Euro Duschen mit 5 mm Glas geöffnet und geschlossen und ich weiß nicht genau was Du meinst mit an Ort und Stelle bleiben? Was genau soll denn mit der einen Tür passieren wenn ich die andere öffne oder schließe? Die Magnetdichtung fängt die andere doch schnell wieder ein, falls sich diese überhaupt bewegt. Da ich ja nun 8 mm nehme ist die Tür auch schwerer als die mit 5 mm aus dem Baumarkt und plus diesem ominösen 4-fach Hebe-/ Senkmechanismus wird sie doch nicht wie ein Kuhschwanz umher wackeln. Davon abgesehen hätte man ja dieses Problem bei allen zweitürigen Duschen also auch denen mit feststehenden Seitenteilen.


    Finde solche Doppeltürabtrennungen oft in Hotels vor und bin dann so genervt, dass ich mich jedesmal beglückwünsche, solch Klappengedöns zu Hause nicht habe.

    Das sind dann vielleicht auch relativ schmale Doppeltüren wo es nicht reicht nur eine Seite zu öffnen. Da muss man quasi beide öffnen. Bei mir wird es vermutlich darauf hinauslaufen, dass ich immer die gleiche Seite öffne und die andere nur selten oder nur bei Bedarf (Pflege Mutter oder so). Es gibt ja tatsächlich auch Eckeinstieg Duschen die durch zwei feststehende Teile dann tatsächlich zwei so kleine Türen haben, dass man beide öffnen muss, das würden wir natürlich auch nicht wollen.

    Wenn es aber 2 Türen werden sollen, dann wird man da sehr präzise arbeiten müssen, damit die beiden Türen auch exakt aufeinander treffen, und das dauerhaft.

    Davon möchte ich einfach mal ausgehen. Falls es interessiert, aktuell läuft es auf eine der beiden hinaus:


    https://www.duschwelten.de/dus…instieg-drehtuer-2-teilig

    https://www.duschwelten.de/dus…instieg-drehtuer-2-teilig


    Mich spricht das optisch sehr an.


    Die Dusche hat einen "4-fach Hebe-/ Senkmechanismus" - habe mich da zwar noch nicht belesen aber ich denke der sorgt ebenfalls für Dichtigkeit und Stabilität beim Öffnen und Schließen.

  • das hineinfahren und das geht in unserem Bad nur mit 2 Türen.

    Du hast bisher noch keinen Grundriss dazu eingestellt.


    Wenn Barrierefreiheit angedacht wird, dann gibt es noch ganz andere Punkte zu beachten. Du musst nicht nur in die Dusche kommen, sondern dann auch noch Brause, Mischer etc. bedienen können. Dann braucht es Griffe usw.


    Barrierefreiheit wäre kein Argument das für die 2 Türen-Lösung spricht. Wenn Du von einem "schmalen" Badezimmer schreibst, wäre sowieso die Frage, ob der Raum aufgrund seiner Geometrie überhaupt für eine Nutzung mit Rollstuhl geeignet ist.


    Du hast auch noch nicht geschrieben, warum sich die eine Tür nur teilweise öffnen lässt. Was für einen Sinn hat eine Tür die man nur zum Teil öffnen kann?

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Um eine bodengleiche Dusche mit einem Rollstuhl / Rollator leidlich benutzen zu können, muss deren Grundfläche mindestens 1,20 m x 1,20 m, sinniger aber 1,50 m x 1,50 m groß sein und zwar nicht nur, weil es so in der DIN 18040-2 steht. Man möge sich beispielsweise zum besseren Verständnis 'mal zwischen einem Rollstuhl und der benachbarten Wand in die Hocke begeben, bis man die Fußstützen gut erreichen kann und dann dort die Hände etwas hin und her bewegen. (Wir simulieren jetzt einfach 'mal gedanklich das Waschen der Füsse einer mobilitätseingeschränkten Person durch ein helfende / pflegende Person.) Dann wird man feststellen, dass es überflüssig ist, sich über die Türbreite einer zu kleinen Dusche Gedanken zu machen. Außerdem möge man sich bitte vorstellen, wie bekleidet sich eine pflegende Person an dieser Stelle aufhalten soll: In Ölzeug, in Badekleidung oder gleich nackt?


    Ich habe zu Lösung dieses Dilemmas schon mehrfach Duschen mit einer Grundfläche ab ca. 1,20 m im Quadrat an freien Seiten teilweise mit raumhohen Festverglasungen abtrennen lassen, Breite ab ca. 0,5 m. Anschluss an Wand, Boden und Decke bevorzug ohne Beschlag, bei vorsichtigen Glasern 2 x an der Wand un 1 x an der Decke. Das zwischen den beiden Glaswänden oder der einen Glaswand und der gefliesten Seitenwand verbleibende Loch lasse ich dann mit einem textilen Vorhang ausstatten, der hinter die mind. eine Glasscheibe fährt. Vorteile: Weniger Glas = weniger Kosten, keine sündhaft teuren Beschläge, Haltestangen etc., Nutzbarkeit auch mit Pflegeperson in der Dusche, weniger abzuwischende Glasflächen ...


    Die gezeigten Wandbeschläge lassen meine Augen schmerzen, stark schmerzen.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.