Garagenboden Sanierung

  • Moin Zusammen,


    Ich bin neu hier und hoffe, dass ihr mir helfen könnt.

    Ich habe eine 30Jahre alte, tiefer liegende Garage (1m unter Straßen Niveau). Sie ist 9x4,5m und der Boden wurde schlecht gemacht und sandet extrem. Der alte Estrich ist 10cm dick und darunter befindet sich eine Bodenplatte, die komplett unter der ganzen Garage ist.

    Ich möchte den Boden neu machen und überlege ob ich Pflaster verlege, weil mein Nachbar noch so viel umsonst für mich hätte und ich das selber machen kann.

    Macht das Sinn Pflaster zu verlegen oder bekomme ich Probleme mit dem Wasser (Schnee und Regen)?

    Das Wasser würde dann ja immer unter dem Pflaster stehen und nicht richtig versickern oder Verdunsten könnte oder sehe ich das falsch?

    Danke schon mal für eure Meinungen


    Gruß Fab

  • Die Oberfläche ist roh und es gibt schon sehr viele unebenheiten und löcher bis zu 4cm tiefe. Ich denke mal das die Mischung sehr schlecht ist und deswegen sich alles löst. Leider ist das mit einer Versiegelung nicht getan.

    Ich hatte schon Estrich-Firmen hier, die mir angeboten hatten einfach Estrich rüber zu gießen, da würde der Boden aber 6cm höher kommen und man hätte vorne einen großen Absatz. Alternativ müsste alles raus (dazu tendiere ich) die untere Bodenplatte bleibt und dann kann man Pflastern oder neu Estrich gießen. Der Estrich soll aber min 1500€ kosten laut drei Firmen und das finde ich ganz schön teuer.

  • Der neue Estrich sollte meines Erachtens sinnvollerweise ein Estrich im Verbund werden, und der ist noch teurer. Aber wurde die bestehende Bodenplatte schon auf Chlorid-Korrosion untersucht?

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Der Estrich soll aber min 1500€ kosten laut drei Firmen und das finde ich ganz schön teuer.

    Teuer ist das nicht, überlege mal, ca. 40m², das sind gerade mal 37,- €/m², inkl. An-/Abfahrt und der ganze Kleinkram, und das bei so einer kleinen Fläche. Deine Arbeitszeit kostet doch auch Geld, oder arbeitest Du umsonst?


    Aber selbst wenn der Estrich ausgetauscht wird, die Oberfläche kannst Du trotzdem nicht roh lassen, sonst sieht es in ein paar Jahren genau so aus wie heute.


    Wenn der Estrich in so einem schlechten Zustand ist, wie von Dir beschrieben, dann sollte man einen Austausch in Erwägung ziehen. Ein bisschen Tiefengrund und Farbe reicht da nicht aus. Ansonsten hätte man darüber nachdenken können, den Estrich mit einem Tiefengrund, beispielsweise Epoxy Mischung, zu sanieren. Dann wäre es möglich gewesen, darauf aufbauend eine Beschichtung aufzubringen.


    Das alles gibt es aber auch nicht gratis, allein die 2K Epoxgrundierung kostet bei Deiner Fläche um die 200,- €. Wenn man so etwas ausführt, dann sollte man auch bei einem System bleiben, denn da sind die Komponenten aufeinander abgestimmt und erprobt.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Der neue Estrich sollte meines Erachtens sinnvollerweise ein Estrich im Verbund werden, und der ist noch teurer. Aber wurde die bestehende Bodenplatte schon auf Chlorid-Korrosion untersucht?

    Die Bodenplatte wurde nicht untersucht, der Vorbesitzer wollte den Boden schon vor Jahren sanieren und hat etwas vom alten Estrich raus gestemmt, um zu wissen was überhaupt sich darunter befindet oder ob überhaupt was da ist.

    Wie muss ich mir denn eine Prüfung vorstellen? Muss ich erst den alten Estrich raus machen und dann wird er angeschaut? Was muss gemacht werden wenn Schäden da sind?

    Teuer ist das nicht, überlege mal, ca. 40m², das sind gerade mal 37,- €/m², inkl. An-/Abfahrt und der ganze Kleinkram, und das bei so einer kleinen Fläche. Deine Arbeitszeit kostet doch auch Geld, oder arbeitest Du umsonst?


    Aber selbst wenn der Estrich ausgetauscht wird, die Oberfläche kannst Du trotzdem nicht roh lassen, sonst sieht es in ein paar Jahren genau so aus wie heute.

    Ja natürlich, das ist ja auch eine menge Material und Zeit die da rein geht. Die Oberfläche müsste ich selber noch behandeln, das wurde mir gesagt und das entfernen des alten Boden müsste ich auch machen bei dem Preis.

    Deswegen kam die Überlegung mit dem Pflaster auf, weil ich fast das ganze Material umsonst bekommen würde und mir meine eigene Zeit nichts kostet.


    Ich möchte mir aber nicht die Grundplatte kaputt machen weil Wasser durch das Pflaster kommt. Skeptiker hat da schon recht mit dem Salz. Würde das mir die Grundplatte auch kaputt machen auf die Jahre gesehen?

  • Pflaster finde ich keine gute Idee, wie willst Du das eben verlegen? Das klappt alles nicht.


    Ich würde mir überlegen, ob es nicht besser ist, es jetzt einmal richtig zu machen, dann hat man die nächsten Jahrzehnte Ruhe, anstatt zu basteln, und sich in wenigen Jahren zu ärgern, weil man erneut anfangen darf.


    Entscheidend ist der Zustand des Estrich, und da klingen für mich Deine Aussagen (sandet, Löcher mit 4cm Tiefe), nach Austausch.

    Eine wirklich einfache Lösung, die man so schnell selbst machen kann, kenne ich angesichts des Zustands des Estrich nicht.


    Selbst wenn Du den Estrich in Eigenregie austauschen würdest, Dir muss klar sein, dass wir hier von ca. 2,5-3to Material reden die angerührt und eingebracht werden müssen, und die Materialkosten (Estrich, Haftbrücke) dürften wohl schnell die 1T€ erreichen, bis es bei Dir auf dem Hof steht.


    Du könntest ja mal Deinen Estrichleger fragen, was der Spaß kostet, wenn Du den alten Kram entfernst, und er einen Verbundestrich einbringt. Dann kannst Du immer noch entscheiden, was Dir Deine Arbeitsstunden wert sind.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Ich hätte das Pflaster auf Split verlegt, die Höhe gibt es ja her von 10cm. Hatte nur Angst wegen dem Wasser was ich mit dem Auto einbringe, dass ich es unter dem Pflaster sammel und es nicht verdunsten kann.


    Vielen Dank für die Antworten. Ich werde noch mal einen Estrichleger kommen lassen, der mir ein Angebot für Verbundestrich machen soll. Das wird wohl die beste Lösung sein, dann ist der Boden auf alle Fälle vernünftig und das Wasser kann mit einen Gefälle nach außen in die Rinne vor der Garage ablaufen.

  • Die beste Lösung gibt es nicht.


    Ich würde z.B. Estrich rausmachen und dann Abdichten mit 15 cm Anschluss über den späteren Boden. Darauf Gussasphalt, der ist beständig ohne Beschichtung. Oder Vlies und Pflaster auf Splitt (halt auch eine Frage des Geldes). Pflaster könnte allerdings zu einem Klima führen, dass zu mehr Rost als im Freien führt.

    Ob ein Mensch klug ist, erkennt man viel besser an seinen Fragen als an seinen Antworten. 8o