fachlich richtige Ausführung des Fußbodendämmung

  • Hallo,


    wir haben für unseren Neubau in allen Geschossen folgenden Fußbodenaufbau geplant:

    - 60mm Wärmedämmung

    - 25mm Trittschalldämmung (Systemplatte für Fußbodenheizung)

    - 60mm Estrich

    - Parkett bzw. Fliesen als Oberbeläge


    Wie wird die 60mm Wärmedämmung in diesem Fall fachlich richtig ausgeführt?

    - einlagig mit glatter Kante

    - einlagig mit Stufenfalz

    - zweilagig (2x30mm) mit versetzten Stößen


    Welche Druckfestigkeit sollte die Wärmedämmung mindestens haben, damit es zu keinen Setzerscheinungen kommt?

    Die uns vorliegenden Angebote schwanken sehr stark. Teils wurde uns Styropor mit nur 100kPa, teils Styrodur mit 300kPa angeboten.

  • Sind im Bereich des FuBo-Aufbaus (also unter der Waermedaemmung auf dem RFB) auch Leitungsverlegungen (ELT, HLS...- Installationsebene) geplant?


    Die uns vorliegenden Angebote schwanken sehr stark. Teils wurde uns Styropor mit nur 100kPa, teils Styrodur mit 300kPa angeboten.

    Auch auf die Gefahr der vorhersehbaren Antwort hin... Was hat der "Planende" des obigen FuBo-Aufbaus im LV denn als Vorgabe gemacht?

    1. Welchen Sinn hat starres XPS unter einem schwimmenden Estrich, der ja akustisch entkoppelt sein soll?
    2. Welchen Sinn hat feuchtigkeitsbeständiges XPS im trockenen Innenraum?
    3. Welche Sinn hat hoch druckfestes XPS unter einem Estrich, der nur einen Bruchteil dieser Last aufnehmen kann, ohne zu brechen?
    4. Welchen Sinn hat ein teueres Material, wo auch ein kostengünstiges ausreicht?
    5. Weiß da jemand, was er tut?

    (dieser Beitrag wurde nachträglich erweitert)

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

    2 Mal editiert, zuletzt von Skeptiker () aus folgendem Grund: Erweitert

  • Wir hatten während der Rohbauphase eine Baubegleitung durch unseren Architekten. Für die Ausbaugewerke haben wir ihn (noch) nicht beauftragt, da wir es bis jetzt nicht für nötig erachtet haben. Die Stärke der Fußbodendämmung und die maximale Wärmeleitfähigkeit wurde uns von unserem Energieberater für das Ergeschoss vorgegeben und wir haben uns dann im Obergeschoss für einen identischen Fußbodenaufbau entschieden. Eine genaues LV gab es wie schon vermutet nicht, da wir bisher der Annahme waren es gäbe einen gängigen Standard bei den Heizungsbauern. Mit so starken Unterschieden hatten wir schlichtweg nicht gerechnet. Und ja, es sind einige Elektroleerrohre und Wasserrohrleitungen auf den Decken verlegt.