Brennholz Preise

  • Langsam falle ich vom Glauben ab. Gerade hatte ich ein längeres Gespräch mit einem guten Freund, und wie das so ist, kamen wir natürlich auf das Thema Heizen.

    Er ist begeisterter Holzheizer, was angesichts eigenem Wald und Generationen "Forstarbeiter" in der Familie, wohl kaum verwunderlich ist. Bei der Menge wird natürlich auch Brennholz verkauft, angefangen von Rundholz bis hin zu ofenfertigem Scheitholz/Stückholz mit 25 oder 33cm.


    Es ist noch gar nicht so lange her, da hatten wir darüber philosophiert, ob der Preis für 1 Ster Buchenholz ofenfertig, mit 85,- € nicht ein bisschen hoch ist. Tja, jetzt zahlt man nur noch 70,- €, dafür wird aber in SRM abgerechnet. d.h. Bei Abholung liegt der Ster bei schlappen 100,- €, Transport käme dann noch hinzu.


    Das hat mich neugierig gemacht, und ich habe mal gestöbert, was bei uns in der Gegend so für Brennholz bezahlt wird. Abgesehen davon, dass wohl alle auf SRM umgestellt, und damit ihre Preise etwas geschönt haben, gibt es kaum noch vernünftiges Brennholz für unter 100,- € pro Ster.


    Der Schüttraummeter Buchenholz ofenfertig (gut getrocknet, um die 20% Restfeuchte) wiegt unter 400kg, typ. 370-380kg. Buchenholz mit 20% hat etwa 3,9kWh/kg (Heizwert). Man kann das auch mit dem Gewicht von 1 Ster rechnen, letztendlich kommt man auf ähnliche Ergebnisse.

    Aus einem SRM für 70,- € bekomme ich also 1.482kWh abzüglich Wirkungsgrad beim Verfeuern, der je nach Ofen auch nicht so berauschend ist. Gehen wir mal von 80% aus, was für einen einfachen Kaminofen in der Praxis schon sehr gut wäre, dann bekomme ich grob 1.200kWh "Wärme". Somit kostet mich die kWh Wärme etwa 6 bis 6,5Ct. Die Spanne habe ich angegeben, weil Gewicht, Heizwert usw. halt nicht auf x Nachkommastellen genau festgelegt werden können.


    Zur Erinnerung, das aktuell eher teure Heizöl kostet etwa 6,8Ct./Liter und liefert die kWh Wärme für unter 7,5Ct.

    Wer einen Gasanschluss hat, kommt problemlos unter 6Ct./kWh Wärme, und die WP Heizer, je nach Art der WP, sowieso, und bei Pellets liegt man bei etwa 5Ct./kWh Wärme.


    Wozu sollte man sich da noch Brennholz kaufen, lagern, und durch die Gegend schleppen?

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Wozu sollte man sich da noch Brennholz kaufen, lagern, und durch die Gegend schleppen?

    Weil es schön ist, in die Flammen zu schauen? Alles andere - bis auf das Nachwachsen - spricht für andere Energiequellen.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Mein Brennholz wärmt bis jetzt immer 3 mal: 1x beim Sägen, 1x beim Hacken und 1x beim Verheizen! Da wird die gleiche kWh gleich öfters genutzt...


    Kaminholz kaufen war schon immer ein teurer Spaß, egal ob die kWh jetzt 4 oder 7 Ct. kostet. Die Temperatur im Wohnzimmer bekomme ich auch nur mit dem Ofen in kurzer Zeit höher als die in der FBH eingestellte. Von daher sehe ich das eher als Hobby und Erbauung für die pyromanische Ader denn als Kostenersparnis an.

    __________________
    Gruß aus Oranienburg
    Thomas

  • bis auf das Nachwachsen

    Pellets wachsen zwar nicht nach, aber das dafür benötigte Holz. Nachteil, es ist ein quasi industrieller Prozess nötig, um aus dem Holz die erwünschten Pellets zu erzeugen. Dieser Prozess erfordert wiederum ca. 100-150Wh pro kg (ca. 5kWh) Pellets, also ca. 20-30Wh pro kWh Heizwert. Beim Brennholz dürfte der Anteil niedriger sein, obwohl auch da Maschinen zum Einsatz kommen. Die Bäume werden ja nicht mehr mit der Axt gefällt wie vor 100 Jahren.


    Bei WP sieht das deutlich schlechter aus, obwohl auch die Umweltenergie nutzen. Die könnten nur dann mitziehen, wenn der benötigte el. Strom aus Sonne-, Wind-, Wasserkraft stammen würde.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Von daher sehe ich das eher als Hobby

    Hobby ist ja OK.

    Ich wundere mich halt regelmäßig, wenn mir Leute erzählen, dass sie sich einen Holzofen einbauen lassen um Heizkosten zu sparen. Das mag ja stimmen wenn man mit Nachtspeichern heizt, aber unter "normalen" Umständen....selbst wenn man den Arbeitsaufwand vernachlässigt.......


    Für den o.g. Freund ist das selbstverständlich, der muss das Holz sowieso aus seinem Wald holen, hat Maschinen und Leute, da ist das alles kein Thema. Obwohl, wenn die Preise weiter steigen, wäre es wohl besser er verkauft das gesamte Holz, und heizt mit Pellets (aber so wie ich ihn kenne, beginnt er dann garantiert damit die Pellets selbst zu produzieren).

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Ich wundere mich halt regelmäßig, wenn mir Leute erzählen, dass sie sich einen Holzofen einbauen lassen um Heizkosten zu sparen.

    Das ist vorher - gekauft wird ja erst, wenn der Ofen steht.


    Ich kenne Leute, die am Wald wohnen und deren Hobby Holzmachen war, als die noch gearbeitet haben; mittlerweile als Rentner ist es ein wesentlicher Lebensinhalt. Die heizen nur mit Holz, weil es sie außer Zeit und Arbeit wenig kostet.

    __________________
    Gruß aus Oranienburg
    Thomas

  • Die Arbeit darf man wirklich nicht rechnen.

    Junior hat mir gerade geschrieben, er zahlt für Stammholz ca. 45,- €/FM, macht um die 30 bis 35,- €/Ster zzgl. Arbeitsaufwand.


    Verbucht man das jetzt unter Hobby, dann sieht die Welt anders aus. Dann mache ich zukünftig als Hobby halt Pellets. :thumbsup:

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Ich wundere mich halt regelmäßig, wenn mir Leute erzählen, dass sie sich einen Holzofen einbauen lassen um Heizkosten zu sparen

    Das sparen würde nur dann funktionieren, wenn Sie einen eigenen Wald haben.

    In den Berliner Baumärkten sieht zur Winterzeit öfter Leute die sich die handlich 12,5m³ Säcke nehmen. Da liegt dann der rm bei ca. 150,-€

    Ist halt für den Kamin da schaut man nicht so genau auf den Preis.

  • Bei Gas sind die Anschluss- oder Tankkosten und die monatlichen Grundkosten zu berücksichtigen.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • ....die handlich 12,5m³ Säcke nehmen

    was ist denn an 12,5 m³ Säcken handlich??? :eek: , aber das stimmt schon, da schaut keiner auf den Preis


    Zu den Brennholzpreisen, das muß man unter Hobby verbuchen, wir haben im Frühjahr 80 Festmeter als 5 Meter Stämme gekauft ( Eiche und Buche gemischt ), Preis war inkl. Lieferung 47,50 €/FM zzgl. MwSt.

    Ein Bekannter von mir hat einen GaLaBau Betrieb, im Winter machen die nichts anderes als Holz in ofenfertige Stückchen zu schneiden und spalten und für 95 € /SRM zu verkaufen, Transport kommt noch extra.

  • kommt problemlos unter 6Ct./kWh Wärme, und die WP Heizer, je nach Art der WP, sowieso

    naja... so 21 Cent muss man schon in etwa hinlegen und mit einer JAZ von 3 (nicht selten bei etwas älteren LWWP) wird das nichts mit unter 6 Cent..


    Zum Thema Holz - was noch viel stärker preislich angezogen hat wie das Brennholz, ist der Preis für Wald.

    Irre, was da aktuell für Preise aufgerufen werden... 3,50€/m² für Nadelwald..

    Betriebswirtschaftlicher Irrsinn - reine Spekulationsobjekt.