Schieferdach neu, Schiefer fallen ab/brechen

  • Hallo Gemeinde,


    Folgendes Problem:

    An unserem fachwerkhaus wurde genau vor 1 Jahr das alte schieferdach (180m2, natur) erneuert sowie die verschalung neu gemacht


    Jetzt sind seitdem etwa 20 schiefer abgefallen (immer gleiche dachseite) und genauso viele sind gebrochen aber noch auf dem Dach.

    Dachdecker sagt die verschalung hat Spannung bekommen, der zimmerer der die verschalung gemacht hat meint das die schiefer minderwertig sind bzw. zu stark angenagelt.


    Jetzt soll teilweise abgedeckt werden...

    Kennt Wer solche Probleme?



    MfG und danke schonmal

  • Fuchs_xxl

    Hat den Titel des Themas von „Schiefeedach neu, schiefer Fällen ab/brechen“ zu „Schieferdach neu, Schiefer fallen ab/brechen“ geändert.
  • Vielleicht hätte man in der Dominikanische Rebuplik (bauort domrep) einen lokal gebräuchlich Dachwerkstoff verwenden sollen und nicht dort wohl sehr exotische Schieferschindeln

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Unter einem Fachwerkhaus in der dom. Rep. kann ich mir nichts vorstellen. Welche Dachform hat das Haus? Zur rechtlichen Situation wird Dir hier eh niemand Auskunft geben können!

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • :wall: standort ist schon Germany, keine Angst.

    Möcht auch kein rechtlichen Rat, sondern ob es Erfahrungen mit dem Problem.


    MfG

  • Hallo,


    das ist normal, dass nach einer Neueindeckung einzelne Schiefer brechen oder herausfallen. Dies kommt meistens aus der Unterkonstruktion ( Schalung trocknet noch etwas nach und schrumpft zusammen, wenn ein Schiefer bspw. in 2 Schalbrettern befestigt ist, kann es dazu führen, dass dieser bricht ( durch die Spannung des Schwindens )), oder es kann auch sein, dass ein Schiefer bei dem Verlegen bereits einen Haarriß hatte (unbemerkt ) und dieser durch Frosteinwirkung gesprengt wurde.

    Warum jetzt teilweise abgedeckt werden soll, verstehe ich nicht so ganz. Die fehlenden/defekten Decksteine ersetzen lassen und gut ist.

  • Okay danke, bei den ersten schiefern wurde mir das auch gesagt. Allerdings sind das mittlerweile ihm zu viele. Mal schauen was die Woche nun rauskommt.


    MfG

  • Sowas habe ich noch nicht erlebt , wir sind auch hier keine große Schieferregion . Aber ich denke mal , so wie Elophant das geschildert hat , wird das wohl sein. Wenn dasd Holz zu feucht war , hätte der Dachdecker wohl mal besser Bedenken anmelden sollen .

    Die Kaputten Schieferplatten ersetzen , sollte aber ohne das ganze Dach abzudecken funktionieren .

    Wer aufhört besser zu werden, hört auf ,gut zu sein

  • Allerdings sind das mittlerweile ihm zu viele

    Das ist wahrscheinlich der Grund, warum er sich so anstellt.... er hat die Schiefer im Rahmen der Gewährleistung zu ersetzen, nur wird ihm das wahrscheinlich zu Aufwendig aufgrund der Stückzahl. Evtl. kann es auch am Verarbeiter liegen, dass einzelne Schiefer brechen, wenn sie zu fest angenagelt wurden ( ein Schlag zu viel auf den eigentlich schon festsitzenden Schiefer/Schiefernagel ). Das kann man annehmen, wenn die Schiefer alle in einem eng begrenzten Bereich brechen ( als Bsp. 20 Stück zerbrochene Schiefer in einem Bereich von 8-10 m², dann kann man annehmen, dass dies auf einen oben beschriebenen Fehler/Mitarbeiter ohne viel Gefühl in den Händen zurückzuführen ist)