Dachgauben Erweiterung

  • Hallo zusammen,


    bin neu hier,habe aber schon viel hier mitgelesen


    ich hoffe auf Eure Hilfe



    Die Zimmerei hatte vor Jahren eine Satteldachgaube gebaut.

    Nun ist die gleiche Firma dabei,daraus eine Doppelgaube zu bauen



    Zwischen der Gaube steht eine von mir damals selbst gemauerte Wand aus 11,5cm Ytonsteinen.....



    So wie es aussieht wurde und wird diese Wand zum abstützen mit verwendet



    Ich habe darauf bestanden,das die innere Gaubenschräge im Badezimmer erhalten bleibt.

    Es sieht optisch einfacher harmonischer aus (siehe Foto)



    Nur kommt mir die ganze Konstruktion,die auf meiner 11,5cm Wand aufgebaut ist,sehr seltsam aus



    Der Balken,der da aufgesetzt wurde ist viel breiter als meine Wand.

    Was bedeutet,das ich im neuen Raum einige Zentimeter verliere,nachdem diese verkleidet wird. Das wäre ein Stück oben.

    Damit kann ich leben



    Nun kommt aber das komische,mit dem ich nicht leben will



    In der selbst gemauerten Wand ist ein alter Balken mit eingebaut,der allerdings abgesägt war oder wurde ?



    War dies mal ein Balken von einem Sprengwerk ?

    Ich habe übrigends ein Pfettendach mit Kehlbalken und Sprengwerk



    Auf diesem abgesägten Balken hat der Zimmermann einen dünneres Brett gelegt,das genauso breit ist,wie der obere Balken,hängt also 6cm in der Luft.....



    Der ursprüngliche Balken verläuft ja quasi quer diagonal durch die Wand,entsprechend der ursprünglichen Dachschräge......



    Dieses komische "Brett" .soll so bleiben,das würde bedeuten,ich hätte am Ende eine furchtbar verkleidete Wand,die diagonal mindestens 7bis 8 cm dicker wäre



    Ich könnte die ganze Wand diesem Komischen Brett anpassen,aber der Raum ist jetzt schon so schmal,das jeder Zentimeter schmerzt.....



    Kann man dieses Brett auf die Breite der Wand kürzen ?

    Ist die Konstruktion überhaupt richtig,weil meine selbst gemauerte Wand bestimmt nicht tragend ist



    Aktuell ist zwischen dem alten abgesägten ! Balken/Sparren und dem mysteriösen Brett noch Dachpappe

    Ich hoffe die Fotos helfen weiter

    Bin verzweifelt,weil ich so eine Wand nicht haben will,kann da ja nichts dranhängen

    Der Zimmermann will das Brett nicht kürzen, wegen Stabilität....

    Hat er die Zwischenwand missbraucht,als tragende Wand und das Brett muss so breit sein,auch wenn es 6 cm in der Luft hängt ?



    Gesamtbreite 14cm, alte Balken 8cm, Wand 11,5 cm



    Vielen Dank für Eure Hilfe und Anregungen

    1. Was steht im statischen Nachweis?
    2. Was zeigt der Ausführungsplan?
    3. Was ist vertraglich vereinbart?

    Zusatzfrage: Ist die Vergrößerung der Gaube genehmigungsfähig und genehmigt?

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Hallo Skeptiker,


    die Erweiterung der Dachhaube wurde normal genehmigt.


    Es wurde quasi nur abgemacht,das die bestehende Gaube verlängert werden soll.

    Den Bauplan,bzw Statikplan hatte ich bisher noch nicht erhalten und auch gesehen

    Ich dachte bisher immer,das die Zwischenwand von Dachgauben eh keine tragende Funktion haben.

    Ich finde die Konstruktion mit dem alten abgesägten diagonalen Balken halt recht seltsam und kann nicht verstehen,das die Konstruktion stabiler werden soll, indem die Wand zur Hälfte (diagonal) dann mit Verkleidung um die 8cm dicker ist und der aufliegende Balken zur Hälfte in der Luft liegt

    Dem Zimmermann war beim Bau der Ursprungsgaube dies egal,weil man es ja nicht gesehen hat,das die Wand nur 11,5cm dick ist.

    Nun,wo alles offen ist,lässt es sich nicht mehr verbergen