Bambushecke - Erfahrungen

  • Hallo,


    hat jemand Erfahrungen mit Bambushecken und kann dazu ein paar pros und contras geben?


    Ich bin noch auf der Suche nach der "richtigen" Hecke und Bambus ist derzeit mein optischer Favorit.

    Es soll eine ca. 30 m lange Hecke werden und in erster Linie dem Sichtschutz dienen.


    Gruß

  • Es gibt ja viele verschiedene Arten von Bambus, ich würde aber über folgende Punkte nachdenken.


    Wie dick muss eine Bambushecke sein, damit sie wirklich blickdicht ist ? (Deine Anforderung ist ja Sichtschutz).


    Wieviel Arbeit macht die Hecke, damit die zulässige Höhe einer Einfriedung nicht überschritten wird? (Oder soll đie Hecke mit x Meter Abstand zur Grenze gepflanzt werden? )


    Wie möchte man zuverlässig die unkontrollierte Ausbreitung der Hecke verhindern?


    Gerade Letzteres ist bei Bambus ein Problem, trotz Vlies, Netzen, und den Versprechen der Verkäufer, dass "dieser Bambus" keine Probleme macht.


    Am Ende muss man doch wieder ständig auf eine Machete zurückgreifen, oder auf Bagger und Chemie.


    Schnelles Wachstum, blickdicht, pflegeleicht, ich weiß nicht, ob Bambus hier wirklich die beste Wahl ist.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Bzgl blickdichte Hecke:

    1. alles, was schnell wächst und schnell blickdicht macht, macht später Ärger und Arbeit, weils schnell wächst.
    2. Ich würde versuchen, möglichst was einheimisches blühendes zu finden, evtl gar verschiedene Arten, wenn man möchte, dass es nicht gar so eintönig aussieht. Insekten und Vögel haben nämlich schon genug mit toten Thujahecken und versiegelten Schotter“gärten“ zu kämpfen

    Belohnt wird man dann mit einer Vuelzahl Schmetterlinge, Bienen, Hummeln und Vögeln.

    Als Übergang kann man zunächst Schilfrohrmatten verwenden.


    Gibts nen Zaun?

    Nothing is forever, except death, taxes and bad design


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung


  • zum Beispiel sowas sieht man da ( ja ich weiß, Schmetterlingsflieder ist nicht einheimisch, gehört dem Nachbar ;-) )


    Auch sehr hübsch, das Taubenschwänzchen. Zwar nicht selten, aber aufgrund des kolibriähnlichen Fluges sehr spannend zum Beobachten


    Nothing is forever, except death, taxes and bad design


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung


  • Ich schreibe ausdrücklich nicht als Experte für Bambus sondern nur als Besitzer einer kleinen Fargesia-Rufa Hecke.


    Diese Sorte ist horstbildend und entwickelt keine Ausläufer.

    Beteits um zweiten Jahr war sie blickdicht und 1 m hoch. Jetzt im 4. Jahr hat sie ihre Endhöhe von knapp 2 m erreicht. Sicher ist eine Hecke aus heimischen Blühgehölzen ökologischer, aber bei akutem Platzmangel von nur 40 cm Breite ist mir nichts Besseres in die Finger gekommen.





    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • und Du bist Dir sicher, dass sie die 2m nicht überschreitet, und die Horste immer schön kompakt bleiben?


    Ich denke dabei immer an meine Zwergkirschen, die einfach nicht so wollten wie der Gärtner vorhergesagt hatte. Am Ende kam die Kettensäge zum Einsatz.


    Auch eine Koreatanne ìst nach nun 25 Jahren deutlich höher als geplant.


    Meine Vermutung, dassdie Bodenverhältnisse mehr Einfluss haben als gedacht, und demzufolge eine Vorhersage schwierig bis unmöglich ist.


    Alle Versuche mit Bambus die ich bisher gesehen habe, endeten nach einigen Jahren mit verzweifelten Gesichtern der Eigentümer. Ich muss aber zugeben, dass meine Erfahrungswerte nicht repräsentativ sein können.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Gibts nen Zaun?

    Nein, einen Zaun gibt es nicht.


    Zwischen der Straße und der gepflanzten Hecke ist ein weiteres unbebautes Grundstück, welches im Familienbesitz ist und in absehbarer Zeit nicht bebaut wird.
    An eine direkt angrenzende Straße (Wohngebiet mit wenig Verkehr) wird ein Zaun kommen.


    Diese Sorte ist horstbildend und entwickelt keine Ausläufer.

    Beteits um zweiten Jahr war sie blickdicht und 1 m hoch. Jetzt im 4. Jahr hat sie ihre Endhöhe von knapp 2 m erreicht.

    Bei welcher Höhe hast du angefangen?

    Insekten und Vögel haben nämlich schon genug mit toten Thujahecken und versiegelten Schotter“gärten“ zu kämpfen

    Das soll es definitiv nicht werden. Um die angedachte Terasse soll es dann gemischt und "bunter werden.

  • Gepflanzt habe ich mit 60-70 cm aus 12 cm-Töpfen und mit 20 cm Abstand. Den Abstand hätte ich gut verdoppeln können. Auch dann wäre die Hecke im zweiten Jahr blickdicht gewesen.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • und Du bist Dir sicher, dass sie die 2m nicht überschreitet, und die Horste immer schön kompakt bleiben?

    kann er recht sicher sein , die Fargesia kann sich , was das wuchsverhalten angeht einigermassen benehmen .


    dafür ferkelt sie das ganze jahr über mit blatt/halmscheiden rum , jedes jahr mehr , elendig .

    und mit 20 cm Abstand.

    nicht nur verdoppeln , 50-60 ist noch ziemlich dicht



    mein fazit : nein danke .

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer

  • dafür ferkelt sie das ganze jahr über mit blatt/halmscheiden rum , jedes jahr mehr , elendig .

    Hier stimme ich Dir zu. Da befindet sich aber der Fargesia rufus in guter (oder vielmehr schlechter) Gesellschaft mit den ganzen Linden, Akazien und anderen Stadtbegrünern, die hier in engster Nachbarschaft das ganze Jahr um sich herumsauen, dass uns die Hausmeisterkosten langsam über den Kopf wachsen.

    Das gabs früher vor dem Krieg nicht. ;)




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • ... in guter (oder vielmehr schlechter) Gesellschaft mit den ganzen Linden, Akazien und anderen Stadtbegrünern, ... Das gabs früher vor dem Krieg nicht. ;)

    Vor allem nach dem Krieg, wegen der Brennstoffnot ... :lach:

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Wir haben Bambus auf der Dachterasse, allerdings in entsprechenden "Kübeln" ca. L 1 m x B 50 cm x H 50 cm. Diese stehen dann noch auf Rollen. Bisher (2 Jahre) wächst das nach Oben und außen so gut, das ich am Jahresende beschneiden muss. Aus den Löchern unten in den Kübeln läuft das überschüssige Gieswasser raus, aber Wurzeln habe ich bisher nicht gesehen. Neue Triebe kommen innerhalb der Kübel zum Vorschein. Wenn Interesse bestehen sollte kann ich am WE gern ein zwei Fotos machen und die reinstellen.


    Gruß

    MPI

    It doesn´t make sence to hire smart people and tell them what to do; we hire smart people so they can tell us what to do.

    Steve Jobs

  • Warum Bambus die ganze Zeit? Das Europäische Ding aus unserem Längen- und Breitengrad wäre unteranderem des Schilffgras.

    Ich hab zwar keinen Grünen Daumen, aber mit genügend Wasser sollte das doch in jedem Gefäß wachsen können.:)

    :thumpsdown:

  • Kurze Rückmeldung, ich war am Wochenende bei einer Baumschule und die Idee Bambushecke ist vom Tisch.

    Es wird nach jetzigem Stand eine Hainbuchenhecke. Gepflanzt wird dann im Herbst.


    Gruß

    Matthias