Lebenserwartung von Kunststoffbahnen aus PIB

  • Welche Rest-Lebensdauer geben die Praktiker (und Theoretiker) allgemein Kunststoffbahnen aus PIB (Anwendungstyp gem. DIN V 20000-201: DE/E1 PIB-BV-K-PV-1,5), die bereits mind. ca. 20 Jahren auf dem Dach liegen?


    Ändert sich die Einschätzung nach Sichtung dieses Fotos?


    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Hallo,


    sicher das es erst 20 Jahre sind? Ich hätte mal 10 bis 15 Jahre mehr geschätzt. Aufgrund der zahlreichen FSK Flickstellen würde ich mal vorsichtig eine Restnutzungsdauer von ca. 5 Jahren annehmen ( vorausgesetzt die Flickstellen sind dicht ).

    Wir sanieren solche Teile ca. nach 30 - 35 Jahren, aber meistens sind diese auch mit Auflast in Form einer Kiesschüttung versehen und da sind dann auch oft die oben zu sehenden Stellen marode ( Ecken der Kamineinfassungen oder Lichtkuppeln, Dunstrohre, Gullys und Wandanschlüsse. Schau dir mal die Eckbereiche der oben genannten Verdächtigen an. Oft haben sich auch die Spanplatten aufgelöst, meistens über Bäder und Küchen ( bei Flachdächer mit Zwischensparrendämmung ) und die Bahnen liegen nur noch Berg und Talmäßig über den Sparren. :eek:

    Dein Bild sieht mir mehr nach Betondecke aus?

  • Jetzt erst gesehen... die Blasenbildung in dem Nahtband was vom Kamin weggeht ( Kopfstoß Flächenbahn ) und in der angrenzenden Überdeckung der Flächenbahn sieht nicht gut aus, max. 5 Jahre Tendenz fallend. Ist halt auch immer eine Frage, welchen Aufwand man betreiben möchte/muß, um eine Sanierung vor sich weg zu schieben.

  • Ja, das liegt auf einer Betondecke aus dem Jahre 1957 (Bauausstellung "Interbau", West-Berlin im Hansaviertel). Das Haus ist Baudenkmal. Ich vermute, dass bisher erst einmal grundlegend saniert wurde. Die PIB-Bahn wurde damals von Braas geliefert. Sanierungszeitraum ist vorerst unbekannt. Es gibt zahlreiche Flickstellen, an Anschlüssen, überwiegend mit Flüssigkunststoff. Aktuell scheint das Dach dicht zu sein. Die Bahnen zeigen keine Risse. Ich wurde gerufen, um eine erste Einschätzung zu geben. Dass saniert werden muss ist klar und war auch der Anlass, mich hinzuzuziehen, da die Hausverwaltung lieber erstmal die Elektrik modernisieren möchte. Ich habe zu einer baldigen Sanierung in 2 - 5 Jahren geraten und lese mich momentan in PIB ein, hatte ich bisher noch nicht mit zu tun.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Mikro-Blasenbildung gibt's an den Nähten, größere Blasen in der Fläche.


    Zuerst würde ich den Dachaufbau untersuchen.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Ich vermute, dass bisher erst einmal grundlegend saniert wurde.

    Manchmal auch nicht ganz so grundlegend, dann kommt auf einmal die erste Abdichtung noch unter den PIB Bahnen zum Vorschein:rb:. Lassen sich die größeren Blasen in der Fläche leicht runtertreten oder ist hier ein größerer Widerstand zu spüren? Bei letzterem liegt die Vermutung nahe, dass sich noch eine Abdichtung unter der Abdichtung befindet, weil die PIB Bahnen auch im Alter noch rel. weich sind und sich im Bereich von größeren Blasen leichter eindrücken lassen, als wenn bspw. die Blase schon in einer darunter befindlichen Bitumenbahn ist und die PIB-Bahn nur mit hochgedrückt hat.

  • 15-20 Jahre bei offener Bewitterung würde ich schätzen. Ist aber wohl auch abhängig von der Belastung. Ich mag mich täuschen aber für eine Betondecke sind da schon einige Lunken drin. Alte Klapprollbahn-Dämmung? Ich würde mal vorsichtig einen komplett Neuaufbau forcieren.

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot

  • Ich würde mal vorsichtig einen komplett Neuaufbau forcieren.

    Habe ich bereits getan. Die müssen aber noch etwas sparen, das Dach hat rd. 500 m2 und 120 m Attika!

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • PIB, wird dir wohl nur noch bei Bestand unter die Griffel kommen und dann ist eh Neuaufbau angesagt. Wie ist das bei Euch Elopant verarbeitet einer bei Euch noch PIB? Bei uns haben sie es aus der Meisterausbildung genommen.


    Der Flüssigkunststoff ist auch der Kracher, im Bild. Aber hält vermutlich besser als ein Flicken vom selben Material. Ist für mich im übrigen ein super Nachteil von einlagig hochpolymeren Abdichtungen. Selten weiß man welche Folie es ist und wenn, dann ist das Material nicht mehr verfügbar oder es hält einfach nichts drauf. Da lobe ich mir Bitumen - da geht eigentlich immer etwas :D

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot

  • Dann geh mal zu den Malern, die verarbeiten doch im großen Stil Flüssigkunststoff. Aber ganz ehrlich? Bevor ich mit dem Brenner die elendigen Kunststoffscheiß verbrenne, sei es bei den Lüftern, Lichtkuppeln oder Dergleichen, behelfe ich mir auch mal des Flüssigkunststoffes. So lange man weiß was man da tut, ist das eigentlich auch Idiotensicher.


    Off-Topic:

    Aber ja, ein schön mit Wickelkern geschweißtes Bitumendach hat schon was :D

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot

  • Was spräche denn gegen den erneuten Einsatz von Folie?

    Nichts. Ich finde FPO oder EPDM nicht schlecht. Nur bei Betondecke geht dann halt nichts an Auflast vorbei. Packt die Decke das? Du willst die Handwerker das Dach nicht mechanisch befestigen lassen. Geht zwar, aber man ist nahe dem "ich erschlage Dich" :D

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot

  • bei Betondecke geht dann halt nichts an Auflast vorbei. Packt die Decke das?

    Bei dem Baujahr so gut wie sicher nicht, leider. Ich würde sonst bevorzugt begrünen.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Dann musst du wohl nach selbstklebenden Bahnen Ausschau halten. Gibt es ja, sind meines Wissens aber recht teuer. Am Ende kommst auf den m² also gleich - nur das man bei Bitumen noch mal nach Jahren X eine regenerationslage Aufschweißen könnte.

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot

  • Dafür haben z.B. Polyolefine die deutlich bessere Ökobilanz und altern deutlich langsamer, brauchen also keine Regenerationslage - sind aber teurer. PVC empfehle ich nicht, ist ganz böse.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Kalle PIB verschwindet so langsam aus den Regalen der Händler bei uns in der Ecke. Bei älteren Bahnen bleibt meistens nur noch FSK bei Reparaturen, aber auch das kann man ordentlich machen. Auf Skeptiker´s Bild sehen die Reparaturstellen aus, als wäre der Lehrling mit dem offenen Eimer FSK gestürzt:lol:

  • brauchen also keine Regenerationslage - sind aber teurer.

    So viel nimmt sich das nicht, wenn man mal von hochwertigen Polymerbitumen ausgeht und nicht die DIN EN Standard Oberlage. Da gibt es ja auch die und die Qualität inkl. Schweißbild.


    Einlagig hat auf alle Fälle bei Gründächern die Nase vorn - da Wurzelfest i.d.R.

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot