Brauch- und Gartenwasser über eine Leitung möglich?

  • Servus allerseits,


    ich baue gerade mein Gewerbeobjekt um und werde eine Gartenwasserzähler einbauen lassen, die PE Leitung und Fittings sind für Frischwasser zugelassen.


    Jetzt möchte ich jedoch am Ende der Leitung auch "Brauchwasser" mit Kanalanschluss vorbereiten, um in der Zukunft evtl. eine Bürofläche mit Toilette zu schaffen.


    Ist es gestattet von der Hauptleitung mit einem Gartenwasserzähler abzugehen und am Brauchwasseranschluss wieder einen Zähler anzubringen?


    Direkt nachfragen möchte ich erstmal beim Wasserwerk nicht, um die Pferde nicht scheu zu machen. ;)


    Die PE Leitung für das Gartenwasser ist bereits abgesegnet vom Wasserwerk.

  • Nimm Dir die veröffentlichten Abwasserentsorgungsbedingungen (AEB) Deines örtlichen Entsorgers und lies.

    Nicht alle Entsorger lassen ausnahmsweise die Absetzung von Gartenwasser von den Entsorgungsgebühren zu. Ein Unternehmen, welches dann darüberhinaus wieder die Rückeinsetzung der Einleitungskosten von bereits abgesetzten Mengen zulässt, ist mir nicht bekannt.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Eine geschlossene Leitungsverbindung zwischen Trink- und Brauchwasser ist mWn GRUNDSÄTZLICH unzulässig

    Ich hatte den TE so verstanden, dass durch die Leitung "normales" Trinkwasser (neudeutsch PWC) fließen soll und er lediglich am Ende der Gartenwasserleitung wieder einen Teil für die Toilettenspülung abzweigen und aus der Abwassergebührenbefreiung wieder rausrechnen will.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Egal wie (Stangschema wäre hilfreich) würden Brauch-und Trinkwasser Leitungsnetzteile gemeinsam nutzen und wohl ohne technische Trennung verbunden sein.

    Ausserdem müssten es geeichte Zähler mit Eichwiederholungsfrequenz 5 (?) Jahre sein. Einsparung = 0,0?

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Wie groß ist denn die zu bewässernde Gartenfläche?

    Lohnt sich der Aufwand? (Installation Zähler, ggf. Zählergebühr, ggf. Ablesegebühr, frostsichere Zapfstelle, ...)


    Wäre es nicht nachhaltiger, eine oder 2 oder 3 Regentonnen aufzustellen und zusätzlich einen Teil des Dachflächenwassers versickern zu lassen?

    Gruß
    Holger
    --
    Früher, da war vieles gut. Heute ist alles besser.
    Manchmal wäre ich froh, es wäre wieder gut.
    (Andreas Marti; Schweizer)

  • Egal wie ...würden Brauch-und Trinkwasser Leitungsnetzteile gemeinsam nutzen und wohl ohne technische Trennung verbunden sein.

    Das tut Dein Wasser zu Hause auch. Oder hast Du einen Systemtrenner vor Deinem WC? Man könnte sich noch über die Stagnationin einer langen Gartenwasserleitung und deren Auswirkung auf die Qualität des Trinkwassers im vorgelagerten Haus unterhalten, aber das wollen Sparfüchse, die sich solch hanebüchene Konstrukte ausdenken gewöhnlich nicht hören.

    Wegen der Eichpflicht habe ich auf die AEB verwiesen. Dort dürfte alles geregelt sein.

    Über die Sinnhaftigkeit des Vorhabens habe ich mich jeden Kommentars enthalten, auch wenn es schwerfiel.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Und genau dasselbe hat der TE auch vor.

    Nur weil er Brauchwasser schreibt, ist es keins.

    Aber vielleicht sollte der TE wirklich mal aufmalen, was er vorhat.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Ich hatte den TE so verstanden, dass durch die Leitung "normales" Trinkwasser (neudeutsch PWC) fließen soll und er lediglich am Ende der Gartenwasserleitung wieder einen Teil für die Toilettenspülung abzweigen und aus der Abwassergebührenbefreiung wieder rausrechnen will.

    dito

    Nothing is forever, except death, taxes and bad design


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung


  • Bei uns gibts für Gartenwasserzähler (Zuständigkeit liegt nicht beim Wasserversorger, sondern beim Kanalnetzbetreiber!) keinerlei Eichpflicht. Es muss auch nicht verplombt werden.



  • Deshalb schrieb ich ja, dass er in den Abwassereinleitungsbedingungen nachlesen soll und dass das jedes Klärwerk anders handhaben kann.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Hallo allerseits,

    sorry für die nicht deutliche Darstellung.

    Am normalen Hausanschluss (Frischwasser) soll ein T-Stück mit Gartenwasserzähler eingesetzt werden, anschließend
    gehen von dem Strang die Zapfstellen für die Gartenbewässerung ab, am Ende möchte ich jedoch noch ein zukünftig geplantes
    Büro mit Wasser versorgen.

    Ist es gestattet, hier einfach einen zweiten Wasserzähler für das Frischwasser zu installieren oder müsste ich auf den Gartenwasserzähler verzichten?

    Anliegend noch eine grobe Planskizze.

    Die Durchmesser der PE Leitungen sind berechnet und reichen für die Leitungslänge aus.


    Wie ist es im Allgmeinen, darf ich als Grundstücksbesitzer Wasserleitungen setzen, wie mir gefällt oder muss für jeden Leitungsstrang separat eine Genehmigung eingeholt werden.


    Hoffe so könnt ihr mir besser weiterhelfen - Besten Dank euch im Voraus. :)

  • BauKing


    da es sich lt deiner Zeichnung um ein Trinkwassernetz handelt, ist eine entsprechende Verlegung, Prüfung und Ausrüstung mit Sicherungsarmaturen

    Aufgabe eines konzessionierten Installateurs der Trinkwasseranlagen nach DVGW bzw ArdT errichtet. Dieser kann dir auch die entsprechenden Angaben zu deinem Vorhaben machen, ohne das er dein Objekt bennen müsste (bzgl der scheuen Pferde).

    You do what you have to do, man. :bier::yeah:

  • Doppelzählungen mit Differenzmessungen, evtl. verschiedene Messstellenbetreiber (geht dann eh nicht) ...


    Dann kommt 2. Leitung für Büro zu verlegen.


    Was will man sparen an Abwasserkosten? Lohnt nicht.

    Nachdenken kostet extra!

  • Was will man sparen an Abwasserkosten?

    war auch mein zweiter gedanke .....


    sollte es entgegen meiner vermutung ein 20 000m² garten mit geplantem spargelanbau sein , könnte die aktion vielleicht sinnvoll sein ...


    sonst ist es sparen um jeden preis , koste es was es wolle.

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer