Zylinderförmiges Loch auffüllen und verspachteln

  • Hallo,


    Bei mir in der Werkstatt befindet sich im Boden ein 50cm tiefes Loch mit einem Durchmesser von ungefähr 11cm. Das besagte Loch würde ich nun gerne auffüllen mit Estrich Beton.


    Jetzt habe ich jedoch im Internet gelesen, dass Estrichbeton erst nach 28 Tagen also knapp 1 Monat weiter bearbeitet werden darf?


    Ich habe jedoch geplant, den Rand des Lochs (Siehe Bilder) gerade auszuschneiden und dann den Rest mit einer Betonspachtel eben mit dem Boden zu verspachteln. (Nachdem ich das Loch aufgefüllt habe mit Beton.)


    Nun werfen sich bei mir folgende Fragen auf:


    Nachdem ich das Loch aufgefüllt habe mit dem Beton, ab wann kann ich über die Stelle Betonspachtel drüber spachteln?


    Braucht der Beton Luft zum vollständigen aushärten und nimmt ihm die Betonspachtel somit nicht die Luft?


    Im Anhang gibt es noch ein paar Bilder zu der Fehlstelle.


    Ich freue mich auf ihre Antworten.


    Mfg





  • zubetonieren ( ordentlich verdichten nicht vergessen)

    dann nach ein paar Tagen verspachteln .

    BETON härtet auch unter Wasser aus .

    ABER:

    Was befindet sich unter dem LOCH?

    ca 11 cm hört sich nach einem (ex) KG -Rohr an

    Wer aufhört besser zu werden, hört auf ,gut zu sein

  • Das Loch wurde damals vom Vorbesitzer in den Boden mit einem Kernbohrer gemacht. Haben vermutlich dort eine Pfeiler reingestellt und zum Karosserie ziehen benutzt.


    Also ich denke da unten am Ende vom Loch ist nichts außer das Fundament.


    Was wäre schlauer?


    Erst das Loch auffüllen und danach die Kanten gerade schneiden und die Reste ausstemmen?


    Oder soll ich vorher die Kanten gerade ausschneiden und wegstemmen und danach das Loch ausfüllen?


    Lg

  • Da vermutlich eine möglichst verzahnte und damit auch durch vertikalen Formschluß dauerhafte Verbindung der Auffüllung zur bestehenden Bodenplatte hergestellt werden kann, dürfte es sinnvoll sein, die glatten senkrechten Kanten der Lochlaibung kräftig aufzurauen - zumindest so lange nicht bekannt ist, ob es sich bei dem Loch um ein vertikal tragfähiges Sackloch handelt. Ob ein nicht näher beschriebener „Estrichbeton“, also vermutlich eine unspezifizierte Sackware, dafür das geeignete Material ist? Wir sind hier mitten im DIY!

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Wenn es nur zu soll, kann man das mineralisch machen. Das ergibt keinen kraftschlüssigen Verbund, aber da kein Schaden erkennbar ist, geht das.


    Soll an der Stelle später Belastungen in nennenswerten Umfang auftreten (Werkstatt?), würde ich das Loch mit Epoxi und Quarzsand füllen, da dies eine bessere Verbindung bekommt.

    Ob ein Mensch klug ist, erkennt man viel besser an seinen Fragen als an seinen Antworten. 8o

  • Wenn es nur zu soll, kann man das mineralisch machen.

    birgt das risiko , dass durch das schwinden des verfüllmaterials =>

    Das ergibt keinen kraftschlüssigen Verbund,

    und daher

    Soll an der Stelle später Belastungen in nennenswerten Umfang auftreten

    wäre die epoxy oder ähnliche vorgehensweise das mittel der wahl

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer

  • birgt das risiko , dass durch das schwinden des verfüllmaterials und daher wäre die epoxy oder ähnliche vorgehensweise das mittel der wahl

    ... bei deutlich aufgerauten Lochlaibungen!

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Hallo,


    Ich habe die Löcher nun mit Estrich Beton gefüllt von der Marke Nordic.


    Vorher habe ich den Boden und die Wände des Zylinders mit einer Haftbrücke grundiert.


    Die Löcher habe ich dann bis oben mit Beton aufgefüllt und immer zwischendurch mit einem Besenstab in den Beton im Loch gestampft. (Ich glaube man nennt es entlüften oder verdichten?)


    Ich habe jetzt vor den Beton ein paar Tage trocknen zu lassen und dann den oberen Bereich (siehe Bild) mit der PCI Nanocret Betonspachtel eben zu spachteln. (Schichtstärke 1cm)


    Dien Stellen sind keiner wirklich großen Belastung ausgesetzt. (Es fahren am Tag ein Auto bis zwei Autos darüber.)


    Wird mein Vorhaben so hinhauen und halten?


    Oder laufe ich Gefahr, dass irgendwann mir die Stellen absacken?


    Außerdem soll im Nachhinein noch über den kompletten Boden eine Epoxid Rollbeschitung, was hoffentlich dem ganzen auch noch Stabilität geben wird?


    Ich freue mich auf eure Antwortende

  • Es fahren am Tag ein Auto bis zwei Autos darüber.

    bei der Belastung hätte ich die 100€ in einen 5kg Eimer Epoxy investiert, 5:1 mit Quarzsand gestreckt und damit die Löcher verfülllt, wie es empfohlen wurde.. vorher die Ränder z.B. mit Stemmhammer aufrauhen.


    Gerade weil auch die

    Epoxid Rollbeschitung

    keinen Millimeter mitmacht... gibt deine Verfüllung nur 0,5mm nach, hast du Risse im Belag.


    => raus mit dem Gelumpe, solange der Beton noch nicht so fest ist.