Gussasphalt-Estrich

  • Hallo,
    leider finde ich keine Antwort auf mein kleines Problem mit dem Fußboden.
    Habe eine Eigentumswohnung aus dem Baujahr 1972 gekauft, und ließ dort einige Ziegelzwischenwände ausbauen, um Zimmer zu vergrößern. Hierbei kamen die alten Böden (Laminat, PVC. teilweise Parkett) raus, und dabei kam Gussasphaltboden zum Vorschein.
    Nun sind an Stellen, wo die Wand war ca 12 cm tiefe Gräben, seitlich befindet sich im Graben teilweise Perlite-Schüttung, Heraklit-Platten und kartongebundene Faserplatten, darüber dann Gussasfalt in einer Dicke zwischen 10 und 30 cm.
    Mein Problem ist, das mir hier verschiedene Fachleute (vom Fliesenleger über Bodenleger hin zum Maurer) unterschiedliche oder sogar gegensätzliche Vorschläge machen, wie ich dies weiter behandeln soll.
    So sagt z.B. einer, ich solle in die Gräben Styroporplatten einlegen, und dann drüber einen Schnellestrich auf Zementbasis mit einer Stärke von 4 - 5 cm einbringen, ein Anderer sagt, das dies nicht gehe, weil hier auf jeden Fall auch Dehnungsfugen beachtet werden müssen.
    Schlußendlich möchte ich über diesem Gussasphalt einen Boden mit einer Stärke von 15-20mm schaffen, welcher mit einem Vinylboden (Rollenware, keine "Click-Paneelen") belegt werden kann.
    Aber auch hier gehen die Meinungen auseinander:
    Einer sagt, hier solle man Holzplatten (Verlegeplatten) schwimmend verlegen, ein Anderer sagt, dies ginge gar nicht, diese müssen mit dem Unterboden verschraubt werden, und ein Dritter sagt, ich solle eine "kunststoffvergütete Nivelliermasse" aufbringen, wovon mir ein Anderer wieder abrät...
    Kann ich hier Antworten auf meine Fragen bekommen?
    ...ich will dort doch nur noch meine letzten Jahre wohnen...!
    ;(

  • Ich würde den Boden mit Asphalt auffüllen. Das Zeug verbindet sich mit dem vorhandenen Asphalt und man hat einen homogenen Boden.

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • auf die kompletten 12 cm , oder drunter auch etwas wie der bisherige Estrich?


    ---------- 15. April 2018, 16:00 ----------


    ...und gibt das dann auch kein Problem wegen Dehnungsfugen?

  • Du brauchst nicht die volle Breite der Ex-Wand als Dehnungsfuge. Der Bodenbauer wird dir dann schon gebräuchliche Lösungen zeigen. Das wird nur ein schmaler Streifen sein, der eingelegt wird.

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...