Duschvorwand - wie viel cm?

  • Wie viel cm sollte eine Duschvorwand betragen? Unser SHK-Handwerker sagt 20 cm und weniger geht nicht. Es wird eine Unterputz-Installation von dem Unternehmen aus Schiltach. Kopfbrause & Handbrause.


    Der SHK-Handwerk hat auch noch etwas von Abwasserleitungen erwähnt, aber diese spielen doch dort in diesem Bereich keine Rolle, oder? Es gibt ein Fertig-Duschelement befliesbar aus Kunststoff (also solch' eines mit integriertem Gefälle, welches nur noch befliest wird) und dort ist doch die Abwasserleitung oder muss diese aus irgend einem Grund dann über die Duschvorwand geführt werden?

  • Weil ich seinerzeit auch gesagt habe: "Bitte die Duschvorwand so flach wie möglich ausführen" habe ich gerade mal nachgemessen und bin selbst überrascht: Bei uns hat die Duschvorwand 8cm INCLUSIVE Fliesen. Unterputzarmatur mit Umschalter Handbrause/Kopfbrause, Hersteller fängt auch mit Hans an hört aber mit a auf...

  • Es kommt drauf an, was (konkrete Modelle) eingebaut werden soll. Die von mir eben benutzte Dusche ist in eine insgesamt nur 10 cm starke Trockenbauwand integriert (beidseitig beplankt, einseitig befliest).

    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Eine Gedämmt Trinkwasserleitung braucht rund 5cm
    Der Einbaukörper je nach Typ und Hersteller rund 10cm.


    Es ist aber auch davon abhängig was noch alles in der Wand versteckt wird und ob es Kreuzungspunkte gibt.
    Abwasserkanal DN100 13cm z.b.
    Ein 10er Ytong solltem man schon einplanen! zzgl. Putz und Fliese.

    You do what you have to do, man. :bier::yeah:

  • Die Vorwand mus genau so dick sein, wie es die PLANUNG vorsieht! Gibts die nicht, wird der ausführende Unternehmer zum Planer und plant daher die Wand in den Dimensionen, die IHM gefallen. Egal, wie dick oder dünn andere hier das hinbekommen haben!
    Und womit macht er das? Mit Recht!!!

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Es könnte sein, dass ein Vorwandelement mit Ablauf zum Einsatz kommt. Dieses hat selbst schon ca. 120mm Tiefe, zzgl. Beplankung und etwas Abstand zur Wand, ist man schnell irgendwo zwischen 150 und 200mm.


    Allein für die Mischarmatur kann man ca. 100mm einplanen.


    Völlig abwegig sind die 20cm nicht.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Die Vorwand mus genau so dick sein, wie es die PLANUNG vorsieht! Gibts die nicht, wird der ausführende Unternehmer zum Planer und plant daher die Wand in den Dimensionen, die IHM gefallen. Egal, wie dick oder dünn andere hier das hinbekommen haben!
    Und womit macht er das? Mit Recht!!!

    Off-Topic:


    Nein, der Planer (egal ob es ein Architekt oder der ausführende Sani ist) plant nicht die Dimensionen, die IHM gefallen, sondern er spricht die Wünsche mit dem BAUHERREN ab und dann gleichen BEIDE ZUSAMMEN Wunsch und Realisierungsmöglichkeiten ab.



    ---------- 18. März 2018, 11:17 ----------


    Allein für die Mischarmatur kann man ca. 100mm einplanen.

    Die beiden Marken-Unterputz-Einbaukörper die ich gerade nachgeschaut habe, haben mögliche FERTIG-Einbautiefen zwischen 75-105mm bzw. 80-108mm. Sprich: Wenn die Vorwand tiefer wird als 108mm, dann kann der Einbaukörper nicht mehr direkt an die Wand geschraubt werden. Das Gebastel wird dann sogar größer.

  • Egal wer plant, der Kunde bezahlt die Musik, also muss er nicht einfach hinnehmen was ihm vom AN vorgespielt wird.


    Man könnte ja auf die Idee kommen, und dieses "gewaltige Problem " im Gespräch lösen.


    ---------- 18. März 2018, 11:38 ----------


    Wenn......

    Bei einem Vorwandelement schraubt man den Kram auch nicht direkt an die Wand. Das verbessert zudem die Schalldämmung.


    Man könnte auch komplett auf die Vorwand verzichten, dann sind es 0cm Tiefe. Je nach Wandstärke etc. wäre das unter Umständen auch eine Lösung.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • im Gespräch lösen.

    die lösungen sind in der regel nachhaltiger als informationsfragmentsuche in internetforen .


    nur scheint das im internetweissalleszeitalter kaum noch einer zu wissen.... 8)

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer

  • Er schreibt von einer Duschvorwand.
    Ganze Vorwandelemente kenne ich für Toiletten und Waschbecken, wo es aus statischen Gründen auch naheliegt. Raumhohe Vorwandelemente für Duschen mag' es zwar auch geben, aber ich kenne das nur so, dass das mit stinknormalem Trockenbau ausgeführt wird.

  • Nein, es gibt auch Vorwandelemente für Duschen, auch in verschiedenen Höhen usw.


    Wenn der TE von einem Vorwandelement schreibt, und der Handwerker 20cm in den Raum wirft, dann würde ich unterstellen, dass so ein Vorwandelement auch zum Einsatz kommen soll.


    Ich bestreite nicht, dass es auch andere Lösungen gibt. Mit Trockenbauprofilen könnte man auch 100mm realisieren, sofern der Ablauf anders verlegt wird. Auch weniger Tiefe ist denkbar, bis hin zu klassischen UP Installation.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Stimmt. Er schreibt nur von Vorwand, und ob das Abwasser über die Vorwand geführt werden muss. Mein Denkfehler.


    Er könnte auch ein paar PB zusammenkleben, und darin alles verschwinden lassen, oder halt Trockenbau.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Zitat von Tinu86

    Es gibt ein Fertig-Duschelement befliesbar aus Kunststoff (also solch' eines mit integriertem Gefälle, welches nur noch befliest wird) und dort ist doch die Abwasserleitung oder muss diese aus irgend einem Grund dann über die Duschvorwand geführt werden?

    Richtig: Der Duschablauf ist normalerweise in dem Fertig-Duschelement, also im später gefliesten Boden. Wenn aber die Aufbauhöhe für den Bodenablauf und für das Abwasserrohr unter dem Fertig-Duschelement nicht ausreicht, dann muß der Duschablauf an den Wandfuß einer zusätzlich zu erstellenden Vorsatzschale.


    Die gleiche Diskussion hatte ich vor rund 2 Wochen an einer Baustelle. Nur war es dort so, dass das Abwasserrohr auch im Bereich vor der Dusche noch im Zementestrich lag ( Estrichüberdeckung ca. 2 cm ). Daraufhin habe ich dem Bautrüger erklärt, dass er das Badezimmer wegen der zur geringen Aufbauhöhe des Bodens komplett abreisen und nach Erstellung einer fachgerechten Planung für die Rohrführung in der Ausgleichsschicht und nicht im Estrich neu zu erstellen hat.