Zweiter Rettungsweg Staffelgeschoss

  • Liebe Experten,
    bei unserem in Planung befindlichen Gewerbeneubau (Gebäudeklasse 3, Regelbau) gibt es wieder eine Entscheidung zu fällen, mit der ich mich schwer tue und hoffe auf Eure Unterstützung.


    Auf dem OG wird ein Staffelgeschoss angeordnet, dieses bindet das durchgehende Treppenhaus des Gebäudes (Erschließung und erster Rettungsweg des Staffelgeschosses) nebst Aufzug ein und besteht sonst noch aus einem Aufenthaltsraum ca. 40 qm (Pausenraum) und einem WC.
    Der pragmatische Ansatz sieht jetzt vor, dass das zweite Treppenhaus im Gebäude (zweiter Rettungsweg für das OG), welches ca. 15 m entfernt vom Grundriss des Staffelgeschosses angeordnet ist, ebenfalls durch das Dach über dem OG weitergeführt wird und somit als zweiter Rettungsweg über das Dach zur Verfügung stünde. Ich finde diese Lösung optisch bescheiden.


    Anleiterbarkeit ist grundsätzlich möglich (BH < 8 m), wenngleich die Brandschutzdienststelle "Bauchschmerzen" aufgrund der Anzahl der Personen hat, die sich alle gleichzeitig oben aufhalten könnten.


    Auch wenn es ein Funktionsbau ist und optische Gesichtspunkte nicht primär entscheidend sind, kann ich mich mit der Lösung des zusätzlichen "Kastens" auf dem Dach nicht anfreunden.


    Habt Ihr Anregungen aus Eurer Praxis für mich?


  • Habt Ihr Anregungen aus Eurer Praxis für mich?

    Lageplan, Grundrisse, Ansichten, Schnitte?


    Treppenhauskopf könnte verglast und fast durchsichtig sein, man kann ihn auch nach oben öffnen bzw. die thermische Hülle nach unten einstülpen und damit baulich komplett im darunter liegenden Geschoss verschwinden lassen. Dann hat man allerdings Niederschlagswasser im Haus zu entsorgen. Doch, das geht, ist aber aufwändig und die Sache möglicherweise nicht wert.


    Eine weitere Option sind im Gewerbebau danebengestellte Stahl-Treppen-Skelette, aber meist optisch nicht so richtig begeisternd.

    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Eine Zeichnung habe ich noch nicht bekommen, eben nur die Info, dass das Thema zweiter Rettungsweg mit diesem Treppenhauskopf "einfach" erschlagen werden kann. Wie der Planer das gestalterisch löst weiß ich noch nicht.


    Erster Ansatz war eine außenliegende Stahltreppe, da habe ich aber Bedenken wegen des Einbruchschutzes geäußert.


    Ich frage mich, wie es anderswo gelöst wird. Ist den so eine Dachfläche nicht schon ein Ausgang ins Freie?

  • Treppenhauskopf könnte verglast und fast durchsichtig sein, man kann ihn auch nach oben öffnen

    Das war auch mein erster Gedanke. Tageslicht im Treppenhaus, oben drauf eine [definition=46,0]RWA[/definition] mit Lüftungsfumktion...
    Nachts von innen schwach beleuchtet und mit Klebefolien versehen für Scherenschnittoptik des Logos....
    ... sofern die Zurechenbarkeit zu einem Fluchttreppenhaus keine Fxx-Wandbildber fordert.

    Gruß
    Holger
    --
    Früher, da war vieles gut. Heute ist alles besser.
    Manchmal wäre ich froh, es wäre wieder gut.
    (Andreas Marti; Schweizer)

  • Wäre das eine Möglichkeit?


    Zitat BbgBO § 33: " (2) ... Ein zweiter Rettungsweg ist nicht erforderlich, wenn
    die Rettung über einen sicher erreichbaren Treppenraum möglich ist, in den Feuer und Rauch nicht eindringen können
    (Sicherheitstreppenraum)."


    Ansonsten hängt die Zulässigkeit der Anleiterbarkeit auch von der Anzahl der zu rettenden Personen ab. Ich habe gerade den Fall durch, wo die Feuerwehrdienststelle eine 2. notwendige Treppe gefordert hat, weil die i.d.R. zuerst eintreffende FFW keine Möglichkeit hat, eine größere Anzahl Personen in kurzer Zeit zu evakuieren. Und bei der Zweckbestimmung "Pausenraum" ist nunmal davon auszugehen, dass sich alle Beschäftigten und ggf. noch Besucher/Kunden dort aufhalten.

    __________________
    Gruß aus Oranienburg
    Thomas

  • In B heißt Sicherheitstreppenraum u.a. entweder Zugang nur über mind. 3 m lange Schleuse mit zwei Türen mit erhöhten Anforderungen oder über den Außenraum. Wäre in B aber nur bei reiner Wohnnutzung möglich.


    ---------- 16. März 2018, 10:59 ----------



    Ist den so eine Dachfläche nicht schon ein Ausgang ins Freie?

    Nein, der Außenraum muss auf dem Niveau des umgebenden Geländes erreicht werden.

    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Dass ein Treppenraum i.d.R. außen liegen sollte, habe ich vorausgesetzt.

    Nö, ist in B (zumindest bei Wohnungsbauten) nicht erforderlich, kann mit Schleuse, s.o. auch innen liegen.

    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • zu #5 Thomas T.: Ja, das ist genau das Problem. Die Brandschutzdienststelle geht von max. 10 "rettbaren" Personen in 30 Min. aus, das Gebäude legen wir für 24 Personen aus. Zweites Treppenhaus bis aufs Dach = zweiter Flucht- und Rettungsweg = keine Probleme. Kostet halt Geld, braucht einen Weg auf dem Dach und sieht bescheiden aus. Zumindest in meiner laienhaften Vorstellung.


    Ich nehme Eure tollen Vorschläge gerne dankend mit, an Glas habe ich gar nicht gedacht. Ein Sicherheitstreppenraum kommt aber nicht infrage.