Bodendämmung für Hobbyraum unter bestehendem Carport

  • Hallo und Guten Tag zusammen,


    Ich hab eine Frage zu meinem Vorhaben und hoffe ich kann ich hier evtl. fachlichen Rat bekommen.


    Unter einem bestehenden Carport würde ich gerne einen Hobbyraum erstellen. Dieser sollte deshalb natürlich etwas gedämmt werden. Es soll natürlich kein Energieplus Raum werden. Aber ich würde im Sommer wie im Winter gerne unter humanen Bedingungen arbeiten können.


    Dazu würde ich gerne den Boden dämmen und bin mir nicht sicher wie die einfachste Möglichkeit dazu wäre.


    Ich hätte jetzt stumpf einen keinen ca.150mm Aushub gemacht, ob und wie das Fundament aussieht weiß ich leider nicht genau. (Sollte eigentlich ein Streifenfundament vorhanden sein)
    Dann einen absperrfolie gegen hochsteigende Feuchtigkeit, dann xps platten (ca.40mm) und oben drauf nochmal eine Dampfbremsfolie drauf, worauf dann OSB Platten sollen.


    Außen und Dach würde ich es so ähnlich machen. Ziegel/Holzverkleidung,, Abspannbahn, Dampfbremse, regips oder/und OSB.


    Kann der Aufbau so funktionieren? Und habt ihr ein paar Tips für mich worauf ich dabei achten sollte?
    Ich kann auch ein paar Bilder anhängen um das Ausmaß Einschätzen zu können wenn das nötig wäre.


    Vielen Lieben Dank und schöne Grüße
    Christian

  • Häää? Du willst ein vorhandendenes Carport unterkellern? Dafür brauchst Du doch eh einen Statiker und eine Statik, da kann der doch gleich den Bodenaufbau mit planen.

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Ist am Stellplatz des Carports ein Aufenthaltsraum nach Bauordnung, ggf. Bebauungsplan etc. zulässig?

    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Häää? Du willst ein vorhandendenes Carport unterkellern? Dafür brauchst Du doch eh einen Statiker und eine Statik, da kann der doch gleich den Bodenaufbau mit planen.

    Ich denke der TE will den Carport in einen Hobbyraum verwandeln, oder in seiner Sprache: unter dem Dach des Carports einen Raum erstellen.

    Es gibt keine Probleme - nur Herausforderungen!!

  • Hallo,


    Ja klar. Nicht unter dem Carport ein Keller erstellen sonder nur die Seiten zu machen und den Carport als Raum nutzen. Quasi nur ein gedämmtes Gartenhaus draus machen.

  • Naja ich seh das jetzt nicht so eng. Ich denke der "Bodenbelag" ist ja erstmal irrelevant und die Wände, (auch nur vorne und Links, da rechts und hinten Bereichs "zu" sind) Leichtbau Wände sein sollen die schnell entfernt werden könnten.


    Kann ich den Bodenaufbau so realisieren? Muss ja nichts mega schweres drauf. Nur so Werkbank und so. Und schimmeln kann das xps ja nicht oder?

  • jetzt mal von dem Baurechtlichen ab , was die anderen ja schon erwähnt haben .
    Man kann sicher in einem Carport auch einen Schuppen integrieren , aber das mit der Dämmung sollte mit vorsicht betrachtet werden , da können nämlich ganz schnell Bauphysikalische Probleme auftreten die dann schwer zu lösen sind .
    Deine Beschreibung des vorhandenen ist aber auch sehr dürftig , um das genauer beurteilen zu können.

    Wer aufhört besser zu werden, hört auf ,gut zu sein

  • und das ist dort genehmigungsfähig?

    Naja ich seh das jetzt nicht so eng. ... Leichtbau Wände sein sollen die schnell entfernt werden könnten.

    Hmmm, Dir ist sicherlich bekannt, dass Garagen und Carports baurechtlich privilegiert sind, d.h. auch dort gebaut werden dürfen, wo alles andere unzulässig ist? Dann wird durch die von Dir beabsichtigte Umnutzung ganz schnell der legale Carport zum Schwarzbau. Die Bauaufsicht und Nachbarn sehen das oft sehr eng! Das Bußgeld und die Rückbauverfügung dafür machen Dir nichts aus?

    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Also ich will eigentlich kein schwarzbau. Ich will aber auch nicht auf meine Stellplatz in der Garage verzichten. Und da nichtmal ein weg zu diesem Carport für bleib ich mit dem Auto in der Garage und der Carport wird so hergerichtet dass ich dort arbeiten kann. Das soll ja auch keine Wohnraum oder Aufenthaltsraum werden. Nur ein gartenschuppen.
    Könnte ich sowas nicht auch nachträglich genehmigen lassen?


    Genau deshalb frag ich ja hier. Ich würde gerne wissen ob ich diesen Aufbau des Bodens so realisieren kann sodass ich nicht in 3monaten alles neu machen muss da irgendwas schimmelt oder so.
    Welche Informationen muss ich noch bereitstellen? Geht ja erstmal um den generellen Aufbau.


    Vielen dank schonmal für eure Hilfe.

  • Also ich will eigentlich kein schwarzbau. Ich will aber auch nicht auf meine Stellplatz in der Garage verzichten. Und da nichtmal ein weg zu diesem Carport für bleib ich mit dem Auto in der Garage und der Carport wird so hergerichtet dass ich dort arbeiten kann. Das soll ja auch keine Wohnraum oder Aufenthaltsraum werden. Nur ein gartenschuppen. Könnte ich sowas nicht auch nachträglich genehmigen lassen?

    Erst Genehmigung vor dem (Um-) Bau einholen, dann Bauen, sonst ist es eben ein Schwarzbau. Was einen Aufenthaltsraum nach allgemeiner und vor allem baurechtlicher Definition ausmacht, kannst Du hier nachlesen.


    Das maximal zulässige Maß der Bebauung ist in D begrenzt. Wenn diese Grenze erreicht wird, ist Schluß mit legalem Anbau oder Umnutzen. Das lässt sich aber von Fachkundigen konkret beantworten.


    Ich würde gerne wissen ob ich diesen Aufbau des Bodens so realisieren kann sodass ich nicht in 3monaten alles neu machen muss da irgendwas schimmelt oder so. ... Welche Informationen muss ich noch bereitstellen?

    Die Erfahrung hat mich wie einige andere Foristen hier gelehrt, dass zu allererst die Genehmigungsfähigkeit geklärt werden sollte. Die Mehrzahl der Anfragen hat sich dann sofort erledigt.

    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Also mit anderen Worten. Ihr wollt meine Fragen erst fachlich beantworten wenn ich eine Genehmigung für diesen Umbau habe?


    Wo und wie reiche ich denn so eine Anfrage ein? Könntet ihr mich dabei unterstützen?


    Trotzdem vielen dank für die freundlichen Antworten

  • 1) Skeptikers Antwort war nicht wie Deine letzte ANtwort impliziert unfreundlich! Sie stellt nur die offizielle Linie des Forums dar.
    Ich weiß, das verstehen viele I-Net User nicht, aber was andere falsch machen, kann kein Maßstab für dies FOrum sein


    2) Wenn Du Hilfe willst, solltest Du schon die Hinweise, die hier gegeben wurden beachten


    3) DU kannst einen Bauantrag gar nicht erstellen. Das kann nur ein so genannter Bauvorlageberechtigter (gern auch weiblich). Steht so in der NBauO. Der/die kann DIr dann auch Wand- und Bodenaufbau planen.
    Bauvorlageberechtigt sind:
    Architekten
    Dipl.Ing
    unter bestimmten Umständen auch Handwersmeister bestimmter Gewerke

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • es besteht eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass du einen Gartenschuppen ohne Baugenehmigung erstellen darfst. Eine Werkstatt (=Aufenthaltsraum) eher weniger.



    Verfahrensfrei gem NBauO

    Zitat


    Gebäude und Vorbauten ohne Aufenthaltsräume, Toiletten und Feuerstätten, wenn die
    Gebäude und Vorbauten nicht mehr als 40 m³ – im Außenbereich nicht mehr als 20 m³
    – Brutto-Rauminhalt haben und weder Verkaufs- noch Ausstellungszwecken noch dem
    Abstellen von Kraftfahrzeugen dienen,

  • Genehmigungstechnisch sollte es kein Problem sein wenn du aus dem Carport eine Garage machst. Allerdings darfst du die Garage auch nur als Garage benutzen. Wenn diese dann in geringem Umfang auch mal als Hobbyraum genutzt wird, dann wird sich wahrscheinlich keiner beschweren. Es bleibt allerdings eine unzulässige Nutzung!


    Man sollte bedenken dass die wenigsten Garagen wirklich ausschließlich als Garage genutzt werden. Wo kein Kläger....


    Aber nochmal: Eine Garge darf "offiziell" nur als Unterstellplatz für Fahrzeuge genutzt werden, und ich glaube ein wenig Zubehör wie Winterreifen o.ä. Den Rest musst Du dann mir Dir und evtl. den Nachbarn ausmachen

    Es gibt keine Probleme - nur Herausforderungen!!

  • und der Carport wird so hergerichtet dass ich dort arbeiten kann.

    Machst Du dort nur Laubsägearbeiten oder sortierst Papierunterlagen, so wird das den Nachbarn vermutlich nicht groß stören.


    Interessant wird es wenn Du dort Dinge tust, die zB den Nachbarn erzürnen (Kettensäge statt Laubsäge) oder wenn Dein Nachbar Dir aus anderen Gründen nicht gewogen ist. Dann findet er schnell einen Ansatzpunkt Dich zu ärgern.


    Steht der Carport weit genug von der Grenze entfernt, so mag das Umnutzen ebenfalls kein Problem sein (wissen wir hier natürlich nicht....), steht das gute Stück direkt an der Grenze, wird es schwieriger.


    Denn direkt an der Grenze darf man eigentlich gar nicht bauen. Außer: Bauwerke zu "Nicht-Wohnzwecken". (Garage, Carport,...).


    Denn: die Anstandsfläche dient im großen Maße dem Schutz der Nachbarn voreinander. Man will von Gesetzes wegen einen Art Mindestabstand verpflichtend sicherstellen. Steht also der CP an der Grenze und Du nutzt diesen zukünftig nicht zum Unterstellen eines Autos, welches ja weder Lärm noch andere unliebsame Dinge tut, so unterwanderst Du quasi diese Nutzung, die standardmäßig so nicht zulässig wäre.


    Also: aufpassen! Davor warnen wir hier nur.

  • es besteht eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass du einen Gartenschuppen ohne Baugenehmigung erstellen darfst. Eine Werkstatt (=Aufenthaltsraum) eher weniger.



    Verfahrensfrei gem NBauO

    Genau so ist es. Wenn er unter seinen carport (carport-Dach)einen unbeheizten Schuppen für Gartengeräte baut, dann ist das was anderes als



    ......ich gerne einen Hobbyraum erstellen. Dieser sollte deshalb natürlich etwas gedämmt werden. Es soll natürlich kein Energieplus Raum werden. Aber ich würde im Sommer wie im Winter gerne unter humanen Bedingungen arbeiten können.

    und nicht vergessen, "verfahrensfrei" bedeutet nicht, dass man machen kann was man will.


    Erschwerend kommt hinzu, dass man den Raum in irgendeiner Form beheizen muss, damit man auch im "Winter unter humanen Bedingungen arbeiten" kann (auch wenn das "Hobby "im Detail noch nicht bekannt ist). Für einen Schuppen für Gartengeräte bräuchte es keine Wärmedämmung, eine Schubkarre friert nicht.


    Ob der Aufbau etwas taugt, das hängt von den Rahmenbedingungen ab, die wiederum durch die Nutzung vorgegeben bzw. begrenzt sind. Bei einem unbeheizten Geräteschuppen würde ich mir überlegen, ob OSB und Gipskarton geeignete Materialien sind. Temperaturunterschiede, mal hohe, mal niedrige Luftfeuchtigkeit, es ist wohl nur eine Frage der Zeit, wie lange diese Materialien die Umgebungsbedingungen schadenfrei überstehen.


    Ich sehe nur 2 Möglichkeiten, entweder einen einfachen Geräteschuppen, oder halt einen "Hobbyraum", wobei Letzteres das volle Programm bedeutet, und ein hohes Risiko besteht, dass es nicht genehmigt wird.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Hallo, nein das sollte keineswegs unfreundlich "impliziert" sein.
    Wenn es unfreundlich rüber kam, möchte ich mich entschuldigen.


    Also wenn ich in meiner Garage einen Tisch Reinstelle weil ich da irgendwas machen will, ist es schon unzulässig?


    Mir war leider nicht bewusst dass hier im Forum keine Hilfestellungen gegen werden sollen wenn keine Genehmigungen für diese Vorhaben vorliegt. Hier soll auch keiner gegen verstoßen.


    Ich werde mich wohl wie beschrieben an jemanden wenden der mich dabei unterstützt.


    Vielen Dank für die ganzen Infos
    Christian

  • Also mit anderen Worten. Ihr wollt meine Fragen erst fachlich beantworten wenn ich eine Genehmigung für diesen Umbau habe?

    Nein, aber man sollte erst die Genehmigungsfähigkeit klären, bevor die Ausführung geplant wird.

    Wo und wie reiche ich denn so eine Anfrage ein? Könntet ihr mich dabei unterstützen?

    Bei der örtlichen Baubehörde nachfragen oder bei der Achitektin oder dem bauvorlageberechtigten Bauing Deines geringsten Misstrauens bzw. letztere bei ersterer nachfragen lassen. Letzteres hat dann den Vorteil, dass sich Leute auf Augenhöhe gegenübersitzen, die selbe (Fach-) Sprache sprechen und keine schlafenden Hunde wecken oder in die falsche Richtung fragen.

    Trotzdem vielen dank für die freundlichen Antworten

    Auch wenn sich das für Dich anscheinend nicht so liest, hatte ich meine Antworten freundlich neutral gemeint.


    In diesem Forum gibt übrigens u.a. dann keine Hilfe zur bautechnischen Selbsthilfe, wenn die Gefahr von Bauschäden besteht, oder wenn es um Aktionen im Widerspruch zu geltendem Recht gehen könnte.

    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Ich hatte Dir oben einen Weg aufgezeigt (Geräteschuppen), und wenn sich dann in diesem Schuppen ein Tisch befindet, auf dem Du ab und zu Blumen umtopfen kannst, dann ist das auch kein Problem. So lange Du aber an Deiner Idee mit dem beheizten bzw. ganzjährig nutzbaren Hobbyraum festhalten möchtest, dann bleibt nur 1 Weg, und der wird nicht unbedingt von Erfolg gekrönt sein. Solltest Du diesen Weg nicht gehen wollen, und einfach drauf los bauen, dann wurden Dir die Konsequenzen auch schon aufgezeigt. Wenn es dann Ärger gibt, dann kann ich Dir jetzt schon sagen, dass Du alle möglichen Ausreden gleich vergessen kannst. So nach dem Motto "das habe ich nicht gewusst", oder "Bestandsschutz". Es gibt eben Vorhaben, für die ist ausschließlich der Eigentümer verantwortlich, egal ob er fachlich einschätzen konnte, was richtig ist und was nicht, und Bestandsschutz gibt es in solchen Fällen sowieso nicht.


    und ja, ein Tisch in einer Garage kann tatsächlich problematisch werden, auch hier hängt es von der Nutzung ab. Dient er als Abstellfläche für Dinge die man für´s Auto braucht, dann ist das unschädlich. Machst Du daraus eine Auto-Werkstatt, oder lagerst sonst irgendwelchen Kram, so dass kein Auto mehr rein passt, dann ist das sehr wohl eine unzulässige Nutzung.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Ja ich glaub euch das alles. Das ist nicht das Problem. Ich suche mir jetzt halt erstmal jemanden der mich dabei unterstützen kann.
    Ich will da keinen Aufenthaltsraum mit fest installierter Heizung draus machen. Ich brauche halt einen Raum wo ich ein bisschen werkeln kann und der frostsicher ist deshalb leicht gedämmt.
    Soweit ich gerade die NBauO gelesen habe könnte es sogar gut sein dass ich es genehmigt bekomme. Natürlich ohne Heizung oder Feuerstelle etc.


    Naja ich suche mir jetzt jemanden und dann wird alles gut und ohne schwarzbau. ;-)


    Vielen dank für eure Hilfe