5 Jahre alter FI braucht bis zu 36ms zum Auslösen

  • Guten Abend zusammen,


    gibt es (außer einem Defekt) einen Punkt den wir beim Messen übersehen haben können wenn ein ca. 5 Jahre alter FI (Firma H...., 63A, 30mA) an nahezu jeder zugänglichen Steckdose zwischen 35,4 und 35,8 ms zum Auslösen braucht? Auslösestrom 21-24mA, 0-1V, alle Isolationswerte >500, Schleife 0,66-1,2.


    Alle 3 anderen FIs des Verteilers (an gleicher Hauptklemme), alle PE-Verteiler an gleicher Hauptklemme (Widerstand gemessen) lösen so um 17-25ms aus.


    Vielen Dank


    Tobias

  • Theoretisch koennte ein irgendwie vorkommender Gleichstromfehler im Endstromkreis zu einer teilweisen Saettigung der Ausloesespule fuehren, und sowas bewirken. Praktisch wird es wohl ein simpler Defekt am RCD sein. Man koennte den RCD ja mal mit einem funktionierenden (kreuz-)tauschen...

  • 35,4 und 35,8 ms

    Eine komplette Sinuswelle dauert ja schon 40ms. Schafft ein guter FI das wirklich in einer Halbwelle?


    Wenn Wikipedia recht hat, ist doch alles im sehr grünen Bereich, oder?


    Zitat von Wikipedia

    Die maximale Abschaltzeit nach [definition=25,0]DIN[/definition] VDE 0100-410 beträgt für Steckdosenstromkreise bis einschließlich 32 A in TN-Systemen 0,4 s (bei 230 V gegen Erde, im TT-System 0,2 s). In der Praxis liegt dieser Wert bei rund 20 ms –40 ms. Die Abschaltzeit für das Gerät selbst beträgt nach Baunorm ([definition=25,0]DIN[/definition] [definition=27,0]EN[/definition] 61008-1, VDE 0664-10) bei vollem I∆n 0,3 s, bei 2xI∆n 0,15 s und bei 5xI∆n 0,04 s.

  • Eine komplette Sinuswelle dauert ja schon 40ms. Schafft ein guter FI das wirklich in einer Halbwelle?
    Wenn Wikipedia recht hat, ist doch alles im sehr grünen Bereich, oder?

    40ms für eine komplette Sinuswelle bei 50Hz? :/


    Wenn die RCD unterschiedlich auslösen, dann kann das mehrere Ursachen haben. Zuerst mal schauen ob die beiden wirklich identisch sind. Es gibt da ja eine Menge unterschiedlicher Typen.


    Dann wäre der Endkreis bzw. die Endkreise genauer zu messen.


    Es spricht einiges für Exemplarstreuung also den RCD selbst. Dazu könnte man die RCD an einem definierten Endkreis messen, oder wie oben schon vorgeschlagen, einfach mal kreuzweise tauschen.


    Die Werte selbst sind noch unbedenklich, man könnte aber unterstellen, dass der RCD die im Datenblatt zugesicherten Eigenschaften nicht (mehr) erreicht. Ein Austausch wäre dann vertretbar.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

    Einmal editiert, zuletzt von R.B. ()

  • Der 63A könnte sich etwas anders verhalten als die 40A, bei den Anschlüssen gehe ich davon aus, dass alle korrekt angeschlossen sind.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Moin, ich bin nicht vor Ort, nur per Telefon dabei gewesen. RCD getauscht (gleichen schlechten Werte), anschließend alle Kreise bis auf den wo gemessen wird (über LSS) abgeschaltet, immer noch gleiche Werte. Das war ein Steckdosenkreis wo nichts dran hing.
    Dann den alten wieder eingebaut.


    Und ratlos...


  • Die meisten Prüfprotokolle, die ich zu sehen bekomme, enthalten Auslösezeiten zwischen 30 und 40ms. Nach VDE0664 ist bei der Messung mit einfachem Fehlernennstrom eine Auslösezeit bis 300ms zulässig, mit Messfehler-Aufschlag von 30% sind immer noch 210ms zulässig.
    Ich würde den Schutzschalter nicht tauschen.

  • Der 63A könnte sich etwas anders verhalten als die 40A, bei den Anschlüssen gehe ich davon aus, dass alle korrekt angeschlossen sind.

    Der Eli hat einen der 40er zum Testen umgebaut, der 40er hatte nach dem Umbau in den Kreis wo vorher der betroffene 63er war, ebenfalls schlechte Werte.


    Mich interessiert halt einfach aus Neugier woher die Werte kommen wenn alle Iso-Werte top sind und am Messkreis keine Verbraucher dranhängen.

  • Die Auslösezeit ist einfach Bauart bedingt. Die Streuung scheint bei FIs doch größer zu sein als man glaubt.

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • Dann bleibt eigentlich nur die Vermutung, das an den Endstromkreisen des fraglichen FI noch irgendwas dranhaengt, was die Ausloesezeit beeinflusst. Klingeltrafo, Leuchtentrafo, Netzteile,irgendwelche Elektronik, BWM, Daemmerungsschalter?

  • Ich mache mich wenn ich das nächste Mal da bin gerne auf die Suche. Offensichtlich reicht es nicht die LSS zu trennen.


    Die Installation dieses (Küchen-)FI ist eigentlich recht übersichtlich, 3x Herd, Backofen, MW, GS, 2 Steckdosenkreise Arbeitsfläche, ein [definition=34,0]HWR[/definition] (der komplett leer war).


    Kein Licht (das hängt am Wohnzimmerkreis/offene Küche)...