Stahlbetondecke

  • Hi,
    Ich versuche in meinem 20 Jahre alte Einfamilienhaus die Deckenkonstruktion zu verstehen. In meiner Statik, steht der Satz: Freie Ränder von Stahlbetondecken unten und oben 1 Durchmesser 12, Steckbügel Durchmesser 6, e=15 cm. Kann mir dass einer entschlüsseln?
    Im Keller ist die Decke sehr glatt und nur eine einzige Fuge zusehen. Sie ist definitiv nicht vor Ort geschalt worden. um was für eine Konstruktionsart kann es sich handeln?
    Danke für eine hilfreiche Antwort.

  • 1. Gibt die Bewehrung der Stahlbetondecke an.


    2. Die Decke über Keller dürfte dann eine Spannbetondecke oder wahrscheinlicher eine Elementdecke sein.

    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Danke,
    Du bestätigst was ich mir gedacht habe. Gestolpert bin ich über das Maß e, das finde ich nirgends. Gibt dass die Abstände der Matten oder die Abstände der Stäbe in den Q-Matten an?


  • Freie Ränder von Stahlbetondecken unten und oben 1 Durchmesser 12, Steckbügel Durchmesser 6, e=15 cm.

    Es könnte aber auch eine Filigrandecke sein aus werkseitig hergestellten Betonplatten mit der unteren Bewehrung, welche nach dem Auflegen und Unterstützen der Halbfertigteile aufbetoniert wurde.


    Die Halbfertigteile werden im Betonwerk auf glatten Stahltafeln geschalt und sind später a****glatt.


    Die Bewehrungsangaben könnten für die Bewehrung gelten, die auf der Baustelle vor dem Betonieren einzulegen ist. Bewehrungsstäbe mit 12mm Durchmesser oben und unten im Abstand von 15cm einlegen. Zusätzlich die Steckbügel (i.d.R. C-förmig) mit Durchmesser 6mm auch im Abstand von 15cm. In diesem Fall steht "e" für den Stababstand der Bewehrungsstäbe.


    Die Haupt-Tragbewehrung liegt dann bereits im Halbfertigteil und die Zusatzbewehrung ist die Bewehrung, die über das Auflager zu führen ist und die Randeinspannbewehrung.

    Gruß
    Holger
    --
    Früher, da war vieles gut. Heute ist alles besser.
    Manchmal wäre ich froh, es wäre wieder gut.
    (Andreas Marti; Schweizer)