Dürfen sich Schutzleiter verschiedener Stromkreise nach dem Verteilerschrank noch mal kreuzen?

  • Moin, wir haben in einem Haus von um 1970 noch was gefunden, eine ich sag mal vorsichtig "Unterverteilung als große Klemmdose".


    Aus dem Hauptverteiler gehen bis 2 Räume weiter 3 Zuleitungen NYM-J 3x1,5. Im Zuge irgendwelcher Umbauten wurden die Leitungen offensichtlich gekappt und ab dort mehr Leitungen (angrenzender Raum wurde komplett neu gemacht) gezogen und ein 3-reihiger Kleinverteiler gesetzt und als große Klemmdose mißbraucht:


    Alles mit fliegenden Wagos verklemmt (Verteiler ist voll!), nur die Schutzleiter sind schön auf die standardmäßig vorhandene Schiene geklemmt (alles 1,5qmm) (bis auf die die sorgfältig zur Seite gebogen sind, waren wohl die Klemmen alle). Laut Erzählungen "alles vom Elektriker gemacht".


    Für die Planung der Klemmen stellt sich die Frage:
    Dürfen sich die Schutzleiter der verschiedenen Kreise sich hier erneut kreuzen? Oder ist strikte Trennung erforderlich?


    Vielen Dank,
    Tobias

  • Sag mal, wie wäre es, wenn DU einen fähigen Elektrobetrieb mit einer Überprüfung und ggf Instandsetzung Deiner Elektroanlage beauftragst, statt einen DIY E-Check mit Forenhilfe durchführen zu wollen?

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Kreuzen? Oder meinst Du eine Verbindung der einzelnen Endkreise?
    Irgendwie werde ich aus der Beschreibung nicht schlau, und an der Uhrzeit kann es auch nicht liegen.


    Da Du ja sowieso einen Eli holen wolltest, soll er sich das gleich mit anschauen, messen soll/muss er ja sowieso.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Für die Planung der Klemmen stellt sich die Frage:
    Dürfen sich die Schutzleiter der verschiedenen Kreise sich hier erneut kreuzen? Oder ist strikte Trennung erforderlich?


    Welche Netzform liegt in deinem Haus vor, TT, TN-C-S?
    Die Verkabelung der 230V Kreise erfolgt sternförmig, vom Verteiler ausgehend. Da kreuzt sich nichts.

  • Sag mal, wie wäre es, wenn DU einen fähigen Elektrobetrieb mit einer Überprüfung und ggf Instandsetzung Deiner Elektroanlage beauftragst, statt einen DIY E-Check mit Forenhilfe durchführen zu wollen?


    Ich möchte keinen DIY-Check durchführen, ich möchte einige Dinge verstehen bevor der Eli Dienstag anrückt (und ich auch 300km).


    Wenn ich Dir Fotos zeige was der letzte offizielle Eli sich hier teilweise geleistet hat (was ich der Einfachheit hier alles nicht schreibe um die Themen schlank zu halten), wird Dir übel.


    Ich hoffe und bete dass der Eli am Dienstag gut ist. Der der meine Reihenklemmen in meinem Haus eingebaut hat, hat diese Isolationsteile die ich ihm für die Hutschienen mitgebracht hatte, weggeworfen weil er nix damit anzufangen wusste. Hat er danach neu besorgen müssen.


    Es soll sich bitte niemand angegriffen fühlen, aber ich schrieb das damals bei meinem Haus schon im "Grünen" nebenan, ich habe das Gefühl die guten sind alle hier und leider nicht auf der Straße zu finden.

  • Der der meine Reihenklemmen in meinem Haus eingebaut hat, hat diese Isolationsteile die ich ihm für die Hutschienen mitgebracht hatte,

    Wieso bekomst Du solche Handwerker? Wenn Du ihnen schon das Materal besorgst oder besorgen musst. Sowas taugt nie und wenn das das Auswahlkriterium ist, na dann gute Nacht.

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • BT, keine andere Wahl - und ich war sehr glücklich darüber dass ich so alles für [definition=37,0]KNX[/definition] vorbereitet bekommen habe statt Klicki Klacki. Aber wir schweifen hier ab und das führt zu nichts...


    ---------- 28. Februar 2018, 11:42 ----------


    Das ist eine vereinfachte Darstellung was ich meine.





    ---------- 28. Februar 2018, 12:01 ----------


    Welche Netzform liegt in deinem Haus vor, TT, TN-C-S?
    Die Verkabelung der 230V Kreise erfolgt sternförmig, vom Verteiler ausgehend. Da kreuzt sich nichts.


    TN-C-S, Richtig, hier leider doch. Man hat sich die Klemmen gespart und die Sammelschiene des Kleinverteilers genommen.

  • Man hat sich die Klemmen gespart und die Sammelschiene des Kleinverteilers genommen.

    Meinst du mit "Sammelschiene" eine Art Klemmenblock (gr/ge, z.b. Ha*er KN22E) im Kleinverteiler? Echte "Sammelschienen" findet man in Haushalt-KV eigentlich nicht, sowas gibt es im UAR des Zaehlerschrankes. Auf solchen Klemmenblöcken werden die PE der abgehenden Stromkreise aufgelegt, da kreuzt sich nichts, da diese Klemmenblöcke einheitliches Potential führen.

  • Ja exakt dieser Klemmblock wurde genommen um die Schutzleiter verschiedener Stromkreise zu verbinden. Dass die Leitungen 10m vorher gleiches Potential durch eben genau einen solchen Klemmblock im Hauptverteiler bekommen ist klar.


    Die Frage ist halt ob es zulässig ist dass sie sich nach 10m noch mal berühren.

  • Ich zeige gerne ein Foto. Dann explodiert das Thema aber mit OT-Beiträgen.

    Ich bin sicher, das sich da ein geeigneter Themenbereich findet. Und sei es unter Baumurks der Woche...

    Bitte lasst uns vorher die Frage abschließend klären.

    Aus funktionstechnischer Sicht führt der PE ja kein aktives Potential, wie oft man diesen verbindet, hat da keine Funktionseinschränkungen zur Folge. Aus EMV-Sicht widerspricht die Lösung dem Gedanken eines IBN (isolated bonding network), also der sternförmigen Verkabelung. Man schafft de facto ja eine Leiterschleife im Verteiler.


    Auch im Zuge von Prüfungen wie den eingangs schon beschriebenen Verfahren [definition=25,0]DIN[/definition] VDE 0100-600 bzw. 0105-100 ist bei solch einer Konstruktion eine Durchgängigkeit des Schutzleiters (PE) nicht wirklich sinnvoll nachzuweisen.

  • Auf jeden Fall ist es eine unsaubere Lösung. Drei Stromkreise in eine Verteilerdose geht eigentlich gar nicht. Das sollte der Eli aufteilen in drei Verteilerdosen. Ein Schaltschrank ist was anders, wie z.B. dein Thema mit der UV. Dort wird gesteuert und geschaltet. In diesem Fall ist es einfach nur eine Verteilerdose und da darf man das nicht machen. Gleich auf deine To-Do-Liste setzen, falls es der Eli übersieht.

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • Keine Ahnung. Das war bei uns strengstens verboten und der Meister hat einem die Finger abgehackt. Ich kenne keinen Betrieb der das macht. Das hat hauptsächlich den Grund in der Sicherheit.

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • Es muss nicht alles nach [definition=25,0]DIN[/definition] gehen. Der gesunde Menschenverstand ist oft auch gut. Und wenn es in Sachen Sicherheit geht, dann ist Erfahrung oft auch gut. Wie gesagt, der gute Handwerker macht so etwas nicht, auch wenn es in keiner [definition=25,0]DIN[/definition] steht.


    Eine Möglichkeit gäbe es, indem man einen Verteilerkasten mit Reihenklemmen verwendet. Aber so wie beschrieben mit Wagoklemmen: No Go!

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • Suchst Du mal wieder das Haar in der Suppe? :corn:

    Nein, ich möchte nur wissen, ob deine Aussagen auf Fachwissen beruhen oder nur deine persönliche Meinung sind. Die Wago-Klemmen sind MEINER MEINUNG nach jedenfalls kein Problem. Aber ich bin kein gelernter Elektriker und lerne gerne dazu.

  • Glaub' ich nicht.... aber wenn's dich glücklich macht...


    Bei Glaubensfragen kann ich nicht helfen, ansonsten koennte ein Blick in die [definition=25,0]DIN[/definition] VDE 0100-520 wohl schon etwas Klarheit bringen. Dort findet sich auch ein Abschnitt zum Thema mehrere Stromkreise in Verteilern, Einsatz von Klemmen u.dgl.