Hilfe - Innenwand Wasserschäden?

  • Liebe Bau-Community,


    da ich bereits sehr verzweifelt bin und auch aus dem Bekanntenkreis dieBauingenieure mir als Antwort ( eventuellWasserschaden) geben können, dachte ich, dass ich hier vielleicht weitereHilfestellung finden kann:
    Kurz zum Projekt: Seit 2013 leben wir in einem Haus aus dem Baujahr 1935. Flachdach. Innenwände wurden 2013 neu verputzund Fließtapeten angebracht, da nach dem Hauskauf im Zimmer ein Wasserschadennicht ersichtlich war. Außenwände haben keine Wärmedämmung. Zu Mauerwerk kannich derzeit keine Angaben machen, da wir in das Mauerwerk keinen Eingriffgemacht haben. Eine Art Horizontalsperre gegen Feuchte nicht vorhanden.


    Im Sommer 2015 gab es zwei Wochen Temperaturen zwischen +37-+39 GradCelsius. Ab diesem Zeitpunkt fingen unsere Innenwände im Bürozimmer sich fleckenartigGelb zu verfärben. Nachdem unsere Familie einige schwere Lebenssituationendurchstehen musste, haben wir uns jetzt endlich entschieden die Mängel zubeseitigen.
    Gestern haben wir die Tapeten abgerissenund festgestellt, dass wenn man an den Stellen riecht, wo die Wände besondersgelb verfärbt sind, riecht es Nikotin ähnlich. Dort wo keine gelbe Verfärbungensind, ca. 10-15 cm weiter, kann man keine besonderen Gerüche wahrnehmen, außerPutz bzw. Wandfarbe.


    Natürlich wunde uns empfohlen einenGutachter hinzuziehen, leider können wir der Art hohe Ausgaben nicht leisten.
    Isolierfarbe als Lösung zu verwendenbzw. anzubringen, würde unser Problem nicht lösen. Daher hoffe ich sehr, dasses vielleicht hier einen Experten gibt, der schon ähnliche Baumängel gesehenhat und uns einen Ratschlag geben kann, was es tatsächlich sein kann.


    Im Anhang sind einige Bilder ausverschiedenen Entfernungen beigefügt.
    Ich bedanke mich bereits im Voraus für dieUnterstützung und Ratschläge bzw Anregungen.


    LG
    Rita

  • ich würde empfehlen, als ersten Schritt mal das Flachdach einschließlich dessen Wasserableitung genau inspizieren zu lassen...
    Aber auch, mal nach möglichen Undichtheiten bezüglich des Eindringens von Schlagregen zu suchen.

  • Moin,


    das sind doch Innenwände? Keine Aussenwände? Stehen vor den betroffenen Stellen Möbel o.ä.? Handelt es sich nur um eine Wand oder um mehrere, evtl. noch in verschiedenen Räumen? Läuft in der Wand eine innenliegende Entwässerungsleitung vom Flachdach oder sind hier Wasserleitungen verlegt? Hat sich die Tapete im Bereich der Flecken leicht ablösen lassen, bzw. fühlt sich die Wand in diesem Bereich merkbar feucht an?

  • Moin,


    das sind doch Innenwände? Keine Aussenwände? Stehen vor den betroffenen Stellen Möbel o.ä.? Handelt es sich nur um eine Wand oder um mehrere, evtl. noch in verschiedenen Räumen? Läuft in der Wand eine innenliegende Entwässerungsleitung vom Flachdach oder sind hier Wasserleitungen verlegt? Hat sich die Tapete im Bereich der Flecken leicht ablösen lassen, bzw. fühlt sich die Wand in diesem Bereich merkbar feucht an?

    Hallo Elopant,


    ja, das sind Innenwände und davor standen keine Möbel. Auf den Bildern sieht man zwei verschiedene Wände (Bilder 1-7: eine Innenwand, die auch gleichzeitig Außenwand ist. Bilder: 8-9: Innenwand, die zum Nachbarn grenzt (Schlafzimmer zu Schlafzimmer). An beiden Wänden sind keine Wasserleitungen verlegt. Entwässerung erfolgt über Außenrohr, es ist keine innenliegende Entwässerungsleitung vorhanden.


    Die Wand fühlt sich trocken an. Die Tapete ging beim Abreißen nicht merkbar leichter ab, als an den anderen Stellen. Auch an der Außewand sind keine Verfärbungen von außen sichtbar.
    Wir hatten MDF Sockelleisten. Diese sind auch trocken und verfügen über keine besondere Anzeichen über Aufquellen, Verfärbungen oder Schimmel.


    ---------- 28. Februar 2018, 10:45 ----------


    Meine Frage wäre kann es in dem Zimmer um eine Versottung handeln? Ich muss dazu sagen, dass auf der gegenüberliegenden Wand im Zimmer sich ein Kaminrohr/Schornstein im Wandaufbau des Hauses befindet. Dieser wird in keinster Weise verwendet oder benutzt. Bei Sanierung haben wir es einfach im Haus gelassen.

  • Im Sommer 2015 gab es zwei Wochen Temperaturen zwischen +37-+39 GradCelsius. Ab diesem Zeitpunkt fingen unsere Innenwände im Bürozimmer sich fleckenartigGelb zu verfärben.

    Wurde Nikotin durch die Umkehrdiffusion an die Oberfläche befördert?

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot

  • Wie sollen wir dann wissen, was da Ursache der Verfärbung ist?
    Das ist so, als wenn Du uns ein Photo eines Strassenbelags mit Flecken zeigts, sagst, unter Deinem Auto wären immer Flecken und wir sollen DIr an Hand des Strassenbelags sagen, was an Deinem Auto undicht ist.


    Das kann von Durchlagenden alten Verfärbungen über Materialunverträglichkeiten bis zu Folgen von falschen Nutzerverhalten so ziemlich alles sein.

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Wurde Nikotin durch die Umkehrdiffusion an die Oberfläche befördert?

    Das versuche ich rauszufinden, bin aber dafür kein Fachmann.
    Wir selbst sind Nichtraucher, ob die ehemaligen Besitzer im Zimmer ehemals geraucht haben kann ich nicht sagen. Es riecht ähnlich wie nach Nikotin mit einer Zusatznote die ich nicht definieren kann.



    ---------- 28. Februar 2018, 10:59 ----------


    Wie sollen wir dann wissen, was da Ursache der Verfärbung ist?
    Das ist so, als wenn Du uns ein Photo eines Strassenbelags mit Flecken zeigts, sagst, unter Deinem Auto wären immer Flecken und wir sollen DIr an Hand des Strassenbelags sagen, was an Deinem Auto undicht ist.


    Das kann von Durchlagenden alten Verfärbungen über Materialunverträglichkeiten bis zu Folgen von falschen Nutzerverhalten so ziemlich alles sein.

    Vielen Dank fürIhre Rückmeldung. Ich weiß es auch, dass es alles sein kann. Ich versuche rauszufinden, die Strategie zum weiteren Vorgehen.

  • Das mit dem Schornstein wäre eine möglichkeit ! , aber nur im Bereich des Schornsteines .
    Wenn die innen Feucht werden , und nicht in Benutzung sind , kann es schon passieren , das der Ruß aus dem Inneren durch die Feuchtigkeit nach aussen durchkommt was dann eben auch ein bischen nach Räucherkammer riecht / riechen kann .


    ---------- 28. Februar 2018, 11:16 ----------


    Kannst Du ausschließen , das damals alte Steine eines Schornsteines zum mauern dieser Wände benutzt wurden , das kann auch eine Folge des "unbedachten Recyclings" aus Material- oder Geldknappheit sein oder DIY

    Wer aufhört besser zu werden, hört auf ,gut zu sein

  • Vielen Dank fürIhre Rückmeldung. Ich weiß es auch, dass es alles sein kann. Ich versuche rauszufinden, die Strategie zum weiteren Vorgehen.

    Es doch nicht darum, Dir nicht helfen zu wollen, sondern darum, dass so keine Aussage zu irgenwasn möglich, bei so wirren AUssagen

    eine Innenwand, die auch gleichzeitig Außenwand ist.

    Entweder ist es eine Innenwand oder eine Aussenwand.


    Auf den Bildern sieht man nichts ausser Flecken, kein Grundriss, keine Beschreibung nur scheibchenweise Infos.


    Wie SOLL man da helfen?

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Bilder 1-7: eine Innenwand, die auch gleichzeitig Außenwand ist.

    Hier schon mal von aussen nachsehen, wie @Alfons Fischer schon geschrieben hat, ob es durch Schlagregen o.ä. zu einem Feuchtigkeitseintritt von aussen kommen kann. Aber letztendlich alles nur Vermutungen. Ich würde mir einen SV holen, der sich das ganze vor Ort ansieht, das kostet kein Vermögen, wenn man dem, nichtsbringende Sanierungsversuche gegenüberstellt.

  • Kannst Du nen Grundriss einstellen, wo diese Stellen waren?


    Ich hätte evtl ne These: Warme feuchte Luft kommt von aussen, kondensierte im Schornstein-> Flecken.


    Kollegen, was meint ihr dazu? Völlig abstrus oder möglich?

    Nothing is forever, except death, taxes and bad design


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung


  • Kannst Du nen Grundriss einstellen, wo diese Stellen waren?


    Ich hätte evtl ne These: Warme feuchte Luft kommt von aussen, kondensierte im Schornstein-> Flecken.


    Kollegen, was meint ihr dazu? Völlig abstrus oder möglich?

    Warme feuchte Luft kommt von aussen innen , kondensiert im kalten Schornstein-> Flecken.

    Wer aufhört besser zu werden, hört auf ,gut zu sein


  • Ich hätte evtl ne These: Warme feuchte Luft kommt von aussen, kondensierte im Schornstein-> Flecken.


    Kollegen, was meint ihr dazu? Völlig abstrus oder möglich?

    Denkbar, läuft beim Keller sommerlich ja auch so ab.

    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Muss aber trotzdem nicht der Schornstein sein.


    Wenn da tatsächlich mal ein starker Raucher gewohnt hat, wäre die Nikotin-Version (auch wegen des Geruchs) durchaus denkbar.


    Früher hat man kaum bis keine Mittel auf der Basis klassischer Lösemittel oder Spiritus zum Absperren verwendet, sondern auch oft Isoliersalze.


    Sollte da eben Feuchtigkeit, hier evtl durch Sommerkondensat im Spiel sein, und die Salze sich anlösen, wäre ein "durchwandern" des Nikotins nicht ungewöhnlich.

    Gruß Werner :)

  • ob das mit dem Schornstein (oft wärmebrücke) zusammenhängen kann, kann man erst beurteilen wenn man man ne gescheite Skizze hat wo der Schornstein ist u wo die Verfärbungen aufgetreten sind.
    Kondensation im Schornstein ist irrelevant f d Innenraumoberflächen.
    Im Sommer 2015 gab es die Extremwetterlage mit Taupunkten zw 25 und knapp unter 30 grad....da kann schnell mal ein eklatanter Altschaden zeitweilig reaktiviert werden weil zeitweise die Bedingungen perfekt waren. Das ist 2015 massenhaft vorgekommen und könnte hier auch möglich sein.
    Es braucht einfach mehr Informationen.
    Ich würde zunächst Materialproben ins Labor geben um z sehen ob tote oder aktive Biomasse vorhanden ist und den Feuchtegehalt der betroffenen Wände abklären.

  • Kollegen, was meint ihr dazu? Völlig abstrus oder möglich?

    Hohe Luftfeuchtigkeit aus Außenluft + kühle Innenwände: kann u.U. zu Feuchteaufnahme der Tapete/Wand führen.


    Möglich wäre auch ein alter Schimmelbefall, der damals abgekratzt und übertapeziert wurde und jetzt wieder aktiviert wurde. Eventuell auch ein alter Wasserschaden (Küchenzeile, Aquarium, Tierhaltungsrückstände...)


    Bei einem Schornstein zeigen sich die Verfärbungen eigentlich nur im Bereich des Schornsteins selber, normalerweise nicht neben dem Schornstein. Soweit kriecht der Ruß dann auch nicht.


    Nikotin + Nebengeschmack könnte Pfeife gewesen sein.


    @klein_ms
    Gab es im Haus früher mal kleine Kohleöfen oder Kachelöfen, die später mit dem Einbau einer Zentralheizung abgebaut wurden?

    Gruß
    Holger
    --
    Früher, da war vieles gut. Heute ist alles besser.
    Manchmal wäre ich froh, es wäre wieder gut.
    (Andreas Marti; Schweizer)

  • @klein_ms
    Gab es im Haus früher mal kleine Kohleöfen oder Kachelöfen, die später mit dem Einbau einer Zentralheizung abgebaut wurden?

    Hierzu kann ich leider keine Angabe machen, könnte eventuell sein. Im Haus selbst haben wir zwei Kaminschächte. Eine davon wird benutzt, die Andere ist ohne Verwendung und nicht mal an etwas angeschlossen.



    ob das mit dem Schornstein (oft wärmebrücke) zusammenhängen kann, kann man erst beurteilen wenn man man ne gescheite Skizze hat wo der Schornstein ist u wo die Verfärbungen aufgetreten sind.


    Ich würde zunächst Materialproben ins Labor geben um z sehen ob tote oder aktive Biomasse vorhanden ist und den Feuchtegehalt der betroffenen Wände abklären.

    -Skizze angehängt, ich hoffe es hilft eventuell weiter und bringt mehr Verständnis in den Raum.
    - Haben auch vor eine Materialprobe ins Labor einzuschicken.

  • Nikotin würde ich durchaus für möglich halten. Das kann sehr hartnäckig sein - liebe Experten korrigiert mich - aber ich glaube man braucht eine Sperrfarbe (oder wie man das nennt) um eine Durchschlagen zu verhindern. Die Farbe passt auch. Und man kann es teilweise noch nach Jahren riechen.

    Gefährlich ist's, wenn Dumme fleißig werden!

  • Das versuche ich rauszufinden, bin aber dafür kein Fachmann.

    Kann natürlich auch durch die enorme Luftfeuchte draußen begünstigt sein, die man sich mit Lüften etc. in den Raum geholt hat. Per Umkehrdiffusion - also Gasmoleküle die durch die Bauteilschichten nach innen wandern - vielleicht nicht. Aber ich würde feuchte in der Raumluft am Wahrscheinlichsten halten.

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot

  • Das ist ja doch an der Außenwand und Ecke Haustrennwand und Außenwand, laut Skizze. Also können noch mehr Ursachen in Frage kommen.

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • Guten Morgen zusammen,


    wir haben gestern den Putz abgemacht und haben festgestellt, dass es sich Bitumenanstrich handelt. Warum auch immer mach man sowas auf die Wände ?!


    Weiß es jemand wie man am besten Bitumen sanieren bzw. entfernen kann / muss?

  • Ich sehe etwas schwarzes, aber nicht viel mehr. Hilfreich ist bei Fotos immer die Beachtung dieser Hinweise.


    Möglicherweise hat jemand gehofft, durch den "Anstrich" mit dem Material ein erneutes Durchschlagen von Feuchtigkeit zu verhindern oder etwas gegen Schimmel zu tun. Das ist aber Stochern im Nebel. Vor weiterem Aktionismus sollte erstmal die Materialität des schwarzen Zeugs zuverlässig geklärt werden.

    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

    Einmal editiert, zuletzt von Skeptiker ()

  • Oder es war mal ein Bad. Früher wurde Schwarzanstrich oft gemacht als Wandabdichtung im Bereich von Duschen und Wannen.
    Aber die Verfärbung muss doch vorher auch da gewesen sein.

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Oder es war mal ein Bad. Früher wurde Schwarzanstrich oft gemacht als Wandabdichtung im Bereich von Duschen und Wannen.
    Aber die Verfärbung muss doch vorher auch da gewesen sein.

    Die Verfärbung war davor nicht sichtbar. Es gab nur stellenweise Verlauf, zwischen hellgrau und dunkelgrau.

    Ich sehe etwas schwarzes, aber nicht viel mehr. Hilfreich ist bei Fotos immer die Beachtung dieser Hinweise.
    Möglicherweise hat jemand gehofft, durch den "Anstrich" mit dem Material ein erneutes Durchschlagen von Feuchtigkeit zu verhindern oder etwas gegen Schimmel zu tun. Das ist aber Stochern im Nebel. Vor weiterem Aktionismus sollte erstmal die Materialität des schwarzen Zeugs zuverlässig geklärt werden.

    Materialprobe wird ins Labor eingesendet.