Schlacke im Bodenaufbau des EG

  • Wir haben den alten Bodenbelag im EG rausgerissen , und haben ein paar verdächtige Stellen in den Holzdielen gefunden und diese nun aufgenommen .
    Unter den Dielen ist eine Art Schlacke zum Vorschein gekommen , darunter ist dann noch ein alter Gewölbekeller .
    Meine Frage zielt eigentlich nur auf die Schlacke ab , ist diese evt Gefährlich ?

    Wer aufhört besser zu werden, hört auf ,gut zu sein

  • Meine Frage zielt eigentlich nur auf die Schlacke ab , ist diese evt Gefährlich ?

    Wenn es Schlacke ist, wirst du um eine Beprobung nicht herumkommen. und dann kann je nach Ergebnis die Entsorgung schwierig und teuer werden. Ich habe das Problem gehabt und nur mit großen Glück, aufgrund der geringen Menge (9 cbm), das Zeugs losgeworden. Sofern du abfallrechtlich korrekt arbeiten willst.

  • Bei uns in der Nähe gab es auch eine Gießerei und auch Bergbau , vermutlich stammt es wohl daher .
    Alter natürlich unbekannt , kann ja niemanden mehr fragen , die die es wissen könnten sind leider bereits verstorben oder leider dement .
    Wie sieht es denn mit der Entsorgung aus ? Mit riesen tam tam oder als Bauschutt ?
    Ich habe mit solchen Stoffen ( gott sei dank) null erfahrungen .

    Wer aufhört besser zu werden, hört auf ,gut zu sein

  • Frag doch mal bei deinem Entsorger an, die können oft für kleines Geld eine Probe nehmen und dir dann sagen, wie es entsorgt werden muß bzw. für dich wichtiger, ob du es unter Schutzmaßnahmen ausbauen musst oder nicht.

  • Gefährlich ist die Schlacke nicht, hat aber oft relativ hohe Konzentrationen an inerten Schwermetallen (Blei, Kupfer, Zink).
    Das kann bei der Entsorgung ggf. etwas teurer werden. Bei Kleinmengen aber eher kein Thema.

  • Die Anfrage auf der Deponie läuft , werden da mal mit 1 Eimer voll vorstellig werden , mal sehen was die Antwort dazu ist .

    Wer aufhört besser zu werden, hört auf ,gut zu sein

  • Mal ne andere Frage: Warum muss denn die Schlacke überhaupt raus? Habe ich das überlesen?




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Warum muss denn die Schlacke überhaupt raus?

    Das hast Du nicht überlesen , ich habe es nicht erwähnt .
    Aber ich erkläre es gern :
    Der Bodenaufbau bestand aus Holzdielen auf Lagerhölzern , die Lagerhölzer waren auf der Unterseite etwas angefault und lagen nur im Dreck über der Gewölbedecke des Kellers .
    Wie das natürlich üblich war , lag auf den Dielen ,PVC mit Rohfilzpappe drunter .
    Die Dielen waren auch Wurmstichig


    Mein Plan war jetzt , alles bis max zur Gewöbekappe raunehmen , dann eine Sauberkeitsschicht aus Beton darauf eine Dampfsperre und wenn noch möglich Dämmung und [definition=30,0]FBH[/definition] , wenn das die Höhe nicht hergibt dann wird es wohl eine minimale Dämmung mit Estrich oder Holzdielen wieder auf Lagerhölzern . So der Plan , sollte jemand einen besseren Vorschlag haben , oder Einwände , ich bin ganz Ohr .


    ---------- 9. Februar 2018, 20:29 ----------


    Kann es sein , das die Schlacke auch Ungeziefer fern hält ?
    ich habe nämlich nur ein einziges Mäusenest gefunden , in den anderen Räumen waren es mehr , aber nicht übermäßig viele mehr . Auch Ameisen waren zugegen .


    ---------- 9. Februar 2018, 20:50 ----------


    und Barrierefrei , also ohne 6 cm Türschwelle soll es werden .


    ---------- 10. Februar 2018, 17:56 ----------


    Die Deponie meint , 125€/Tonne , und nix mit Probe .
    Wäre denn , wenn aus einer Probe keine Belastung hervorgeht , das anders ( günstiger ) zu entsorgen ?


    ---------- 11. Februar 2018, 17:06 ----------


    Gefährlich ist die Schlacke nicht, hat aber oft relativ hohe Konzentrationen an inerten Schwermetallen (Blei, Kupfer, Zink).
    Das kann bei der Entsorgung ggf. etwas teurer werden. Bei Kleinmengen aber eher kein Thema.

    Hast Du zufällig einen Tip für mich , wo ich das für nen fairen Preis beproben lassen kann .
    Ich habe im Internet Entsorgungskosten ab 20 €/T gelesen , bei uns soll das ohne beprobung 125€/T kosten , Quasie der Höchstpreis

    Wer aufhört besser zu werden, hört auf ,gut zu sein

  • Also bei solchen Kleinmengen lohnt sich eine Beprobung nach LAGA (ca. 250 - 300 EUR) und ggf. zusätzlich DepV (ca. 100 EUR) nicht. Das sind "faire" Preise für die umfangreiche Analytik, die Deponiern brauchen.
    Insofern lieber teurer entsorgen als untersuchen und dann 100 EUR sparen.

  • @KatMat
    OK , ich hätte jetzt nicht damit gerechnet das eine Untersuchung so teuer ist . Da ist es dann doch günstiger den teureren Preis zu zahlen und gut ist , ich habe jetzt ca 1,5 Tonnen auf dem Anhänger und vermutlich 0,5 T liegen noch drinn ,
    Da 10 Liter ca 8 KG gewogen haben kann ich das so grob nun abschätzen .
    Ich würde dennoch mal einige Entsorger abfragen wollen , ich würde es sogar mal auf dem Schrottplatz versuchen wollen , vielleicht wollen die das haben .

    Wer aufhört besser zu werden, hört auf ,gut zu sein