Abdichtung für Carport / Terrasse

  • Hallo zusammen,


    das ist hier mein erster Beitrag.
    Ich habe eine Frage bzgl. meines Carports. Ich habe eine Stahlkontruktion auf die ich bis jetzt eine Lage Dreischichtplatten aufgebracht und verschraubt habe.
    Jetzt soll noch eine Aufkantung rundherum gemacht werden und dann soll diese Wanne abgedichtet werden.
    Genutzt soll dann der Carport auch wieder als Terrasse, d.h. ich werde in diese Wanne eine Boden einbringen, vermutlich einen aus Holz (im Moment hätte ich gerne einen Boden aus alten Europaletten die ich bündig verlege, verbinde und die schlitze natürlich verschließe).


    Die Frage ist jetzt bzgl. der Abdichtung. Wir würdet ihr die ausführen? Im Baumarkt wurde mir eine aufs Maß gefertigte Folie angeboten. Ich liege hier bei der Größe (Ca. 70qm) aber bei ca. 1500€ :S  
    Was habt ihr für Ideen wie ich Abdichtung kostengünstiger ausführen könnte?


    Gruß

  • Hallo,


    eine Abdichtung die noch günstiger ( in Form von Euros ) ist, wäre eine PE Dampfsperrfolie, preislich ca. 0,80 € / m² zzgl. MwSt. Haltbarkeit vielleicht ein Jahr oder weniger. Man kann aber auch eine Abdichtung nach Fachregeln und/oder [definition=25,0]DIN[/definition] 18531 aufbringen und hat dann die nächsten 30 Jahre Ruhe, nur bekommt man die nicht für < 1500 €. Wie dick ist denn die auf Maß gefertigte Folie, wie wird die Entwässerung gelöst und angeschlossen, wie wird die Randeinfassung gelöst, wie bekommt man hierbei den Windsog in den Griff, wie sieht die Trennlage unter dem Holzbelag aus? Die Dreischichtplatten waren ja auch nicht günstig? Wenn hier die ersten Wasserspuren sichtbar werden, ärgert man sich meistens noch einmal über den eingesparten Preis der Abdichtung, das zweite mal ärgert man sich dann meistens, weil der Bodenbelag ja auch wieder runter genommen werden muß, um die damals günstige Abdichtung nach 2 Jahren wieder zu erneuern....

  • das:

    Im Baumarkt wurde mir eine aufs Maß gefertigte Folie angeboten.

    schliesst die antworten auf das:

    Wie dick ist denn die auf Maß gefertigte Folie, wie wird die Entwässerung gelöst und angeschlossen, wie wird die Randeinfassung gelöst, wie bekommt man hierbei den Windsog in den Griff, wie sieht die Trennlage unter dem Holzbelag aus?

    irgendwie aus ...... ;)

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer

  • Hi,


    sorry es war nicht der Baumarkt, es ist schon ein Fachmarkt.


    Entwässerung wird in einem Eck der Plattform mittels eines eingelassenen Ablaufs (90mm) gelöst.
    Holzbelag soll auf Profile (Kunststoff oder Alu) gelagert werden.
    Windsog sollte ja mit dem fertigen Belag kein Problem mehr sein.


    Ich habe mal überlegt ob es die Möglichkeit über günstigere Bitumenmatte hier eine Abdichtung herstzustellen?


    Dicke der Plane wäre 1,5mm Novoproof DA-P


    Randeinfassung soll aus Kantholzern erfolgen. Die Folie würde da darüber geschlagen und evtl. würde von ein Blech zum Schutz angebracht.

  • Solche Flächen sind Standart für EPDM-Vorfertigungen. Die Bahnen werden komplett vorkonfektioniert und mit Kran aufgelegt und ausgefaltet.
    Da geht aber noch VIEL mehr an FLäche, locker 700m² aufwärts sind Standart... (Nein, kein Tippfehler, gab es z.B. von Pirelli schon vor über 20 Jahren, ist also ein alter Hut...)

  • 700m² aufwärts

    Meines Wissen nach beschränkt sich das Hot-Bonding-Verfahren auf 200m²? Gibt es da neue Technik? Ob ich einem Laien das faltenfreie Verlegen und verkleben mit dem Untergrund zutrauen würde? Eckausbildung und Gullyeinfassung? Hmm... Der Leister kostet doch schon die Hälfte von den 1500 Flocken :D und Kleben aus der Kartusche geht ja mal gar nicht.

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot