alte Sockelfarbe entfernen / wie erneuern?

  • Hallo liebe Bauexperten und ein gesundes neues Jahr !


    wir müssen unsere alte Sockelfarbe am Altbau erneuern und wollten mal Rat einholen, wie man diese am effektivsten entfernt. Die Farbe bröckelt teils von selbst ab, überwiegend ist sie jedoch mega fest. Leider weiß ich nicht, um welche Art des Sockelanstriches es sich handelt. Fühlt sich teils an wie festgewordener Gummi. Spachtel und Drahtbürste reichen auf jeden Fall nicht. Die Putzfräse könnte etwas too much sein oder? Mit welchem Gerät würdet ihr das Ganze angehen?


    sockel.JPG



    Bezüglich der Erneuerung des Anstriches stellen wir uns die Frage, auf welche Art des Anstriches hier geachtet werden muss. Macht es Sinn, als Laie hier selbst Hand anzulegen weil sich nur die Frage nach der Farbwahl stellt, oder sollte das doch lieber ein Fachmann übernehmen, da die Sockelfarbe ja sicher auch eine gewisse Funktion übernimmt? Gerne würde ich es selbst streichen wollen.. wenn ich es dann aber wieder runter kratzen muss, weil ich einen wichtigen Aspekt nicht beachtet habe, wäre das natürlich schade.


    Viele Grüße

  • So richtig gute und wirksame Abbeizer gibt es nicht mehr - zumindest nicht für den Laien.
    Im Übrigen wäre das eine Riesensauerei und heftig Aufwand. Also abhaken.


    Ich wäre hier trotzdem der Fan von Putzfräse.
    Wenn man die richtige Scheibe drauf hat und damit umgehen kann, ist der Kollateralschaden gar nicht so heftig.


    Anschließend im passenden System (kann ich gerade nicht beurteilen) wieder aufbauen.

    Gruß Werner :)

  • Wir verwenden einen regelbaren Betonschleifer mit einem Hartmetall-Granulat-Teller (ca. 100 Euro).


    Dieser setzt sich nicht zu und ergibt eine relativ glatte Oberfläche.


    Ansonsten funktionieren auch PKD-Scheiben, diese "reissen" aber deutlichere Spuren in den Putz.


    Fehlstellen und zu "rauhe" Oberflächen kann man mit Weber Dichtspachtel schnell (z.B. bei OBI bestellbar) sehr gut ausgleichen.

  • Betonschleifer ist ja an sich auch nichts anderes als eine Putzfräse.


    "Überschaubare" Spuren im Putz hat man so oder so.
    Ob man da etwas mehr oder weniger nachglättet spielt keine große Rolle.


    Abgesehen davon, dass man keine Produkte nennen sollte, halte ich nichts von diesem Material. --> weil hydrophob
    Das genaue Mittel der Wahl, lässt sich ohne OT schlecht sagen.

    Gruß Werner :)