Blindnietbolzen/Blindnietschrauben ohne Spezialwerkzeug setzen?

  • Servus!


    Blindnietmuttern kann man ja ohne Zange setzen, indem man eine entsprechend lange Schraube mit Unterlegscheibe und Mutter einsetzt und an der Mutter schraubt während man die Schraube festhält.
    Damit "zieht" es die Schraube aus dem Loch, der Niet wird verpresst.


    Wie ist das bei Bolzen ? Sollte genauso funktionieren, oder? Scheibe drauf, Mutter drauf, zwei Muttern ans Bolzenende und kontern. Dann an den Kontermuttern festhalten und schrauben.. ?


    Oder hab ich einen Denkfehler ?

  • ohne alle (möglicherweise verschieden funktionierenden) blindsysteme
    zu kennen - und dein blindnietmutternverknotungsferfahren im verfahren
    "durchschraubzusammenzieh" ist mir zwar klar, aber to much:
    ich kenne das so, dass blindnietmuttern mittels gewindeantrieb (in
    ratsche oder schrauber) verknotet werden. notfalls mittels eingespannter
    (und zum gewindedurchmesser der blindnietmutter passender) schraube
    im drehwerkzeug. bei blindnietbolzen ist der bolzen im niet eingebaut,
    wenn der gespannt wird, verknotet der niet, der bolzen ist und bleibt
    (fast) unverlierbar im niet.


    so, jetzt warten wir mal, bis stihlomat kommt, der kennt alle :)

  • Sind Blindnieten nicht dafür gedacht, von 'aussen' gesetzt zu werden OHNE von innen noch was festzuhalten / gegenzukontern ?


    Als Beispiel bei deiner Blindnietmutter.
    Loch bohren, Blindnietmutter setzen, Von aussen Schraube reindrehen und durch die Zugkraft wird die Niete von innen im Loch festgezogen. Das Gewinde sitzt mMn nur am Ende der Blindniete und ie Schraube zieht diesen Teil dann nach vorne an die Bohrlochwand.


    Nachtrag :
    Kurz nachgeschaut was ich unter Blindnietmutter verstehe
    Quelle

  • ja.
    Es geht um das Setzen des Niets. Dazu nimmt man normal eine Zange, die den hinteren Teil per Hebelkraft nach vorne presst.


    Das Setzgerät kann man aber selber durch eine Schraube + Scheibe + Mutter und zwei passende Schlüssel ersetzen.

  • Es geht um meine tollen Pfostenfüße.. das ist eine Platte mit zwei aufgeschweißten U-Profilen. Darauf steckt man den Pfosten (60x40).


    die 8 Löcher (4 im Fuß, 4 im Pfosten, also 4 Schrauben, auf jeder Seite 2) sind bereits gebohrt und versiegelt. Jetzt stellt sich raus, dass mein Plan wie ich die verschrauben wollte nicht klappt - zu wenig Platz.


    Blindnietmutter gibts als Senkkpof und als Flachkopf. Als Senkkopf müsste ich die Löcher wieder aufreißen und alles neu versiegeln. Und Flachkopf trägt 1 - 1,5mm auf, und da bin ich mir nicht mehr sicher ob der Fuß dann noch in den Pfosten passt.


    Im Prinzip bräuchte ich gar keinenen Blindnietbolzen sondern nur einen Blindniet. Nur sind die in 9mm schwer zu finden und das passende Werkzeug hab ich auch nicht.

  • Ich versteh zwar dein Problem noch nichgt so ganz mit deinen Pfosten, aber ,
    Ich habe in meinem Werkzeugsortiment eine Hydraulikpumpe und einen Hohlkolbnenzylinder , damit geht das einnieten von Blindnietmuttern ganz einfach , auch die ganz großen Kaliber ab M12 aufwärts .
    Aber ich habe auch ein Einnietmuttern/Schrauben Setzgerät bis M12 , daher muss ich nicht improvisieren .
    Du mustt eigentlich nur dafür sorgen , das dein Niet im Loch bleibt , und du dann ziehst und so den Niet spreizen tust

    Wer aufhört besser zu werden, hört auf ,gut zu sein

  • wollte nicht klappt - zu wenig Platz

    Bei wenig Platz - Steckschlüssel hilft manschmal
    Wie aus deinem T4 Link zu sehen ist haben die prof Autoschrauber solches Werkzeug , da leih ich mir das wenn ichs brauch.
    9mm kligt wie fast wie M10 Kernloch


    ansonsten saurer Apfel und beherzt zubeissen


    und Lehrgeld verbuchen

  • Ich nehm mal an es ist die fortzetzung von hier
    Korrosionsschutz Zaunpfosten Schnittkante


    da findet sich auch ein Bild vom Fuss


    Bei einem 9mm Loch weil dafür wurde ein niet gesucht geh ich mal von einer M10 Schraube aus , weil Kernloch M10 Gewinde = 8,5 mm


    Bleiben noch genug offene Fragen


    Warum nicht auf gängiges mass erweitern
    Wenn zu beengt gibst ja auch noch Inbusschrauben bei M10 ca 15mm Kopfdurchmesser
    Konserviertung von dem Loch dürfte das gerinste Problem sein, es sein den man plannt fürs nachste Jahrhundert oder der Pfosten ist dünn.

  • warum dann nicht durchbolzen?

    wenn ich "durchbolze" wo wirkt dann die Kraft der Schraube?
    Genau, ausschließlich auf den Pfosten, nicht auf den Fuß.


    Um eine kraftschlüssige Verbindung zwischen dem Pfostenfuß und dem Pfosten herzustellen, müssen diese je Seite separat verschraubt werden.


    So siehts aus



    Und so war die Verschraubung geplant:

    Hat aber ein paar Probleme:


    1) die Schraube muss von innen in das Loch gesteckt werden. Das Pfosteninnere ist recht schwer zugänglich.
    Dafür habe ich eine Lösung gefunden (Schraube wird mit einem Draht durchgezogen)


    2) Schraubenkopf muss im Innenren gehalten werden. Geht nicht.
    Lösung: Schlitz in die Schraube gesägt und außen mit Schlitzschraubenzieher gegengehalten.


    3) leider lässt sich nur eine Seite von Innen "durchfädeln", bei der anderen stört dann der Schraubenkopf auf der gegenüberliegenden Seite.
    Lösung: 2 statt vier Schrauben pro Pofsten, eine pro Seite und höhenversetzt.


    Die Nieten brauch ich dann nicht...

  • Öhm,....
    Welches U-Profil? selbst gebastelt
    Welches QR kalt/warm?


    Die müssen doch deutlich Spiel haben?


    Was ist der Unterschied, ob durchgesteckt oder je Flansch befestigt in Bezug auf den Kontakt unten?

    Nachdenken kostet extra!

  • für raketentechnik haben wir da durchaus andere lösungen in unserer
    werkzeugkiste, aber in deinem fall reicht das durchstecken von -ich
    schätze mal, um übertreibungen präemptiv engegenzuwirken- 2 stück
    M8-A4K70 oder 8.8 locker.

  • für raketentechnik haben wir da durchaus andere lösungen in unserer
    werkzeugkiste, aber in deinem fall reicht das durchstecken von -ich
    schätze mal, um übertreibungen präemptiv engegenzuwirken- 2 stück
    M8-A4K70 oder 8.8 locker.

    Das glaube ich nicht so recht.
    Die U Profile liegen dann doch im schlimmsten Fall nicht mal am Pfosten an und der Pfosten wackelt wie ein Kuhschwanz. Der Bolzen verhindert dann doch nur, dass man den Pfosten wieder nach oben rausziehen kann.
    Und kräftiges Anziehen der Schrauben führt wohl unweigerlich zur plastischen Verformung der Pfosten.

  • Welches U-Profil? selbst gebastelt

    gekauft.

    Welches QR kalt/warm?

    was weiß ich..


    Die müssen doch deutlich Spiel haben?

    Richtig!


    Die U Profile liegen dann doch im schlimmsten Fall nicht mal am Pfosten an und der Pfosten wackelt wie ein Kuhschwanz. Der Bolzen verhindert dann doch nur, dass man den Pfosten wieder nach oben rausziehen kann.
    Und kräftiges Anziehen der Schrauben führt wohl unweigerlich zur plastischen Verformung der Pfosten.

    Du hast es erkannt! Danke! - ich fiel schon vom Glauben ab..



  • ich vermute, dieses zaunsystem haben bereits 2 oder 3 leute vorher gekauft, montiert - und reklamiert, weil´s ja wackelt wie ein kuhschwanz ;)


    durchschrauben, ziemlich weit oben, geht trotzdem. wer mag, steift die 2 u-profile aus.
    innengewindeniete gehen auch, wenn man dafür sorgen kann, dass die nicht durchdrehen.

  • Ähm, das ist ein kommerzielles Zaunsystem, das offensichtlich nicht so durchdacht ist, wie es sich der gemeine Nutzer so wünscht.
    Wenn man jetzt hier nicht mal mehr diskutieren darf, ob man hier besser eine Blindnietmutter oder durchgehende Schrauben zur Befestigung nutzt, dann sollte man das Forum besser ganz schließen.

  • Außerdem gibt es Einblicke in die Denke... manche Vorstellungen sind ein wenig anders als die reale Physik.


    Und wenn ich dann noch an das Thema Korrosionsschutz erinnern darf, dass ja mal gestellt wurde.
    Bei dieser wackeligen Konstruktion ist der Ansatz das muss unten Aufsitzen dem gar nicht förderlich.
    Die Blindnietmuttern werden innen alles aufkratzen oder der Spalt ist so groß, dass man mit Zulagen arbeiten muss oder gleich festschweißt.
    Wenn die spalte so groß sind ist nur ein Blindniet je Seite auch nicht angebracht.


    Zudem ist es ein Beispiel wieviel Gedanken in so eine kleine Verbindung gehören - und dass man sinnvollerweise die so vereinfacht, dass die Themen weitgehend weg sind.
    Kann man auf den Job im realen bauen - Verbindungen von Bauteilen - locker übertragen.

    Nachdenken kostet extra!

  • Es geht um meine tollen Pfostenfüße..

    was soll ich dir sagen ...... :wall:

    Die U Profile liegen dann doch im schlimmsten Fall nicht mal am Pfosten an und der Pfosten wackelt wie ein Kuhschwanz.

    wenn das ganze etwas verzieht beim duchbolzen , verklemm der pfosten auf den U-profilen und wackelt nicht unbedingt .würde ich mal tippen
    trotzdem ist es ein elend .

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer

  • ich vermute, dieses zaunsystem haben bereits 2 oder 3 leute vorher gekauft, montiert - und reklamiert, weil´s ja wackelt wie ein kuhschwanz


    Wo kämen wir auch hin, wenn irgendwelche (dubiosen) Anbieter Produkte feilböten, die nicht funktionieren wie gedacht und die dennoch weiterhin verkaufen dürfen...


    ;-)

  • Wenn man jetzt hier nicht mal mehr diskutieren darf, ob man hier besser eine Blindnietmutter oder durchgehende Schrauben zur Befestigung nutzt, dann sollte man das Forum besser ganz schließen.

    Darf man, keine Angst. Sonst wäre wohl schon ein Moderator eingesprungen, wenn er die Befürchtung hätte es sei Laib und Leben gefährdet.


    Ich frag mich warum die Bodenhülse seitlich offen ist. Ich würde es pragmatisch machen mit "roher Gewalt". Durch die Trennung seitlich, wird man sicherlich durch eintreiben von Holzkeilen oben das Spaltmaß "keilig" verlaufen lassen können. Wenn das Spaltmaß oben also größer wird müsste der Pfosten, der ja übergestülpt wird, press anliegen. 2 Selbstschneiderschrauben mit Dichtscheibe rein die ggf. noch in Farbton nachlackieren und gut ist. Die Schweißnaht wird das wohl aushalten, werden sicher nur einige wenige mm sein.


    ---------- 18. November 2017, 13:04 ----------


    Oder: Du bohrst in den Pfosten relativ weit unten n Loch rein, VA-Gewindestange durchgesteckt, große Unterlegscheibe rüber und Sicherheitsmutter rauf. Das machst auf beiden Seiten und führst den Pfosten dort rüber wo die Hülse seitlich offen ist. Von vorne haust auch n Unterlegscheibe rauf und Hutmutter. Vorher die Gewindestange auf Länge kürzen ist logisch. Durch die große Unterlegscheibe im inneren des Pfosten ziehst du beim Anziehen den Pfosten an die Hülse.

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot