Die besten Sprüche, der beste Nonsens, geliebte Ausreden - Was habt ihr schon gehört?

  • Moin Moin,


    inspiriert durch unseren lieben @Skeptiker,


    Off-Topic:
    Ich schreibe jetzt aber lieber 'mal nicht, was mir "Fachhandwerker" schon alles tolles erzählt haben.

    weil es Themen technisch zum Schmunzeln anregt und jeder Mitreden kann. Lasst Doch mal Eure schon gehörten Sprüche, Ausreden oder fachlichen "Aberglaube" hören. Was ist Euch beim Bauen, im Beruf oder anderswo schon untergekommen?

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot

  • Zulage auf die obere Bewehrung als Kompromiss, man hatte was vergessen einzubinden. Mattenstück drauf, Pumpe steht vor der Tür - Fahrmischer mit Pumpe - los gehts.


    Nee muss ich unbedingt noch festbinden. Hmmm....wie,. Ja schwimmt sonst im Beton auf.
    Ja doch, wenn man die Bewehrung nicht festbindet dann schwimmt die nachher auf dem Beton.
    Ok, binde fest....

    Nachdenken kostet extra!

  • Top 3 aus unserer Bauzeit:


    Der Regen und der Winter, das sind die besten Verdichter.


    Das haben wir schon immer so gemacht; das wollen die Leute so.


    Das haben wir noch nie so gemacht; das wollte vor Ihnen noch nie jemand.

  • Die neuen Fenster sind bei einer Wohnungsanierung fertig eingebaut. Die Mieterin merkt an, die Fensterflügel mit klassischen Dreh-Kipp-Beschlägen blieben in Drehstellung nicht offen stehen, sondern fielen sofort wieder zu. Antwort des Tischlergesellen: „Das muss so sein. Das sind die neuen Energiesparfenster. Die müssen nach dem Energiespargesetz selbst schließen, sonst wird man als Hauseigentümer bestraft.“

    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • fassadendaemmung ist feucht, nass, fassadenbauer sagt (neues) dach waere undicht, dachdecker kommt, deckt ab, guckt nach, entdeckt ein anschlussfehler der fassadenbahn, feuchte fassade ist kondensatschaden, sachverstaendiger beauftragt, ja, anschlussmangel, kondensatschaden, alle parteien vor ort zusammen getrommelt, auch Sachverständiger, problematik geschildert, fassadenbauer bleibt bei seiner aussage dach ist undicht... Würde aber aus kulanz ruckbauen und den anschlussdetail fehler korrigieren

  • Eine bituminöse Bahnenabdichtung auf EPS-Dämmung bei einem Flachdach wirft im Frühjahr nach den ersten warmen Tagen deutlich sichtbar leichte Wellen, alle Hochpunkte immer schön als parallele Geraden im Abstand von ca. einem Meter und über die gesamte Dachfläche.


    Nach längerer Diskussion zwischen Bauleitung und [definition=32,0]GU[/definition] wird von dessen Dachdecker ein "Sachverständiger" (angeblich Handwerksmeister) auf die Baustelle geholt. Er soll feststellen, ob die EPS-Dämmung feucht ist und was zur Beulenbildung geführt hat. Er schneidet die Abdichtung im Bereich einer "Beule" auf und fasst die Dämmung an: "Ist völlig trocken". Auf wiederholtes Bitten der Bauleitung holt er ein Messgerät mit Einstech-Elektroden und "misst": "Das Gerät zeigt 60 Digits, die Dämmung ist trocken!" Er wird gefragt, ab wieviel "Digits" die Dämmung als "nass" zu betrachten sei. Das wisse er nicht, aber die Dämmung sei offensichtlich trocken. Ob er unabhängig von seiner "Messung" sagen könne, ab welchem Wassergehalt eine EPS-Dämmung als "nass" zu betrachten sei und ob es einen zulässigen Höchstwert für die Auffeuchtung von EPS-Dämmung gäbe? Das wisse er nicht, aber diese Dämmung sei offensichtlich völlig trocken. Er könne das aber nachschlagen und im Gutachten mitschicken.


    Das Gutachten wurde nie vorgelegt. Die Wellenbildung ging auf eine fehlende Dampfdruckausgleichsschicht und beim Einbau eingeschlossenes Niederschlagswasser zurück. Die Wellenberge lagen alle exakt über den Längsstößen der EPS-Dämmung.


    ---------- 28. Oktober 2017, 12:48 ----------


    Bei der privatrechtlichen Abnahme eines von einem Bauträger gekauften Reihenhauses fragt der begleitende Qualitätssicherer nach dem Grund für die 4 cm Bodenluft der Badezimmertüren. Das sei wegen der Lüftung erforderlich! Welche Lüftung, die Bäder hätten doch alle Fenster? Ja eben, die Küchenablufthaube würde sonst nicht funktionieren, die brauche Nachströmung. Aus dem Bad WC in die Küche? Ja, das sei energetisch besser und von der EnnEff auch so gefordert!

    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Im Beweisverfahren kam die Aussage vom Bauleiter,die Schweisbahnen waren verschweist.
    Weil der Bau gestoppt wurde,und nicht weitergebaut wurde,haben sich die schweisverbindung gelöst.
    Und dadurch sind dann verunreinigung unter die Bahnen gelangt.
    Ytong Reste,Kleber usw...


    Beim verlegen und verschweisen war alkes sauber :eek:



    ---------- 28. Oktober 2017, 19:28 ----------


    Die Türen Innen OG waren auf 2,01m und die Wand bei der begehbaren Dusche war auch auf fertighöhe 2m erstellt.
    Fussbodenaufbau von 13,5cm hat der Trockenbauen wohl übersehen.


    Somit wäre der Durchgang der Türen nur 1,86m und die Mauer 13,5 cm zu niedrig.


    Der Chef (Gü) meinte,so machen wir das immer.Weil wir nicht wissen wie hoch der Estrich wirklich wird.
    Dann schneiden wir den Durchgang auf die richtige höhe zurecht.Und mauern die Wand auf die richtige höhe hoch


    :D

  • Vor einigen Wochen:


    Bauleiter kommt auf die Baustelle nach einigem Blabla frage ich mal ganz frech wann denn die Gauben eingerüstet werden. Bauleiter guckt mich verdutzt an. "Davon hat Ihr Chef aber nichts gesagt" Ich dann: "Kann ich mir vorstellen, der muss hier ja auch nicht arbeiten und wieso spielt das überhaupt eine Rolle? Sie sind doch Auftraggeber des Baugerüstes" die Irritation geht weiter und wird mit der Frage "Wieso eigentlich" gekrönt. Zu dem Zeitpunkt hätte ich ihm schon mit dem nackten Arsch ins Gesicht springen können aber ich konnte meinen Unmut gerade noch so übertünchen... Ich erwiderte dann nur "naja, die Absturzhöhe liegt hier deutlich über 3m. Es braucht nur einer von uns mal ins Straucheln kommen und der segelt ziemlich unbequem in die Tiefe. Die Richtlinien der [definition=18,0]BG[/definition] kennen Sie doch bestimmt?" Er dann: "Ja, ja, ja dann muss ich mal schauen" und ging sehr wortlos zu meinem Kollegen auf die Vorderseite. Der ist nicht ganz so unbequem wie meiner einer.


    Bis heute ist nichts passiert, es schreit weiterhin nach Unfall. Ich liebe diese Ignoranz aber für mich hat sich das in 6 Tagen eh erledigt :D

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot

  • Off-Topic:

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot

  • Zitat aus der Hammer Soap vor x Jahren, beim Anblick einer geöffneten Steckdose :


    " Die braune Ader ist sicherlich Erde, denn Erde ist ja auch braun."

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • mich erfreut immer wieder der BHspruch , sie haben doch aber gesagt/ihr chef hat aber gesagt


    wenn ich dann drüber nachdenke , stimmt es auch fast .ausgesprochen habe ich diese worte schon . nur handelt es sich immer um eine den sinn meiner aussage umkehrende zusammenfassung


    so ähnlich , wie :
    dieser baum ist tot , der wird nie mehr grün ===> dieser baum wird immer grün


    macht immer wieder freude...

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer

  • Off-Topic:

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot

  • Umbauarbeiten im Industriebau. Stahlbetonskelettkonstruktion mit ausgemauerten Feldern. Ein Feld war geöffnet worden als Montageöffnung und sollte wieder mit Mauerwerk verschlossen werden.
    30 Zeilen LV-Text (Einbauort, Randbedingungen, Materialien, Seitliche Anschlüsse, Verankerung mit Bestand....+separate Pos. für Bitumenbahn).


    Ich komme vorbei und sehe den Maurer arbeiten. Ich sehe aber keine Bohrmaschine. Gehe weiter und nach ein paar Minuten nochmals dorthin. Sehe immer noch keine Bohrmaschine. Jetzt frage ich ihn, ob er die Maueranschlussanker auch eingebaut hat. "Ja, habe ich." Ich sage, dass ich keine sehe. "Die sind nur in jeder zweiten Lage." Ich: 'na dann nimm mal 3 Steine der obersten Reihe wieder runter' "wieso?", "wer bezahlt mir das"... Ich: 'Mach!' Kein Anker. Ich: 'nimm noch 'ne Reihe runter'.


    " ... bla bla bla manchmal nur jede dritte Reihe..." ich frage ihn wie er die eingebohrt hat ohne Bohrmaschine....


    'Komm, nimm alles wieder weg und mach es richtig.'


    -----------------------


    Gleiche Baustelle, gleiches Gebäude, andere Seite.
    Wir lassen Stahlträger an Betonstützen montieren für die Errichtung eines Laufsteges.
    Es gibt Werkstattzeichnungen und Montagezeichnungen mit allen Maßen und Angaben zu den Dübeln inklusive Montageanweisung (Bohrdurchmesser, Bohrart, Bohrlochtiefe, Reinigen, Ausblasen, ... )
    Der Baubetrieb hat von Injektionsanker auf Spreizanker gewechselt (Zustimmung vom Statiker musste er einholen).


    Ich komme auf meinem Rundgang dort wieder vorbei und sehe auf dem Fahrzeug die Verpackung und den Beipackzettel.
    Suche den Monteur und frage wie weit sie sind. Fertig. 'Habt Ihr die Muttern auch mit dem Drehmomentschlüssel angezogen?'
    "Klar, machen wir immer." Ich: 'mit welchem Drehmoment?' "Weiß ich nicht mehr"
    'Dann schau doch auf den Drehmomentschlüssel'
    suchen, suchen, suchen "ääähh find ich nicht mehr"


    Bei den restlichen Ankern habe ich nicht nur die Bohrungen kontrolliert, sondern es durfte auch nur in meinem Beisein montiert werden. Bei allen Ankern.

    Gruß
    Holger
    --
    Früher, da war vieles gut. Heute ist alles besser.
    Manchmal wäre ich froh, es wäre wieder gut.
    (Andreas Marti; Schweizer)

  • da hast Du die aber ordentlich auflaufen lassen , das finde ich gut von Dir , :thumbsup: so geht es ja nun nicht .
    Ich würde mir wünschen, das so mancher seinen Job ernst nimmt , und sich über die Konsequenzen seines handelns bewusst ist .

    Wer aufhört besser zu werden, hört auf ,gut zu sein

  • Hier eine kleine Auswahl meiner Ausreden-am-Bau-Sammlung auf unserer Homepage - über viele Jahre nach und nach entstanden auf meiner twitter-Seite:



    Nr. 12:


    "Heutzutage wird sowieso kaum noch gebadet."


    (Ausrede eines Heizungs- und Sanitärinstallateurs, als die Warmwassermenge der von ihm geplanten und eingebauten Heizungsanlage nicht ausreichte, um ein Vollbad zu nehmen.)



    Nr. 17:


    "Das Kontergefälle an der Dachrinne schadet nichts - das Wasser zieht sich raus!"


    (Die Dachrinne hat einen Knick und auf einer Länge von 10 m fließt das Wasser nicht zum Fallrohr, sondern in die entgegengesetzte Richtung und staut sich dort. Mit seiner Ausrede knüpft der findige Unternehmer an das an, was er wohl schon einmal über die Oberflächenspannung der Wassermoleküle gehört hat, er überschätzt aber deren Wirkung. Wasser fließt nicht bergauf.)



    Nr. 21:


    “Die Bewohner sind doch sowieso schwerhörig.“


    (Hier ging es um Schalldämmwerte von Zimmertüren in einem Seniorenpflegeheim.)



    Nr. 24:


    “Wenn wir Bedenken angemeldet hätten, hätten wir den Auftrag gar nicht erst bekommen!“



    Nr. 29:


    “Das ging nicht anders. Ließ sich konstruktiv nicht anders bewerkstelligen.“


    (Eine meiner Lieblings-Bau-Ausreden. Zwei kurze prägnante Sätze mit jeweils demselben Inhalt, nur anders formuliert. Der Schöpfer dieser Ausrede verweist auf seine intellektuelle Überlegenheit im Bereich bautechnischen Wissens und unterstreicht diese dadurch, dass er den Fachbegriff „konstruktiv“ einfließen lässt. Geschickt vermeidet er es, zu begründen, warum sich das nicht anders bewerkstelligen lassen sollte, wohl in der Hoffnung, dass sein Gesprächspartner (der Bauherr) in diesem Punkt nicht weiter nachhakt.)

    ______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
    Viele Menschen haben nie darüber nachgedacht, was ein Haus ist; sie sind unnötigerweise ihr ganzes Leben lang arm, weil sie glauben, ein gleiches Haus wie ihre Nachbarn haben zu müssen. Thoreau, 1854

    Einmal editiert, zuletzt von Ralf Wortmann () aus folgendem Grund: Leerzeilen entfernt

  • Gipser hat die Wachsschicht über dem Marmorputz mit einem fusselnden schwarzen Lappen aufgetragen. Auf die Fusseln angesprochen: "Das sind natürliche EInschlüsse im Marmormehl".

  • Die neuen Fenster sind bei einer Wohnungsanierung fertig eingebaut. Die Mieterin merkt an, die Fensterflügel mit klassischen Dreh-Kipp-Beschlägen blieben in Drehstellung nicht offen stehen, sondern fielen sofort wieder zu. Antwort des Tischlergesellen: „Das muss so sein. Das sind die neuen Energiesparfenster. Die müssen nach dem Energiespargesetz selbst schließen, sonst wird man als Hauseigentümer bestraft.“

    Guter Spruch!


    Was wir ein paarmal gehört haben: Das war der Lehrling... (Fenstergriffe falsch herum eingebaut etc.) Was für eine jämmerliche Ausrede. Anstatt zu sagen, ich hab's nicht kontrolliert, Entschuldigung, was auch immer, schiebt man die Schuld auf das schwächste Glied in der Kette.

    The avoidance of taxes is the only intellectual pursuit that still carries any reward.
    - John Maynard Keynes -

  • Eine bituminöse Bahnenabdichtung auf EPS-Dämmung bei einem Flachdach wirft im Frühjahr nach den ersten warmen Tagen deutlich sichtbar leichte Wellen, alle Hochpunkte immer schön als parallele Geraden im Abstand von ca. einem Meter und über die gesamte Dachfläche.


    Nach längerer Diskussion zwischen Bauleitung und [definition=32,0]GU[/definition] wird von dessen Dachdecker ein "Sachverständiger" (angeblich Handwerksmeister) auf die Baustelle geholt. Er soll feststellen, ob die EPS-Dämmung feucht ist und was zur Beulenbildung geführt hat. Er schneidet die Abdichtung im Bereich einer "Beule" auf und fasst die Dämmung an: "Ist völlig trocken". Auf wiederholtes Bitten der Bauleitung holt er ein Messgerät mit Einstech-Elektroden und "misst": "Das Gerät zeigt 60 Digits, die Dämmung ist trocken!" Er wird gefragt, ab wieviel "Digits" die Dämmung als "nass" zu betrachten sei. Das wisse er nicht, aber die Dämmung sei offensichtlich trocken. Ob er unabhängig von seiner "Messung" sagen könne, ab welchem Wassergehalt eine EPS-Dämmung als "nass" zu betrachten sei und ob es einen zulässigen Höchstwert für die Auffeuchtung von EPS-Dämmung gäbe? Das wisse er nicht, aber diese Dämmung sei offensichtlich völlig trocken. Er könne das aber nachschlagen und im Gutachten mitschicken.


    Das Gutachten wurde nie vorgelegt. Die Wellenbildung ging auf eine fehlende Dampfdruckausgleichsschicht und beim Einbau eingeschlossenes Niederschlagswasser zurück. Die Wellenberge lagen alle exakt über den Längsstößen der EPS-Dämmung.


    Moin,


    bei dem Erscheinungsbild bin ich NICHT bei der gefundenen Begründung!
    Die Ursache dürfte in der Trägereinlage der ersten Lage der Abdichtung liegen bzw. im Schrumpf des Polystyrols, welches ganz offenschtlich nicht ausreichend vor dem Einbau abgelagert wurde.


    Grüße


    stefan

    DDM und öbuv Sachverständiger der HWK Bielefeld

    Einmal editiert, zuletzt von Kalle () aus folgendem Grund: Beitrag mal sortiert und formatiert

  • Heute habe ich das Schreiben vom [definition=33,0]GÜ[/definition] bekommen,worauf er Stellung zu unserem Schreiben genommen hat.


    Das was im Baugrundgutachten steht,sind nur Empfehlungen und Annahmen.


    Aha also bei Grundwasserstand steht bei vorhanden :
    Schichtenwasser
    Erforderlich ist 1,00 m unter Gründungsebene


    Die Abwasserleitungen was verlegt sind,wirken auch entwässernt.
    Das muss sofort als anerkannte Recgel der Technik angesehen werden :sarkasmus:
    Die Lösung kann doch so einfach sein.
    Abwasserleitungen im Lehmboden verlegen und man hat keine Probleme mehr mit Schichtenwasser

  • hallo
    gerade aktuell am freitag .
    sag mal warum steht denn da wasser in der dachrinne, sollte das nicht ablaufen.
    nee, nee das ist eine zinkrinne, da müssen im sommer, wenn die sonne drauf knallt, die lötverbindungen gekühlt werden.
    mmh und warum steht dann das wasser nur auf den letzten 8 m und nicht auf die gesamtlängevon 12,9 m ???
    kopfkratzen und rum geeier.
    ich mach dir jetzt einen vorschlag, wir gehen beide hoch aufs gerüst. du deckst die ziegel aus, baust das traufblech aus, ich markier die betroffenen rinneneisen mit sprühfarbe, du hängst die rinne aus und beseitigst das gegengefälle mit neuen eisen.
    wenn die rinne wieder drinn liegt und vor der montage des traufbleches dann rufste mich an, ich will das sehen.
    grummel grummel haste was gesagt?? ablauf klar und verstanden ?


    gruss aus de palz