Estrichriss und Unebenheiten vor dem Fliesen legen behandeln?

  • Hallo liebe Forumsmitglieder,


    nach Übergabe des Hauses durch unseren Bauträger (ja... in Rhein-Main gelangt man kaum anders an ein Eigenheim) habe ich einige Dinge in Eigenleistung erledigt. Im Keller steht nunmehr der letzte Raum mit 25qm an, bei dem ich zwei Probleme sehe, welche hier hoffentlich gelöst werden können:


    1. Der Estrich hat einen ca. 1,5 m langen, relativ geraden Riss. In Nachbarhäusern ist an dieser Stelle eine Scheinfuge (als Sollbruchstelle) oder gar eine Trennung des Raumes mit Estrichband vorgenommen worden. Der Bauträger möchte aus Gründen der Gewährleistung beim Fliesenbelag das Verharzen nicht beauftragen, sondern einen kleinen Betrag erstatten... jetzt stelle ich mir inzwischen die Frage, ob ein Verharzen hier wirklich sinnvoll ist, oder ob man den riss nicht eher mit der Flex weiterführt und an dieser Stelle die Füge als Bewegungsfuge ausführt? Die 60x60 Platten müssten vom Muster her ungefähr in Rissnähe eine Fuge bilden. Grundsätzlich habe ich diese 2mm ausgeführt, hier wäre Ggf etwas breiter ratsam?


    Die Ursache des Risses kann ich nur vermuten. Entweder aufgrund der Raumgrösse (deshalb in den anderen Häusern ja sich anders berücksichtigt) oder eine ungleichmäßige Belastung des Estrichs durch die einseitige Lagerung von einigen Fliesenpaketen. Ob diese wirklich ausschlaggebend waren, kann ich als Laie nur raten.


    Würdet ihr trotzdem Verharzen?


    2. der Estrich würde geschliffen, weist aber stellenweise Höhendifferenzen auf. Schätze mal bis zu 3 mm, Ggf irgendwo auch 5mm. Muss diese Differenz gespachtelt oder ausgegossen werden?


    Unter dem Estich liegt eine Fusbodenheizung. Die Aufbauhöhe würde ich aufgrund des Übergangs zu den anderen, fertig gefliesten Räumen nicht unbedingt erhöhen wollen (Ausgleichsmaße/ Entkopplungsmatte).


    Gerne hätte ich diesen Raum an einen Fliesenleger vergeben, aber für die Arbeit bei gestellten Material sind mir 1500€ aufwärts dann im Keller doch einfach viel zu viel...


    Danke euch für eure wertvollen Hinweise und Tipps.

  • Verharzen.


    Scheinfugen im Estrichen dienen auch nur dem Schwinden. Die werden vor dem Fliesen auch verharzt.


    Flexen würde ich nicht. Was, wenn die [definition=30,0]FBH[/definition] dabei beschädigt wird?


    Ich würde allerdings auf eine Ausführung durch den Bauträger bestehen. Gerade wegen der Gewährleistung.


    Die Unebenheiten könnten in der zulässigen Toleranz liegen. Scheinen aber für große Fliesen zu viel zu sein. Allerdings ist die Verarbeitung von Niveliermassen kniffelig, ich würde jemand mit Erfahrung suchen.

    Ob ein Mensch klug ist, erkennt man viel besser an seinen Fragen als an seinen Antworten. 8o

  • Vielen Dank für die fundierten Bewertungen!


    Dann gehe ich mit dem Verharzen noch einmal auf den Bauleiter zu. Seiner Meinung nach müsste der, der die Fliesen legt auch Verharzen. Wird in der Tat eine interessante Frage, wenn Fliesen reißen.


    Bzgl der Wellen im Estrich hatte ich die naive Hoffnung, mit Fliesenkleber „ausgleichen“ zu können.


    Hat jemand hier einen Kontakt an der Hand, der im Raum Frankfurt/ Wiesbaden vernünftig und zu fairen Preisen arbeiten würde?

  • Zur Fliesenverlegung: Einfach mal die Anwendungstechnik eines Kleberherstellers anrufen und fragen was am besten zu machen ist. Es gibt Dünn-, Mittel und Dickbettkleber, die für unterschiedliche Aufbauhöhen verwendet werden. Ggf. geben die einem sogar eine schriftliche Verlegeempfehlung.


    Gruß
    MPI

    It doesn´t make sence to hire smart people and tell them what to do; we hire smart people so they can tell us what to do.

    Steve Jobs