Geruchsursache bei baugleichen WCs?

  • Bei 3 baugleichen wandhängenden Marken-Tiefspül-WCs eines dt. Herstellers kommt es nur bei einem innerhalb der selben Wohneinheit zu starker und unangenehmer Geruchsentwicklung. Alle drei werden nach Bewohnereinschätzung annähernd gleich intensiv und überwiegend von weiblichen Personen benutzt. Reinigung erfolgt auch ungefähr bei allen gleich. Ideen, weshalb eines davon seit mehreren Jahren deutlich schneller und stärker unangenehm müffelt?

    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Hierfuer waere Hersteller und Typ hilfreich, ich hätte eine Idee...

  • Fehlende Strangentlüftung ?

    Hmmm, der Strang ist entlüftet, aber möglicherweise der Abschluss zu diesem WC mit rd. 3,0 m lang? Wobei, das dritte WC ist ähnlich weit weg ... (Differenz < 0,5 m).

    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Alfred1 und skeptiker, bitte lasst mich an Eurer Konversation teilnehmen. Ich muss auch ständig Ausstattungsentscheidungen treffen und würde gern Fehler vermeiden.
    Die 3 m Abstand zum Strang dürften keine Rolle spielen.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Dann wird das müffelnde WC irgend einen Fehler haben, der die Funktion des Syphones einschränkt , evtl ein Fehlbrand der unbemerkt die QS/ Endkontrolle bestanden hat .

    Wer aufhört besser zu werden, hört auf ,gut zu sein

  • Das Problem liegt an der Bauform des Spuelrandes eines bestimmten Herstellers. Dort können sich Bakterien oder ähnliches ablagern, die diese Gerüche verursachen.
    Wir hatten hier Mal einen thread mit dem Waschtisch, der aus dem Hahnloch gemueffelt hat.

  • Ich würde die Spur von AndyG weiterverfolgen.
    Ich hatte kürzlich eine Werksführung bei Deutschlands größtem Keramikproduzenten und war erstaunt, wieviel Handarbeit in der WC-Schüsselproduktion steckt.
    Einer der letzten Arbeitsgänge vor dem Brand ist der Verschluss eines ca. 10x10 cm großen Loches im Syphon, welches bei der maschinellen Füllung der Keramikmasse offenbleiben muss, damit alle Hohlräume ausgefüllt sind. Wenn da ein Spalt offenbleibt, können die Kanalgase austreten.
    Ist es denn der typische Kanalgeruch?




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Ich würde die Schüssel erstmal austauschen lassen , wird ja kein Vermögen Kosten .
    Oder kommt der Geruch evtl aus einer ungenutzten Dusche ?

    Wer aufhört besser zu werden, hört auf ,gut zu sein

  • Aber warum äußert sich das hier nur an 1 WC?

    Bakterienbefall muss nicht zwangsläufig zu Geruchsbelästigung führen.

    Ich würde die Spur von AndyG weiterverfolgen.
    Ich hatte kürzlich eine Werksführung bei Deutschlands größtem Keramikproduzenten und war erstaunt, wieviel Handarbeit in der WC-Schüsselproduktion steckt.
    Einer der letzten Arbeitsgänge vor dem Brand ist der Verschluss eines ca. 10x10 cm großen Loches im Syphon, welches bei der maschinellen Füllung der Keramikmasse offenbleiben muss, damit alle Hohlräume ausgefüllt sind. Wenn da ein Spalt offenbleibt, können die Kanalgase austreten.

    Dann wäre das Phänomen wohl schon früher aufgetreten...

  • Oder kommt der Geruch evtl aus einer ungenutzten Dusche ?

    Nein, er tritt in einem räumlich abgetrennten WC auf, das sonst keine Abwasserabgänge enthält.

    Bakterienbefall muss nicht zwangsläufig zu Geruchsbelästigung führen.

    Dann wäre das Phänomen wohl schon früher aufgetreten...

    Das Phänomen wurde erstmals kurz nach erster Benutzung festgestellt. Damals wurde aber eine Falschnutzung durch ein Kleinkind vermutet, die nun aber schon seit Jahren sicher ausgeschlossen werden kann. Der Geruch blieb aber bzw. ist auch nach gründlichster Reinigung weiterhin wahrnehmbar.

    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

    Einmal editiert, zuletzt von Skeptiker ()

  • Wenm man das WC Mal abnimmt und hinten über den Spuelrohreinlauf mit dem Hochdruckreiniger reingeht, wird man sehen, was da für Schmadder rauskommt. Das WC würdest du am liebsten nicht mehr aufhaengen (huestel)!

  • Wäre folgendes Möglich:


    Beim Anschließen der Sanivorwandinstallation an die Kaltwasserleitung kam es zur Verunreinigung. Das zur Spülung bereitstehende Wasser wurde kontaminiert. Schwebstoffe/Bakterien haben sich abgelagert und sorgen weiterhin für die Verunreinigung nachströmendem Wassers. Aufgrund von Standzeiten des Wassers stellt sich ein entsprechender Geruch ein, wenn das Wasser in den Geruchsverschluss eingeleitet wird.

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot

  • Nein, dazu müsste die Spülung mehrere Wochen/Monate nicht betätigt werden.
    Dann wäre vorher der Siphon schon ausgetrocknet.

  • Und wieso muss das Problem am WC liegen ?


    Bei uns wurde ja eine Dichtigkeitstest der Abwasserleitungen durchgeführt.


    Und der Herr wo den Test durchgeführt hat,hat gemeint das durch fehlen von Dichtungen oder Materialfehlen,bei innenliegende Rohre
    es zu Geruchsbelästigung kommen kann.Wenn also die Dichtung oben am Rohr ein Materialfehler hat,bleibt alles trocken,aber es muffelt da raus.


    Könnte also eine Dichtung die nicht sauber anliegt am Rohr,den gestank verursachen ?

  • Auch dann wäre das Phänomen schon früher aufgetreten...