Kellerbodensanierung Altbau

  • Hallo,


    wir sind gerade bei der Sanierung unseres Altbaus von 1935.


    Bei der Erneuerung des Kellerbodens stehen wir aktuell vor dem Problem wie wir diesen optimal aufbauen.


    Rahmenbedingungen:


    - Vorhandener Kellerboden (Fliesen + Estrich) wurde komplett entfernt
    - Streifenfundament unter Außenmauern und tragenden Innenwänden (ca. 12cm Überstand)
    - Fundament-Überstand sehr uneben/kantig, da bei der Herausnahme des Bodens Teile mit 2-3 cm Höhe rausgebrochen sind.
    - Sandboden (teilweise fest, teilweise weich)
    - Mittlere Feuchtigkeit in den Außenwänden mit Werten von 120 bis 160 Digits (horizontaler und vertikaler Feuchtigkeitseintritt)
    - Geringe Deckenhöhe (2,08 m bis zum Fundament an der geringsten Stelle, an vielen Stellen 2,15cm)
    - Kellerdeckendämmung von 5-8 cm geplant
    - Horizontalsperre überhalb der untersten Sandsteinreihe und oberhalb der 2. Sandsteinreihe von oben.
    - Außendämmung geplant bis 30cm unter Kellerdecke


    Wir würden den Keller gerne als Lagerfläche, Partyraum und Waschküche nutzen. Im besten Fall sollten auch mal Gäste dort übernachten können.
    Wegen der Deckendämmung würden wir gerne noch etwas Raumhöhe gewinnen.
    Frage 1: Wie sieht der optimale Aufbau aus? (Bitumenbahn - Estrich - Fliesen?)
    Frage 2: Können wir den Fundament-Überstand an den höchsten Stellen noch 4-5 cm abschlagen, um Raumhöhe zu gewinnen?


    Vielen Dank schonmal im Voraus für wirtschaftlich vertretbare praktikable Lösungsvorschläge!


    Gruß
    Patrick

  • Die Bitumenbahn geht schonmal nicht auf dem Sand , also muss da Beton drunter .
    Der Betonüberstand sollte vermutlich ohne große Probleme entfernbar sein , sofern Du damit nicht die Betondeckung möglicher , (aber recht unwahrscheinlich) Bewehrung entfernst .
    Dein Größeres Problem dürfte aber die Feuchtigkeit in der Wand sein .

    Wer aufhört besser zu werden, hört auf ,gut zu sein