Schallschutz Offenes Treppenhaus

  • Hallo Zusammen,


    unser EFH einen offen Wohn-/Ess-/Küchenbereich und dazu ein hat ein offenes Treppenhaus. Dass das Schallschutztechnisch nicht besonders gut ist war uns vorher klar, wir wollten (und wollen) es trotzdem so. Nun hört man oben aber wirklich jedes kleinste Geräusch quasi ungefiltert und das würden wir gerne etwas abmildern.


    Daher die Frage: Was haltet ihr von den sogenannten Akustikdecken? Hätte die Anbringung an der Decke im Flur/Treppenhaus im OG überhaupt einen Effekt oder ist das rausgeschmissenes Geld?


    Alternativ ist eine Überlegung vor die Galerie und den Treppenabgang im OG eine Glaswand mit Tür zu setzen. Glas hat zwar auch nicht den besten Schallschutzeffekt, aber optisch kommt nichts anderes in Frage. Meint ihr, dass hätte dennoch einen spürbaren Effekt? Die Kosten würde ich auf um die 4000€ inkl. Einbau schätzen (Fläche der Glaswand ca 2,7m x 2,2m). Kommt das ungefähr hin oder liege ich bei der Größenordnung völlig daneben?


    Vielen Dank für eine Einschätzung von euch!


    Susanne

  • Bin Laie, aber so viel kann ich sagen: Irgendwo eine Akustikdecke einzubauen, während daneben alles offen ist, bringt genau gar nix.


    Sind im OG hinter der Galerie nicht Zimmer mit Zimmertüren? Dann würde ich zuerst da ansetzen.


    Glas mit Glastüre im OG kann ich mir momentan nicht recht vorstellen- wo soll die Glastüre hin, direkt am Abgang des Treppenlaufs? Das wäre doch ergonomisch ganz übel. Aber vielleicht geht es bei eurem Grundriss ja auch anders/besser. Glas kann je nach Ausführung schon ganz gut Schall schlucken.

  • Ja, das mit der Akustikdecke hab ich mir auch schon so gedacht. Wäre halt ohne größeren Aufwand umzusetzen gewesen.
    Wir würden den Schall gerne vor den Türen des OGs mindern. Die Kinderzimmertür und Schlafzimmertür sind (momentan) nachts nur angelehnt, mein Mann kommt aber oft erst spät von der Arbeit oder muss früh raus.
    Außerdem haben wir eine zentrale KWL, daher wäre bei den Türen ansetzen wahrscheinlich auch sehr aufwendig.


    Viele Grüße
    Susanne

  • Außerdem haben wir eine zentrale KWL, daher wäre bei den Türen ansetzen wahrscheinlich auch sehr aufwendig.

    Dafür gibt's Absenkdichtungen, die Luft durchlassen und Schall dämmen. Kosten sehr überschaubar, im Gegensatz zu einer Glaswand samt Tür.

  • Gegen den hier anscheinend besonders problematischen Luftschall hilft nur eine möglichst vollflächige Abtrennung mit möglichst viel flächenbezogener Masse und / oder zwei völlig voneinander entkoppelten Oberflächen, wovon auch wieder eine hohe Masse haben sollte.


    Von einer abgehängten perforierten Akustikdecke wird ein Teil des auftreffenden Schalls absorbiert, damit der Nachhall in diesem Bereich deutlich reduziert, der Raum also akustisch bedämpft und so beispielsweise die Sprachverständlichkeit verbessert. Damit gelangt natürlich auch etwas weniger Luftschall in die Nachbarräume, aber für deren echte Abkoppelung bedarf es eben einer räumlichen Trennung.

    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Dafür gibt's Absenkdichtungen, die Luft durchlassen und Schall dämmen. Kosten sehr überschaubar, im Gegensatz zu einer Glaswand samt Tür.

    Falls wir die Umsetzung des Themas noch ein wenig schieben, werden wir das auf jeden Fall in Betracht ziehen. Bei den momentan offenen Türen würde das das Problem nicht lösen. Aber ich behalte es im Hinterkopf als eine mögliche Variante, danke.


    Kann noch jemand etwas zu den groben Kosten einer Glaswand sagen? Vielleicht hat die sich dann schon von allein erledigt :whistling:


    Viele Grüße
    Susanne