Schalöl auf Beton erkennen? Unebenheiten und Stöße Filigrandecke spachteln

  • Hallo zusammen,
    ich habe Fragen in Bezug auf WU-Betonwände aus Ortbeton und Filigranbetondecken:
    1.) Wie kann man erkennen/testen, ob sich noch Schalöl auf den Wänden und Filigrandecken befindet? Oder kann das einem nur der Erseller des Kellers sagen auch in Bezug auf unterschiedliche Schalölarten? Mit was entfernt man Schalöl?
    2.) Mit was kann man kleinere Unebenheiten und die Stöße der Filigrandecke spachteln? Habe schon öfers gelesen bzw. gehört, dass dies auch mit Kn**f Uni**tt funktionieren soll, allerdings ist dies auf Gipsbasis und eigentlich für Gipskartonplatten gedacht. Was wird dazu öfters benutzt? Konkrete Produktempfehlungen gerne auch per PN.


    Und ja, ich denke ersthaft darüber nach, dies im Technikraum in DIY (auch wenn es hier im Forum nicht gerne gesehen wird) zu machen, da es dort nicht perfekt sein muss und evtl. auch um es einfach mal getestet zu haben. Und sowohl die Wände, wie die Decke sind später sowieso mit Rohren etc. ziemlich verbaut.


    Vielen Dank

  • Das Schalöl befindet sich als dünner Film auf der Schalhaut, nicht auf der Betonoberfläche. Das dort Spuren auf der Betonoberfläche sind, wird so sein.


    Ich verstehe auch den Sinn Deiner Fragestellung nicht. Was ist denn der nähere Hintergrund, dass Du das wissen willst?


    Theoretisch lassen sich Spuren von Trennmitteln, die i.d.R. auf organischer Basis (Öle-Mineralöle, Wachse oder Emulsionen) sind, z.B. durch IR-Spektrographie oder EDX auf der Oberfläche im Labor nachweisen.


    Eine Spachtel auf Gipsbasis würde ich nicht nehmen dafür. Ich komme nun aus der Betoninstandsetzung, da wäre für mich ein kunststoffmodizifierter PCC-Feinspachtel mit entsprechender Untergrundvorbereitung die richtige Wahl, wenn es mein Haus wäre.

  • Das Schalöl befindet sich als dünner Film auf der Schalhaut, nicht auf der Betonoberfläche. Das dort Spuren auf der Betonoberfläche sind, wird so sein.


    Ich verstehe auch den Sinn Deiner Fragestellung nicht. Was ist denn der nähere Hintergrund, dass Du das wissen willst?

    Der Grund ist, dass bei diversen Putzen, Spachtelmassen in den technischen Unterlagen steht, dass die Oberfläche sauber sein muss etc. und es keine Schalölrückstände vorhanden sein dürfen. Deswegen muss man die erst mal erkennen können, bevor mam sie entfernen kann.

    Eine Spachtel auf Gipsbasis würde ich nicht nehmen dafür. Ich komme nun aus der Betoninstandsetzung, da wäre für mich ein kunststoffmodizifierter PCC-Feinspachtel mit entsprechender Untergrundvorbereitung die richtige Wahl, wenn es mein Haus wäre.

    Wären dies dann Produkte von Ar**x oder UNI-H von Sch***k (ist aber ohne Kunststoff)? Gerne auch per PN. Vielen Dank

  • Multi-F***"" vom Türgriff - damit ging das wirklich super.


    Nachher noch Finish aus der Reihe Unif*** vom Türgriff und es sah 1A aus.

  • Über Stoffe zu Deinem genauen Anwendungsbereich kann Dir ein Maler hier aus dem Forum was sagen, da ich eher in der Betoninstandsetzung tätig bin.


    Kunststoff ist nicht nötig, wäre aber meine Wahl, weil ich an solche Stoffe günstig rankomme - deswegen schreib ich auch, dass ich das für mein Haus so machen würde.

  • Schalöl soll man mit einer Mischung aus Salmiakgeist und Spüli wegbekommen. Habs so gemacht, ist aber wirklich keine angenehme Arbeit. Später habe ich dann erfahren, dass Filigrandecken meistens auf Stahlschalungen erstellt werden und kein Schalöl verwendet wird.
    Die großen Plattenstöße hat der Gipser direkt zugeschmiert, für die Kleinigkeiten nahm ich A**d*x.


    Vor dem Streichen unbedingt sorgfältig Haftgrund auftragen, sonst fällt die Farbe direkt wieder ab.

  • Vor dem Streichen unbedingt sorgfältig Haftgrund auftragen, sonst fällt die Farbe direkt wieder ab.

    Muss der Haftgrund immer von dem Hersteller der Spachtelmasse sein oder kann das eine andere sein?
    Wenn ich mir den Beton***kt von Kn**f anschauen, sieht es aus, dass es dann eine rauhe Oberfläche wird. Das wäre ja nicht so toll, wenn man nur die kleinen Lächer in der Betonwänd verschließen möchte

  • Betonkontakt ist eine Haftbrücke für den InnenPUTZ, nicht für Spachtel oder Farbe.

    wenn ich aber ins Datenblatt von Kn**f Mu**i Fi**sh schaue, steht da, dass eine glatte Betonoberfläche mit Betonkontakt zu grundieren sind. Außer ich interpret das irgendwie falsch.
    Oder kann ein andere Haftgrund verwendet werden oder ist das gar nicht nötig?

  • Haben einfach normalen Tiefengrund (Baumarkt) genommen - fällt nix ab.


    Betonkontakt ist wirklich nur was für Putz...

  • Mit Betokontakt kann man die Filigranfugen auspinseln. Unif... sollte dann zum auffüllen funktionieren. Evtl. zwei bis drei Durchgänge, je nach handwerklichem Geschick. Das Zeug hat einen hohen Quarzsandanteil für eine raue Oberfläche. Wände im T-Raum mit einem Tiefgrund passend zur geplanten Farbe. sonst nix. Die Lunker sollten nicht so groß sein, dass ein Verschließen nötig ist, sonst war entweder die Konsistenz oder der Einbau nicht in Ordnung, gerade bei WU.

    Grüsse Peter

  • Die Lunker sollten nicht so groß sein, dass ein Verschließen nötig ist, sonst war entweder die Konsistenz oder der Einbau nicht in Ordnung, gerade bei WU.

    Die Lunkern sind nicht allzu groß, nur wird Farbe die vermutlich nicht schließen. Ob uns diese Oberfläche später stört oder ob wir alles spachteln steht noch nicht fest.
    Allerdings sieht man die Schnittkaten der Einzelnen Schalungselementen deutlich auf dem Beton. Ebenfalls die Abdeckungen, wo die Gewindestäbe die innere und äußere Schalung zusammengehalten worden ist.

  • Salmiakgeist, Spüli (und Wasser) ist eher etwas um eine Netzmittelwäsche auf verzinkten Oberflächen oder Kunststoffen durchzuführen.
    Auf Beton ist das eine vollkommen hoffnungslose Geschichte.


    Tatsächlich ist es so, dass Trennmittelrückstände i. d. R. schwer erkennbar sind. Wenn ein Verdacht besteht wird ggf. eine Probespachtelung, Probebeschichtung oder - verklebung durchgeführt.


    Sollte Schalöl "optisch oder haptisch" erkennbar sein, ist ein Abwaschen ebenfalls uninteressant. Hier kann es eher sein, dass mechanisch behandelt werden muss.


    Auch wenn es die Hersteller gerne Mal anders erklären, reicht als Grundierung (allgemein) ein einfacher Acryltiefgrund aus, welcher auch nicht mit dem Farbmaterial verwandt sein muss. Nur der gleiche Typus muss es sein.


    Im Anschluss ein Auszug aus den BFS-Merkblättern zu Spachtelmaterialien. BFS-Merkblätter sind a. R. d. T.


    Gruß Werner :)

  • Was hast Du von Silikatfarben bei Gipsuntergründen ;)?


    Ja, wurde danach nur gestrichen - wir haben aber komplett alle Betondecken in UG/EG gespachtelt/geschliffen.

  • as hast Du von Silikatfarben bei Gipsuntergründen ;)?

    der Gipsuntergrund ist ja dann nur in dem Stoß der Filigrandecke. Die Wände Ziegelwände sollen verputzt werden. Deswegen würde ich gerne eine Farbe für den Raum nehmen und nicht unterschiedliche Farben für unterschiedliche Wände bzw. Decke.

  • Womit werden die Wände verputzt?


    Nur die Stöße verspachteln und dann darauf streichen? Das wird nicht wirklich gut aussehen...weil Du Lunker bzw. die Oberflöchenunterschieden besonders im Streiflicht sehen wirst.

  • Womit werden die Wände verputzt?


    Nur die Stöße verspachteln und dann darauf streichen? Das wird nicht wirklich gut aussehen...weil Du Lunker bzw. die Oberflöchenunterschieden besonders im Streiflicht sehen wirst.

    Die Ziegelwände werden mit Kalkzementputz verputzt. Ob die Betonwände mit Haftputz dünn verputzt oder gespachtelt werden, weiß ich noch nicht. Aber die Decke im Technikraum soll nicht verputzt werden. Da möchte ich es selber testen, wie gut es sich verspachteln lässt und wie es dann aussieht, wenn es nur gestrichen wird. Da es nur der Technikraum ist, macht es mir auch nicht viel aus, sollte man Ungleichmässigkeiten etc. sehen.

  • Bei Kalkzementputz solltest Du aber auch spachteln - wir hatten es erst auch vor, es so zu lassen und direkt zu streichen...im Keller war es ok, aber im EG/OG?


    Ne, das war zu rustikal...

  • Bei Kalkzementputz solltest Du aber auch spachteln - wir hatten es erst auch vor, es so zu lassen und direkt zu streichen...im Keller war es ok, aber im EG/OG?

    Du meinst nach dem Kalkzement spachteln? Im Technikraum soll nur der Putz gestrichen werden. Und im EG/OG gibt es eh eine Holz- bzw. Trockenbaudecke