Steckdosen direkt unter Lichtschalter? Pro, Contra?

  • Hallo zusammen,


    was sind die allgemeinen Meinungen/Erfahrungen bezüglich Steckdosen direkt unter Lichtschaltern oder auf 30cm? Ist das komplett nach persönlichem Empfinden oder ist eine Variante "modern"? Die Steckdose unter dem Lichtschalter macht das Ein- und Ausstecken vom z.B. dem Staubsauger einfacher und rückenfreundlicher. Manche stört die Optik allerdings und wollen den Lichtschalter lieber einzeln. Wie würdet ihr die prozentuelle Verteilung in Neubauten einschätzen?
    Vielen Dank

  • Wer fasst denn bitte im eigenen Haus aus Versehen in eine Steckdose? Abgesehen davon, dass dann einfach gar nix passiert...?


    Es ist meiner Meinung nach persönlicher Gusto - im Keller habe ich dfas öfters so gemacht, oben dann getrennt voneinander. War für mich dann je nach Nutzung des Raum praktische oder optische Priorität.


    Würde aber eher schätzen, dass die Trennung mittlerweile mehr verbaut wird.

  • Ich will nicht in eine Steckdose fassen, wenn ich eigentlich das Licht einschalten will. Deshalb sind Schalter/Steckdosen-Kombinationen für mich ein No-Go.

    viele Steckdosen haben inzwischen doch auch schon einen erhöhten Berührungsschutz. Selbst ohne kommt man doch nicht an die spannungsführenden Kontakte.

  • Natürlich passiert nix. Ich mag es trotzdem nicht. Eine Steckdose hat meiner Meinung nach nix bei einem Lichtschalter zu suchen, Punkt.
    Abweichende Meinungen sind zulässig.


    ---------- 14. August 2017, 14:08 ----------


    Im Keller (Aufputz) habe ich das auch, aber da sinds eh Steckdosen mit Deckel.

  • Gegen eine Steckdose direkt unter dem Schalter spricht nichts. Es ist einfach der persönliche Geschmack der Kunden.

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • Leider nicht gemacht im eigenen Haus, da ich schlechte Erfahrungen im vorigen Haus gemacht hatte. Dort war der Grundriss aber völlig anders und das hatte ich nicht bedacht.


    Fazit: Ich würde es vor allem im Flurbereich machen, gerade auch wegen rückenfreundlich/ bücken.

    Nothing is forever, except death, taxes and bad design


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung


  • Ich finde die Fragestellung, ob das Mode ist, seltsam.
    Moden ändern sich schneller, als man denkt. Und dann?
    Hat man völlig unzeitgemäß eine Steckdose, wo sie der modebewußte Wohner partout nicht haben sollte. Igitt...


    Die Frage sollte lauten: Ist es zulässig?
    Das ist eindeutig mit ja zu beantworten.


    Alles andere sind reine Geschmacks- und Interessenabwägungen.


    Der oder die Staubsaugende wird sich über eine rückenfreundliche Steckdose freuen.
    Der Ästhet wird sie bäh finden und die Meisten werden sie gar nicht wahrnehmen.


    Ich habe vor ein paar Jahren entschieden, das Bücken weitgehend zu vermeiden, solange es nicht Körperertüchtigungszwecken oder Pilzsammlungen dient.
    Wo Du Deine Steckdosen anordnest, musst Du ganz allein mir Deiner Frau oder sonstigen Mitbewohnern entscheiden. Dafür ist eine Onlineumfrage der falsche Weg.


    Was ich mir übrigens gar nicht vorstellen mag, ist eine Feuchtraumsteckdose im Wohnzimmer.
    Die hat es bei mir nichtmal ins Bad geschafft.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Wir haben die seit fast 30 Jahren im Bereich der Flure und ich bin froh darum.

  • Nun, wer am Neubau dran ist, oder am sanieren, der sollte zumindest eine Steckdose in diesem bereich vorsehen.
    Ergo haben wir eine Steckdose auf 30cm und an jedem Schalter zusätzlich eine Steckdose eingeplant.
    Wenn sie optisch stört, kann man ja einen Binddeckel drauf setzten.
    Aber das ergebniss ist immer das gleiche,... Geschmack ist eben verschieden und über diesen lässt sich ja bekanntlich NICHT streiten. :D

    You do what you have to do, man. :bier::yeah:

  • Ergo haben wir eine Steckdose auf 30cm und an jedem Schalter zusätzlich eine Steckdose eingeplant.

    Also 2 Steckdosen an einem Platz, einmal 30cm und einmal beim Schalter? Wenn's schee macht...


    Ich habe mir mal eben überlegt, welche elektrischen Geräte wir überhaupt regelmäßig ein/ausstecken. Mir fiel tatsächlich nur der Bodenstaubsauger (sehr selten, da meist mit dem viel praktischeren Akkusauger gesaugt wird) und das Bügeleisen (1x/Woche) ein. Der große Rest hat seinen festen Platz samt Steckdose.

  • Was diskutierst denn jetzt doch :)? Du setzt nen Punkt, andere dürfen dann es nicht so machen?


    Habe auch Stellen, wo es genau so ist - Steckdose am Lichtschalter und dann auch nochmal unten eine.


    Warum? Weils nix wirklich kostet...

  • Der oder die Staubsaugende wird sich über eine rückenfreundliche Steckdose freuen.


    Das Argument kommt in dem Zusammenhang oft, aber ich verstehe es nicht. Da der Staubsauger in aller Regel am Boden steht, muss man sich doch ohnehin bücken, um den Stecker zu greifen. Einzig vorstellbare Situation: Man hat das Gerät bereits eingesteckt, in einen anderen Raum mitgezogen, der Kabel-Spielraum ist erschöpft und man steckt um. Ob das vorkommt, hängt allerdings vom Grundriss bzw. der Länge des Kabels ab.


    Ansonsten finde ich das Argument von feelfree nachvollziehbar. Mag ja halbwegs ungefährlich sein (Schlüssel in der Hand?!), aber ein schönes Gefühl ist das Herumtasten in der Steckdose dennoch nicht...und man hat tatsächlich kaum Geräte, die man an der Stelle einsteckt. Optik ist halt Geschmacksfrage.


    Ich persönlich würde im Neubau übrigens immer versuchen einen Zentralstaubsauger umzusetzen. Weniger Schlepperei, keine Staubverwirbelungen und deutlich geringere Lautstärke.
    ...und das Steckdosenthema hat sich quasi erledigt ;-)

  • Wir nutzen sie um "mal eben" ein Handy zu laden.... Handy liegt dann auf der Lautsprecherbox daneben, oder der Kommode daneben... ansonsten Staubsauger.... daneben werden die Licht+Steckerkombis eigentlich nicht genutzt. Würde es aber dennoch machen. Optisch nachteilig empfinde ich sie nicht und extra Kosten verursacht es ja auch kaum. Man kann nie genug Steckdosen haben ist da meine Devise. Ärgere mich eher, das ich an dem Lichtschalter direkt an der Haustür nicht auch noch eine Dose habe und ich nun für den Staubsauger ein extra Verlängerungskabel brauche wenn ich das Auto vor der Tür mal eben fix aussaugen muss ;) (Aber ja, das ist ein nicht höhenspezifisches Problem)

  • Stell Dir vor, habe ich sogar vorgesehen und verrohrt ;).


    Aber am Ende des Baus nix Geld mehr und das hatte ich mir schon gedacht - somit flexibler :D.


    Und weniger Schlepperei? Schon mal so ein 8-10m-Biest geschleppt?


    Von den Kosten mal abgesehen, da auf jeder Ebene plus Garage ein Schlauch hängen sollte...

  • Ich würde sagen, wir können hier jetzt noch 1000 Jahre diskutieren, der Tenor ist doch, jeder wie er mag, oder?

  • Ich würde sagen, wir können hier jetzt noch 1000 Jahre diskutieren, der Tenor ist doch, jeder wie er mag, oder?

    Natürlich jeder wie er mag. Ist doch trotzdem interessant, *warum* es unterschiedlich gehandhabt wird. Jedes Argument hilft dem TE vielleicht, es entweder so oder anders zu machen, je nachdem wie er das Argument eben *für sich* gewichtet.
    Für einen solchen Austausch ist ein Forum ja schliesslich da.

  • Stell Dir vor, habe ich sogar vorgesehen und verrohrt ;).


    Du Super-Typ! :thumbup:


    Was die Schlepperei angeht, gibt es ja z.B. die Möglichkeit den Schlauch quasi im Rohr zu verstauen, oder einen entsprechenden Vorbau, der sowohl die Dose versteckt, als auch den Schlauch aufnimmt, vorzusehen.
    Aber ja, das liebe Geld, ich fühle mit dir!



    Ich würde sagen, wir können hier jetzt noch 1000 Jahre diskutieren, der Tenor ist doch, jeder wie er mag, oder?


    Es soll Themen gehen, da gehts nicht um "richtig" oder "falsch", oder um eine entsprechende Lösung, sondern bloß um den Austausch und den daraus resultierenden Erkenntnisgewinn. Wenn dir das zu doof ist, musst du doch nicht mehr mitspielen, oder?

  • Das tue ich ab jetzt auch nicht mehr, weil das Thema ausgelutscht ist.

  • Also wir haben im Flur ebenfalls im OG und EG je eine Dose unter dem Lichtschalter. Stört uns überhaupt nicht. Wem das bücken für den Staubsauger stört, der kauft sich halt noch ne Robbi . Dann braucht man nur noch selten saugen.

  • Wir haben Steckdosen in "halber Höhe" in der Küche (nicht nur an der Arbeitsplatte) für z.B. Toaster, Wasserkocher, etc. in Tischnähe / bei der Eckbank und am 'Arbeitsplatz' für Zusatzgeräte, die an den PC angeschlossen werden und dort wo Radios / Wecker und Ladegeräte angeschlossen sind.


    Ich hätte gern noch welche dort, wo die Mobilgeräte geladen werden, denn deren Anzahl hat sich seit der Renovierung sprunghaft erhöht.


    Dosen mit USB fände ich nett.


    Für'n Staubsauger würde es bei uns nicht's bringen, weil das Kabel 1cm über OKFF aus dem Gerät kommt....
    Könnte denen evtl. helfen, die einen grünen Staubsauger haben.


    Im Bad haben wir die Steckdosen in ca. 1.80 ü. OKFF. Außerhalb der Spritzzone. Ladekabel stören da oben auch nicht. Zu Planungszeiten noch Kopfschütteln in der Familie und Staunen beim Eli.


    Geschmackssache eben.

    Gruß
    Holger
    --
    Früher, da war vieles gut. Heute ist alles besser.
    Manchmal wäre ich froh, es wäre wieder gut.
    (Andreas Marti; Schweizer)

  • Das Argument kommt in dem Zusammenhang oft, aber ich verstehe es nicht. Da der Staubsauger in aller Regel am Boden steht, muss man sich doch ohnehin bücken, um den Stecker zu greifen. E

    Sehe ich genauso. Man muss sich ohnehin meistens erst bücken um an den Stecker zu gelangen. Wiederrum muss man sich nicht bücken wenn man den Stecker aus der Steckdose zieht (wenn dieser hoch liegt).


    Dennoch haben wir bei der Sanierung pro Etage im Flur eine erhöhte Steckdose , weil Frau meint es wäre bequemer. Da unser Häusschen nicht sehr groß ist, erreichen wir auch alle Räume mit dem Staubsauger.
    Eine weitere Hochgelegte Steckdose haben wir im Arbeitszimmer, dort sollte eigentlich ein Wechselschalter hin, weil es anfänglich unser Schlafzimmer war, wurde "Fehlinterpretiert", im Nachhinein okay, weil nun ca 30 cm übern Schreibtisch , sehr praktisch ist für Ladegerät von Handy.


    Solange Installationszonen eingehalten werden, soll es jeder machen wie er mag.

  • im Haus hab ich die Steckdosen in aller Regel auf 30cm, mal von Küche und speziellen Ausnamen abgesehen.


    In der Garage (normales UP-Programm!) hab ich aber die Steckdosen dann aber auf 110cm gesetzt, das finde ich äußerst angenehm! Kann ich nur empfehlen.
    Optisch ist es natürlich nicht der Hit, im Wohnzimmer würde ich es wohl nicht machen.

  • Da gibt es extra Dosen von Gina ... oder so ähnlich ... für
    leicht nach unten versetzte Dose auf der Grundplatte und oben darüber 2 USB-Ports.


    grüße

    naja.. ob da nun ein Netzteil mit USB-Kabel dranhängt oder nur ein USB-Kabel?
    Sehe den Vorteil nicht. Nur die Nachteile:
    - Netzteil steht immer unter Saft (Standby Verluste)
    - Kosten
    - Elektroinstallation soll mind. 30 Jahre halten.. schon jetzt gibts diverese standardisierte und propietäre Lademechanismen über USB-Kabel.. die meisten Geräte wird man nur mit 5V/500mA laden können. Und wenn erstmal der Buchsentyp ausstirbt..

  • naja.. ob da nun ein Netzteil mit USB-Kabel dranhängt oder nur ein USB-Kabel?
    Sehe den Vorteil nicht.

    sehe ich schon, überlege mir aktuell in der Küche einige normale Gir..55 Standard gegen welche mit USB zu tauschen.
    Gegen solche:

    Ich hab an der (zentralen) Stelle bereits 4 Steckdosen.
    Nutzung:
    - Kaffemaschine hängt immer dran
    - Thermomix, Quirl, Toaster, Stabmixer, Akku-Ladegerät etc. bei Bedarf, auch mehrere davon gleichzeitig.
    - Dazu ist das der Platz wo mehrere Handys (aktuell 4), Tablet, Akku(Fahrrad)Leuchten etc. über USB geladen werden.


    Da wird regelmäßig der Platz an den Steckern eng. Wenn da zwei der 4 Steckdosen noch jeweils 2 direkte USB hätten, wäre viel gewonnen.
    Dazu schauts einfach schöner aus, wenn da nicht die Netzteile stecken sondern nur das USB Kabel.

  • Ich habe derzeit ein USB Netzteil mit 6 (!) Ausgängen, wovon 5 mit passenden USB Kabeln bestückt sind. Die ganze kabelage ist samt Netzteil hinter der Kaffeemaschine versteckt und nur die Kabel-Enden schauen hervor.
    Für mich bester Kompromiss aus Aussehen, Preis und zukunftsfähigkeit.