Hecke/Zaun zur Straße mit 180cm Höhe zulässig (NRW)?

  • Hallo zusammen,


    da es heute fast wieder zu einem Unfall kam, würde ich gerne mal wissen, ob es zulässig ist, dass eine Hecke/Zaun an der Straße mit 180cm angelegt ist?


    An sich wäre mir das ziemlich egal, aber die Straße macht dort eine Kurve und mit der Umfriedung sieht man da gar nichts mehr. Die Straße ist eine 30er Zone, Bürgersteig nur auf einer Seite - aber es spielen - ob nun sinnvoll/erlaubt - alle Kinder immer auf der Straße, die kaum mit 30 km/h zu befahren ist (eher 15-20, was schon viel ist).


    Im Bebauungsplan steht nur folgender Ausschnitt:



    Keine Ahnung, was man da wirklich machen kann - den anschwärzen hab ich wenig Bock drauf, aber warten bis etwas passiert? Dann evtl. doch erst ein vernünftiges Gespräch mit Grundlagen führen...

    Einmal editiert, zuletzt von Anda () aus folgendem Grund: Höhe korrigiert

  • Bei uns auch 30er Zone, Anlieger gegenüber bekommt regelmäßig Post von der Stadt, die Hecke auf 200cm zu kürzen.

  • Sorry, keine 1870 cm, sondern 180 cm :D.


    Was aber unter 2m der Fall wäre...

    Einmal editiert, zuletzt von Anda () aus folgendem Grund: Höhe wurde nachkorrigiert ;-)

  • mit anschwärzen hat das ja nix zu tun.


    aber wenn schon wieder mal fast ein unfall passiert ist,
    würde ich das nachbarschaftsrecht zu rate ziehen.
    einfrieden darf sich jeder, aber 1.80m höhe,
    so dass es auch noch zu behinderung des autoverkehrs kommt,
    dass ist mal eine ansage, gegen die man vermutlich vorgehen könnte.

  • Ist an dieser Ecke auch ein Sichtfeld im Bebauungsplan eingezeichnet? Meist sind diese nur bei Kreuzungen/Einmündungen, nicht aber an Kurven.

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • Ich würd einfach mal bei der Gemeinde nachfragen (neutral natürlich), kostet ein Anruf.

  • würde ich das nachbarschaftsrecht zu rate ziehen.

    Das hilft hier nicht, da die öffentliche Straße nicht als Nachbar zählen dürfte.


    Aus der B-Plan-Formulierung werde ich nicht schlau. Was ist ein "Sichtfeld", und wie ist es definiert?

    __________________
    Gruß aus Oranienburg
    Thomas

  • naja, der nachbar ist halt als angrenzer öffentliche straße, die gemeinde.
    die übrigens auch dafür sorge zu tragen hat, dass kein kind umgefahren wird.

  • in Bayern wäre eine Einfriedung mit bis zu 2m zugelassen, sofern es keinen B-Plan gibt oder dieser diesbezugl. nichts definiert.


    Der Passus aus der alten BayBo


    Zitat


    (2) Bei Vorgärten kann die Bauaufsichtsbehörde die Errichtung von Einfriedungen untersagen, wenn
    die Sicherheit des Verkehrs oder die einheitliche Gestaltung des Straßenbilds dies erfordert.

    sowie


    Zitat


    folgender Mauern und Einfriedungen:
    a) Mauern und Einfriedungen, außer im Außenbereich, im Kreuzungs- oder Einmündungsbe-
    reich öffentlicher Verkehrsflächen mit einer Höhe bis zu 1 m, im übrigen mit einer Höhe bis
    zu 1,80 m,


    gibts nimmer. Heute:


    Zitat


    7. folgende Mauern und Einfriedungen:
    a) Mauern einschließlich Stützmauern und Einfriedungen, Sichtschutzzäunen und Terrassentrennwänden
    mit einer Höhe bis zu 2 m, außer im Außenbereich,


    musst du mal in eure [definition=39,0]LBO[/definition] kucken..

  • sofern es keinen B-Plan gibt oder dieser diesbezugl. nichts definiert.

    Hier ist ja was vorgegeben, nämlich max. 60 cm im Sichtfeld, siehe #1. Aber wie ist ein Sichtfeld definiert? Den Begriff habe ich noch nie gehört.

    __________________
    Gruß aus Oranienburg
    Thomas

  • Hier ist ja was vorgegeben, nämlich max. 60 cm im Sichtfeld, siehe #1.

    ggf. ist aber an dieser Stelle gar kein Sichtfeld, oder mangels Definition ist der Passus nicht anwendbar.
    Dann fällt der Nachbar des TE auf die [definition=39,0]LBO[/definition] zurück..



    ---------- 12. Juli 2017, 16:02 ----------


    der Blick ins Gesetz erleichert die Rechtsfindung!



    Zitat von BauO NRW

    Einfriedungen, Stützmauern, Brücken
    13. Einfriedungen bis zu 2,0 m, an öffentlichenVerkehrsflächen bis zu 1,0 m Höhe über der Geländeoberfläche, im Außenbereichnur bei Grundstücken, die bebaut sind oder deren Bebauung genehmigt ist,


    damit hat der Nachbarn des TE hat also seinen zaun 87cm zu hoch gebaut. Egal ob Sichtdreieck, Viereck oder Pentagramm.

  • ich habe das schon einmal gehört.


    "innerhalb der kurve, muss das sichtfeld frei gehalten
    werden , von einfriedungen."


    die fläche/sichtfeld war dann aber auch so gekennzeichnet im B-plan.

  • Also, einen Unfall gab es bisher zum Glück noch nicht.


    Habe nochmal geschaut, es gibt im B-Plan Sichtdreiecke, die aber in dem Wohngebiet selbst nirgendwo eingezeichnet sind, sondern auf Zufahrtstraßen, d.h. hat hier nix mit zu tun. Sorry dafür...


    Aber ist ja nun schon kacke - ich kann deren Einfriedung schon verstehen, weil denen sonst die ganze Zeit sowohl in Garten als auch Haus reingeglotzt werden kann. Na klar, wird keiner zu gezwungen und ich hab kein Bock, dass meinem Kind oder einem anderen was passiert. Egal, ob dann der Autofahrer schuld ist - nutzt ja dem Opfer nix mehr.


    Aber wie geht man sowas ehrlich an? Da wird doch niemand sagen "Hey, stimmt, warte, reiße ich eben ab - gut so?", sondern erstmal blockieren. Gehe ich dann zum Bauamt (oder wem auch immer), dann bin ich das A-Loch....


    Ich find das schwierig...aber dann weiß ich zumindest Bescheid. Er durfte so nicht bauen, korrekt?

  • 1,80m Zaun, Hecke jetzt so 1,40m bis 1,60m und weiter wachsend (Kirschlorbeere).


    Halt vor dem Zaun wachsend...

  • Die 50 cm hat er evtl. eingehalten - ich hab mich aber noch nicht mit Massband hingestellt ;).

  • Tja, wenn im Bebauungsplan nichts anderes eingetragen ist, darf der seine Hecke machen wie es gesetzlich noch erlaubt ist. Es gilt das Gebot so zu fahren, wie es die Sicht erlaubt, ganz nach StVo, wie schon der Sir gesagt hat.


    Ist bei euch Zone 30?

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • Was heißt das "tja" nun? Gesetzlich ist er dann doch drüber...? Da dachte ich, es kommt noch eine Antwort.


    Und ja, immer noch Tempo 30 ;o)

  • Na dann ist der Wunsch nach Kappung der Hecke nur Aktionismus. Langsam fahren muss man eh.
    Geh zur Gemeinde und frag dort was man als Zusatzmaßnahme man noch so machen könnte, zB. an der Stelle auf 20Km/h herab setzen, Spiegel aufstellen usw...


    Ich bin immer etwas skeptisch mit dieser Regelungswut in jeder Ecke, denn im Prinzip ist eh schon alles geregelt, wenn man sich daran hält. Eine Vollkasko gibt es im Leben nicht.

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • Nein, wäre es nicht - Du kennst die Örtlichkeit nicht - was hat das überhaupt mit Aktionismus zu tun? 30 fährt hier keiner, weil es auch schlichtweg nicht möglich ist.


    Es geht um die Sichtverhältnisse, die nicht mehr gegeben sind.


    Es bringt auch keine 20 km/h etwas - 7 evtl, nur wenn man sich daran nicht hält, bringt es auch nichts, wenn der Autofahrer nachher schuld hat (was er eh immer in so einer Situation hätte).


    Nochmal gefragt: Mehr als ein Meter darf das Teil nicht hoch sein (Zaun und/oder Hecke)?

  • @SirSydom: Du, ich würde hier nicht fragen, wenn ich es selbst easy googeln würde - find dann solche "Tipps" echt klasse...nicht.


    Wenn Du keinen Plan davon hast (wie ich), ist das völlig ok - aber dann besser auch nichts schreiben. Aufgrund Deiner Nachfragen dachte ich, Du kannst mir helfen...


    Ich hab nämlich da nichts gefunden und auch in der [definition=39,0]LBO[/definition] nichts...


    @nbluemer: Das würde die gefährliche Situation zeigen, aber nicht helfen, wenn es um die erlaubten Höhen geht.


    Genehmigt hat er zu 100% nichts dergleichen.


    @Frau Maier: Das hat nichts mit Vollkaskomentaliät zu tun - wird hier ja mittlerweile inflationär benutzt. Mir ist das völlig latte, wenn einer nen 3m Zaun an seinem [definition=52,1]Grundstück[/definition] hat, aber wenn dadurch der Blick in eine Straße mit Kurve nicht mehr gegeben ist, das Viertel voll mit Kindern ist, dann muss man nicht sehenden Auges in ein vermeidbares Unglück rennen.


    Wer bestimmt denn, welche Regeln gut und welche nicht gut sind?

  • Wir haben dir viele Tipps und Hinweise gegebenen, mit der du weiterarbeiten kannst. Ein wenig Eigeninitiative ist hier schon gefordert!
    Mein Link enthält weitere relevante Infos.
    Möchtest
    du ein mundgerechtes Gutachten, geh zum Fachanwalt und bezahl dafür...

  • An sich wäre mir das ziemlich egal, aber die Straße macht dort eine Kurve und mit der Umfriedung sieht man da gar nichts mehr.

    Es geht um die Sichtverhältnisse, die nicht mehr gegeben sind.

    Das hat nichts mit Vollkaskomentaliät zu tun - wird hier ja mittlerweile inflationär benutzt. Mir ist das völlig latte, wenn einer nen 3m Zaun an seinem [definition=52,1]Grundstück[/definition] hat, aber wenn dadurch der Blick in eine Straße mit Kurve nicht mehr gegeben ist, das Viertel voll mit Kindern ist, dann muss man nicht sehenden Auges in ein vermeidbares Unglück rennen.

    mal ganz neutral gedacht, und ich wohne auch in einer 30er-Zonen Straße mit 90° Kurve in der eine 2,50m Hecke steht und alle Kinder (auch meine) dahinter auf der Straße spielen...


    So etwas gibt es doch an jeder Ecke in Wohngebieten, wo die Hecken zum Sichtschutz eben entsprechend hoch sind.
    Wenn es keine extra Regel gibt, die eben genau das unterbindet, sehe ich hier den Eigentümer der Hecke völlig im Recht....auch moralisch oder wie auch immer man das nennen mag.
    Wenn die Kinder da auf der Straße spielen, dann muss eben vor der Kurve z.B. durch "Hütchen" am Rand der Autofahrer sensibilisiert werden, dass da ums Eck Gefahr lauert.
    Wenn das nichts hilft, ja dann sorry, müssen die Kinder wo anders spielen.


    Ernsthaft, ich hab bei mir genau die gleiche Situation und meine beiden hüpfen da auch immer auf der Straße rum, aber ich käme nicht im entferntesten auf die Idee, da den Kurvenbewohner zum Rückschnitt bewegen zu wollen. Eine Straße in einer 30er Zone ist immer noch eine Straße und kein Spielplatz.

  • Bei uns in der Nachbarschaft haben die Anwohner ein Schild mit spielenden Kindern aufgestellt. Funktioniert. Passiert ist bisher nichts.

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • SirSydom, Du bist Admin, kein Experte - ich habe etwas gefragt, es wird (wie so oft hier) zerpflückt, durch eigene Meinungen diffamiert oder belächelt - es war eine vermeintlich einfache Frage, die Ihr (und Du im besonderen) bisher nicht beantworten konntet.


    Ist das hier nun Schnitzeljagd? Man gibt ein paar Hinweise, den Rest soll man sich dann selbst suchen? Sollen die Leute das bei Deinen DIY-Fragen auch antworten?


    Wieso soll ich zum Anwalt rennen? Hab ich hier jemals gesagt, ich will ihn zu was zwingen? Ich sehe da persönlich ein Dilemma, wo ich noch keine Lösung sehe.


    Eine einfache Antwort eines Experten hätte mir zumindest geholfen, was man nun wie errichten darf. Aber ist wohl zuviel verlangt...



    @Zellstoff:


    Viel Text - aber ein Satz drin, der das alles überflüssig macht: Wenn es keine Extraregel dafür/dagegen gibt... Ja, das ist doch grad meine Frage.


    Ich bin letztens mit nicht mal zwanzig daher gefahren und wer stand dann vorm Kühler? Zwei erwachsene Radfahrer, die mit mir nicht gerechnet haben - wir alle drei mussten stark in die Eisen gehen. Alles gut gegangen, nix passiert außer einem gehörigen Schreck.


    Danke, Thema kann geschlossen werden.


    ---------- 13. Juli 2017, 17:48 ----------


    Bei uns in der Nachbarschaft haben die Anwohner ein Schild mit spielenden Kindern aufgestellt. Funktioniert. Passiert ist bisher nichts.

    Das ist ne gute Idee - generell, weil die Straße halt wie eine Spielstrasse genutzt wird. Werd ich mal anregen! Dank Dir.