Brandschutzmörtel für die Brandschutzprüfung

  • Hallo ich bin hier neu und erhoffe mir Hilfe :) Denn ich habe das noch nie gemacht... :sos:



    Ich muss in einer massiven Heizungskellerwand Löcher zuspachteln mit Brandschutzmörtel.
    Durch diese Löcher laufen Metall-Rohre für Wasser.
    Welchen Mörtel benötige ich für so ein Vorhaben? Denn soweit ich weiß gibt es da verschiedene.
    Und wann müssen Brandschutzmanschetten eingesetzt werden?


    Alternativ wen kann ich fragen? Ich muss eine Brandschutzprüfung im gewerblichen Bereich bestehen und weiß nicht ob ich da noch was beachten muss.


    Danke für jeden sachdienlichen Hinweis.

  • Und wer wäre das?


    Ich weiß gerade nicht mal wen ich fragen soll - oder denke ich gerade nur zu verquer und es ist einfach ein Maurer? ;)


    Und wieso darf man das nicht selber? Oder darf man das und es ist einfach nur sinnvoll eine Fachfirma zu beauftragen?

  • Es ist sinnvoll, weil die wissen, was sie tun. Isolierer, installateure, viele können sowas. Alles andere geht schief...

  • Wenn nach Muster-Leitungsanlagen-Richtlinie für die fraglichen Leitungen eine einfache Vermörtelung ausreicht, könnte auch ein Maurer der ausreichend qualifizierte Handwerker sein.

    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • mörtel .. na, is eher eine art knete, die irgendwann fest wird.
    verarbeitung ist keine hexerei, kugel machen, reindrücken (so
    kenn ich´s jedenfalls) aber die jeweiligen randbedingungen
    erfassen, ist nicht ganz einfach, bsp: was machst´n, wenn ein
    gedämmtes rohr durch die wand läuft?


    da hier keine namen genannt werden, musst du halt mal
    überlegen, welche schrauben-dübel-arbeitsbedarf-hersteller
    dir einfallen - vielleicht ist einer mit brandschutzequipment
    dabei.

  • Also so ein Loch zuzuspachteln traue ich mir schon zu ;) Was genau soll daran so schwierig sein, wenn man das richtige Material hat? Lasse mich ja gerne belehren aber vor allem wollte ich wissen ob jemand weiß welchen Mörtel ich benötigen würde.


    ---------- 7. Juli 2017, 20:42 ----------


    Achso ihr dürft mich keine Namen nennen... na dann frag ich mal bei den Fachmärkten nach *seufz*

  • Ja natürlich BRANDSCHUTZMÖRTEL... ich wollte keinen Gips nehmen :P


    Aber so weit ich weiß gibt es unterschiedliche Brandschutzmörtel und ich wollte doch nur wissen ob ihr wisst welchen ich dann brauche. Also ich habe einen da steht aber was von Elektrodurchführungen durch feste Mauern drauf und einen anderen da steht
    Für mittlere bis große Durchführungen mit Nachbelegungsmöglichkeit bei Verwendung von Nachinstallationskeilen drauf


    Und ich will nur wissen welcher geeignet ist oder was da drauf stehen muss außer das es ein Branschutzmörtel ist



  • hohlraumfrei musst du als zauberwort auch noch beachten!


  • Ich muss in einer massiven Heizungskellerwand Löcher zuspachteln mit Brandschutzmörtel.
    Durch diese Löcher laufen Metall-Rohre für Wasser.
    Welchen Mörtel benötige ich für so ein Vorhaben? Denn soweit ich weiß gibt es da verschiedene.
    Und wann müssen Brandschutzmanschetten eingesetzt werden?

    Prinzipielles Vorgehen:


    - Feuerwiderstand (gefordert, tatsaechlich vorhanden) der Heizungskellerwand herausfinden. Baugenehmigung, BS-Konzept oder Architektenplaene dazu konsultieren. (Auch mal mit daran denken, das an Waende nicht nur Brandschutzanforderungen, sondern auch Schallschutzanforderungen bestehen koennen!)
    - Eigenschaften der Leitungsanlage (Rohre brennbar/nichtbrennbar, Medien brennbar/nichtbrennbar, Anzahl, Abstaende der Durchfuehrung...) herausfinden.
    - (M)LAR konsultieren, Anforderungen an die Durchfuehrung von Rohrleitungen durch raumabschliessende Waende/Decken. Pruefen, ob Erleichterungen im Sinne der MLAR anwendbar sind
    - Produktauswahl (Brandschutzmanschette, -moertel, nichtbrennbare Daemmung...) je nach Anforderung
    - Einbau/Anwendung des Produktes genau nach Herstellerangaben, Kennzeichnung der Schottung, Uebereinstimmungserklaerung erstellen.


    Theoretisch sollten Installationsfirmen aus dem HLS-Bereich da geeignete Ausfuehrende sein. Praktisch, nunja,...meistens auch.

  • ich weiß ja nicht, ob die hausmeisterin als
    berufsangabe ein fake ist, oder nicht, und wieviel personen
    in dem gebäude wohnhaft sind.


    aber wäre ich hausmeisterin, ich würde alles andere tun,
    aber mir den schuh nicht anziehen.
    irgendwelche mörtelbatzen reinstopfen und gut ist es.


    es muss ja nicht immer etwas geschehen, aber wenn....!!!!
    im brandfall, hast du dann die arschkarte gezogen und wirst deines
    lebens nicht mehr froh.


    brandschutz, ist keine hausmeistertätigkeit.
    lass das mal eine fachfirma machen. HLS installateure , z.B.

  • karo1170 hat den richtigen Ablauf schon genannt.
    Wichtig ist, dass du im System bleibst. Die Produkte sind aufeinander abgestimmt und auch nur so zertifiziert. Schmeißt du den falschen Mörtel rein, haftest du alleine für einen evtl. entstehenden Schaden. "Zuspachteln" ist jedoch zu 80% falsch.


    Die anschließende Kennzeichnung mit Firmenstempel und Unterschrift nicht vergessen.

  • bis jetzt ist es kein diy, also weiterlaufen lassen!

  • da hier keine namen genannt werden, musst du halt mal
    überlegen, welche schrauben-dübel-arbeitsbedarf-hersteller
    dir einfallen - vielleicht ist einer mit brandschutzequipment
    dabei.

    naja, knapp bei einer DIY bastelanleitung, oder nicht? ;)


    was interessiert mich das, als hausmeisterin, welche schrauben-dübel-
    brandschutzequipment hersteller es gibt?


    als hausmeisterin habe ich mit ausführendem brandschutz nix zu tun, das überlasse
    ich fachfirmen.


    (nix mörtel reinstopfen, zuspachteln und gut ist,
    das kann ganz böse ins auge gehen!)

  • lesen und "meinen" ist was anderes als "wissen".
    ich weiss, das mind. 2 "ausrüster" in mind. insges. 5 filialen
    nicht an laien verkaufen, sondern den fachmann empfehlen.
    gleichwohl erkennt der geneigte leser an den produktunterlagen,
    wie komplex die randbedingungen sein können.
    für dich schreib ich diese hinweise aber gerne noch explizit dazu.

  • für dich schreib ich diese hinweise aber gerne noch explizit dazu.

    für mich?.... :D


    danke, ich bin schon ausreichend informiert.


    theoretisch.


    selbst hand anlegen als hausmeister?
    würde ich nie machen. never. wozu auch?
    das ist kein hausmeister/innen job.

  • das ist kein hausmeister/innen job.

    genauso ist es, zumal nicht jeder "Branschutzmörtel" für alles geeignet oder zugelassen ist
    so mancher Tip der hier gegeben wird ist schlimmer als eine DIY Antwort.


    Die einzig richtige Antwort muss heissen: Lass das einen Fachmann machen

  • damit die mutmaßungen aufhören:


    die hausmeisterin hat von mir eine produktempfehlung per PN erhalten und ein stichwort,mit der sie in den vergilbten seiten von Hamburg nach qualifizierten fachbetrieben suchen soll.


    ob sie es macht - warten wir ab.

  • Mir stellt sich die Frage, warum SIE für Brandschutz sorgen muss??? ?(

  • Weil die Brandschutzprüfung ansteht und sie alle auch nur ansatzweise kritischen Punkte überarbeitet oder überarbeiten lässt.
    Sie ist neu auf der Stelle und kennt noch nicht die normalen Abläufe bei solchen Prüfungen.
    Deswegen wird sauber ein Punkt nach dem Anderen abgearbeitet. Bei allen Anderen konnte ich bisher immer weiterhelfen, Brandschutz ist aber nicht meine Baustelle...
    Ich kenne sie seit vielen Jahren persönlich, sie war auch schon mit mir zusammen arbeiten und hat viel Handwerkliches von mir gelernt.
    Aber auch ich kann und weiß nicht Alles...
    Unser Flocke kennt sie auch ;) Da hat er die Säge abgeholt :)

  • keine ahnung was ihr da für beziehungen habt.


    aber ich würde definitiv die finger davon lassen, als hausmeisterin!
    liebe hausmeisterin, du stehst mit einem bein im knast, wenn`s
    hart auf hart kommt.


    ist es das wert? nö, oder?

  • Ich finde ja eure Hinweise auf die Fachbetriebe gut .
    Aber wenn jeder nur das macht, was er/ sie schon hundertmal gemacht hat , wo bleibt der persönliche Fortschritt ?
    Mal als Bsp , wenn ein Planer bis jetzt nur EFH ´s gemacht hat , warum soll er sich nicht auch mal an einen Wohnblock oder was weis ich auch immer wagen ?
    Aus Angst zu versagen ?
    Man kann sich in alles einarbeiten , ob man das dann selber ausführen muss , steht auf einem anderen Blatt Papier .

    Wer aufhört besser zu werden, hört auf ,gut zu sein