Hanganpflanzung & Bewässerung

  • Hallo zusammen,


    bei uns ists ja aktuell arg trocken, Regen nicht in Sicht ...
    Ich habe generell an kleineren Steilhängen (oder besser Steilhügellage) das Problem mit dem Bewässern von Neuanpflanzungen bzw. noch nicht etablierten Pflanzen,
    weil einem das Wasser immer hangabwärts 'abhaut'.
    Gießmulden sind so gut wie geht angelegt, aber manchmal eher nur temporärer Natur.


    Jetzt die Frage: Gibts da noch einen Trick für eine bessere Bewässerbarkeit am Hang?


    Außer Warten auf ergiebigen Landregen/andere Jahreszeit oder Berieselungsgedöns (unter- o. überirdisch) fällt mir da nix ein.


    Alternativ hättet Ihr paar Ideen zu trockentoleranten Bodendeckern betreffend die Anpflanzphase an einem Osthang (niedrig bis viertelhoch)?


    Zusatzfrage: Hab noch Enzian, der seit Jahren vollsonniog vor sich hin dümpelt, wäre das eine Option den umzusetzen?
    Wobei eher nicht, damit bring ich den vollends um die Ecke, oder?

    ---
    It's not the hammer, it is the way you hit.

  • Ähnliches Problem haben wir auch, in Kombination mit einem recht sandigen Boden. Meine Frau hat es so gelöst, dass sie das Pflanzloch so angelegt hat, dass der Pflanzteller eben ist und eine ausreichende Gießmulde bleibt.

    The avoidance of taxes is the only intellectual pursuit that still carries any reward.
    - John Maynard Keynes -