Was tun, wenn der Flachsturz zu kurz ist?

  • Heute bei einer BQÜ entdeckt.
    So ein Flachsturz hat halt eine gewisse max. Länge. Ob das einen Grund hat? Sicher nicht!
    Daher weiß sich der gelernte Sowjet-Maurer auch zu helfen. Hammer und Meißel sind immer am Mann, damit wird die Originalbewehrung freigelegt. Ein paar Eisen fliegen auf der Baustelle auch immer rum.
    Also Schalung bauen, Eisen und Flachsturz einlegen, Beton anmischen (vermutlich Sackware aus dem nächsten Baumarkt) und schon ist Falchsturz verlängert.


    :freaky: <X :pfusch:



    Ach ja - die Statik sieht da deckengleiche Unterzüge vor. Ich sach nix :rolleyes:

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Ich Frage mich allerdings, ob die Betonqualität in einem Flachsturz nicht fast egal ist - ist doch nur die Zugzone.


    OK - hier kann dann wohl gar keine Druckzone durch Übermauerung mehr erstellt werden. Da muss der Flachsturz dann wohl auch eine Art Spardruckzone ausbilden um sich überhaupt selbst zu tragen.

  • zwei, drei, oder vier baustützen mehr nehmen,
    dann hält das gelumpe schon... :D

  • den sturz mit upat-luftdübel nach oben aufhängen, die mauerwerksspalten mit alter unterwäsche ausfüllen und dem bauherrn ein päckschen awg-hormone!

  • Wartet einfach mal ab, bis der Elektriker auftaucht...in der Ecke direkt unter dem aufgelegten Sturz ist doch noch prima Platz fuer eine extratiefe Schalterdose fuer die Jalousiesteuerung. Und die Fenstersteckdose samt bodentiefen Schlitz bekommt man auch locker in den Lastabtragebereich noch mit untergebracht.

  • Heult doch,
    das ist letztendlich nur als moralische Unterstützung für die Unterzüge gedacht, ...
    das die nicht so einsam und allein sind!


    Ihr gönnt denen aber auch gar nichts!


    Haben vo 2 Monaten einen KfW55 Bau in der Nähe von Leipzig besucht.
    Belüftungsziegel (HLZ so eingebaut dass man von Innen nach Außen schauen kann)
    Riesige Kiesnester im gesamten Ringanker, keinerlei Überbindemaß ...
    das war ein echter Traumbau, unser Heizungsbauer meinte nur dass er froh ist
    wenn er da weg ist.
    Bezüglich der [definition=36,0]KfW[/definition] hatte er dann auch leichte Zweifel angemeldet.


    Waren wohl auch Russen.

  • Ob Russen, Moldawier oder der übermotivierte teutonische Bauhandwerker....ist doch egal.


    Alleine was ich schon mal nicht verstehe: Das Herrichten/ Verlängern/ Schalen dieser Fertigstürze dauert doch sicherlich um ein Vielfaches zu lange. Das kann sich rein ökonomisch gar nicht lohnen. Klar....echte Last bekommen die ja nicht, tragen nur sich selbst, den Rest erledigt die Decke. Dennoch: Pfusch -wenn auch sehr kreativer!- bleibt es allemale.


    Was hast Du als BQÜ angemahnt?

  • Hallo Namensvetter,
    ich als Laie würde mal davon ausgehen dass das Problem eher in der Beschaffung lag.
    Der falsche Sturz lag wahrscheinlich herum und da hat man das genommen was gerade verfügbar war.


    Und dass das nicht an der Nationalität liegt beweisen einige Handwerker Tag für Tag ;(


    Grüße

  • ich werfe mal den verdacht ein, dass solch einen flachsturz in der fensterbreite plus 2 mal auflager nicht käuflich zu erwerben ist.

  • da war bestimmt der Planer schuld , weil er Flachstürze ausgeschrieben hat , die es gar nicht zu kaufen gibt .

    Wer aufhört besser zu werden, hört auf ,gut zu sein

  • geplant ist ein deckengleicher sturz!


    Andy, merk dir eins:


    schuld hat immer der bauherr. hätte der bauherr nicht gebaut, wäre dieser fehler nicht entstanden!

  • Der falsche Sturz lag wahrscheinlich herum...

    Die falschen Stürze...Plural....wenn ich die Bilder richtig deute mind 3, vermutlich noch mehr...

  • ich werfe mal den verdacht ein, dass solch einen flachsturz in der fensterbreite plus 2 mal auflager nicht käuflich zu erwerben ist.

    Genau das.


    Zum Thema Kosten: Ich tippe auf Werkvertragsarbeiter. 8,75 € gesetzlicher Mindestlohn (brutto). Der, der die Berechtigung zum EK beim Baustoffhändler hat, kostet kalkulatorisch 55,00 € netto.
    Da kann Boris(lav) 10 Std Stürze dengeln.


    Empfohlen habe ich, alles umzuwerfen und fachgerecht neu zu bauen. Da fehlen nämlich auch noch Luftschichtanker. Überbindemaß, Fugen, etc.
    Der [definition=33,0]GÜ[/definition] wird dass nicht machen. Am Ende wirds auf irgendein halbherziges Gepfusche und Gemurkse hinaus laufen.


    Ich bin mittlerweile im "Rette Dich selbst" Modus und schreibe das alles auf. Damit mir keiner sagen kann, ich hätte das ja sehen müssen.


    Und für die Summe, die die dem [definition=33,0]GÜ[/definition] zahlen, hätte ich das auch realsieren können - fachgerecht. Also nix billichwillich.


    ---------- 17. Mai 2017, 11:32 ----------


    in ganz erstaunlichen Längen! 2m sind da nicht das Ende

    Aber nicht ab Lager. Da muss einer denken und die Dinger ne Woche vorher ordern. Ab Lager ist 1,25 das max., das ich kenne.

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Werkvertragsarbeiter. 8,75 € gesetzlicher Mindestlohn (brutto).

    Ich war immer der Meinung, das im Baugewerbe ein anderer Mindestlohn gilt , auch für nicht einheimische Arbeitnehmer .
    Oder meinst Du etwa den für geknechtete Scheinselbstständige ?

    Wer aufhört besser zu werden, hört auf ,gut zu sein

  • [...]
    Ach ja - die Statik sieht da deckengleiche Unterzüge vor. Ich sach nix :rolleyes:

    Wenn es wirklich deckengleiche Unterzüge sind, also Unterzüge, die nicht tiefer gehen als UK Decke, dann haben die Flachstürze für die Decke doch keine tragende Funktion, maximal dienen sie als Anschlag für die Fenster/Türen, eventuell noch als "Schalung im Wandbereich".


    Wenn die o.g. "deckengleichen" Unterzüge nun doch bis unterhalb der UK Decke gehen, dann wird der Einschaler die Flachstürze 'rauskloppen', die Bewehrung gemäß Bewehrungsplan einlegen, abschalen und jut iss.


    Oder wie sieht der Deckenschalplan und der Deckenbewehrungsplan aus ?

    Gruß
    Holger
    --
    Früher, da war vieles gut. Heute ist alles besser.
    Manchmal wäre ich froh, es wäre wieder gut.
    (Andreas Marti; Schweizer)

  • Am Ende wirds auf irgendein halbherziges Gepfusche und Gemurkse hinaus laufen.

    wie üblich.
    auch üblich: die bauherrin bekommt´n strauss blumen, der bauherr ne flasche cognac - und alle sind glücklich.
    hmm ..alle ..?


    Ich bin mittlerweile im "Rette Dich selbst" Modus und schreibe das alles auf

    naja, schreiben musst du sowieso, aber rds-mode ist gut ;)

  • fensteröffnung b = 1,75 m, flachsturz l = 2,25m geschätzt!


    dann schreib mal schön alles auf, was dir dort so auffällt und lass dir vom bauherrn den empfang quittieren, das läuft nachher auf hauen und stechen aus.

  • Aber nicht ab Lager. Da muss einer denken und die Dinger ne Woche vorher ordern. Ab Lager ist 1,25 das max., das ich kenne.

    dann solltest du dir einen anderen Baustoffhändler suchen....
    unserer hat HLZ und Betonstürze in allen Längen bis 2,50 auf Lager, KS schon etwas weniger und Ytong eher gar nicht.
    Jochen

  • Aber nicht ab Lager. Da muss einer denken und die Dinger ne Woche vorher ordern. Ab Lager ist 1,25 das max., das ich kenne.

    Ja....und?


    Ich meine: Die Mauerwerksöffnungen kommen ja für die ausführende Firma nicht gänzlich "überraschend". selbst bei einer sparsamen Werk- u. Detailplanung, werden ja wenigstens die lichten Öffnungsmaße angegeben sein. Oder man kann diese mittels Gliedermaßstab super gut aus den Plänen ablesen.


    Wie auch immer


    Die Decken gibt es ja auch nicht als Lagerware. Oder was weiß ich nicht alles. Muss man eben vorher ordern.


    Ich denke die waren übrig und mussten Weg (Verfallsdatum abgelaufen?).


    Mit "nicht lagermäßig lieferbar" mag ich mich da nicht abspeisen lassen....


    Gut, dass ich die Finger von BQÜ lasse. Ich wüsste gar nicht was ich a alles rechtssicher (!!!) schreiben müsste.

  • Vielleicht war das ja auch nur ein Reparaturversuch , um die abgeplatzte Tonschale zu ersetzen :glaskugel: .
    aber trotztem eher ein NO-GO , ich jedenfalls hätte mich da geweigert sowas einzubauen .

    Wer aufhört besser zu werden, hört auf ,gut zu sein