Grenzgarage Zugang zum HWR

  • Hallo,


    ist es in Deutschland einheitlich geeinigt, ob es einen Zugang von einer Garage, welche sich innerhalb der 3m Abstandsfläche zwischen Haus und Grenze befindet, zum [definition=34,0]HWR[/definition] geben darf?
    Haus und Garage teilen sich sozusagen eine Wand.


    Oder entscheidet hier jedes Bundesland anders?
    In der sächsischen Landesbauordnung habe ich diesbezüglich nichts finden können.

  • Oder entscheidet hier jedes Bundesland anders?

    Nicht nur jedes Bundesland. In Brandenburg haben das (zumindest nach alter Bauordnung) sogar die Landkreise unterschiedlich gehandhabt. Grundsätzlich ist aber Baurecht immer Ländersache.


    Frage am besten einen Bauvorlageberechtigten, der sich mit den Gepflogenheiten in Deinem Landkreis auskennt.

    __________________
    Gruß aus Oranienburg
    Thomas

  • Die Trennung von Garagen und anderen Funktionen regeln die Bundesländer individuell in ihren Garagenverordnungen.

    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Den vermuteten Zusammenhang von Privilegierung und Tür verstehe ich nicht. Zu Garagentüren dann GarVO.

    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • An privilegierte Garagen werden zusätzliche Anforderungen gestellt. Ein brandenburgischer Landkreis (glücklicherweise nicht der, wo ich die meisten Bauanträge stelle) hat z.B. Garagen nur als Grenzbebauung anerkannt, wenn es selbständige Gebäude waren, die keinen direkten Zugang zum Haus hatten. Das hat zum Irrsinn geführt, dass neben der Hauswand noch eine tragende Garagenwand stand. Die Begründung war so hanebüchen und unlogisch, dass ich sie nicht mehr richtig wiedergeben kann. Es war aber eine Anweisung des Amtsleiters.


    Ich hoffe, dass mit diesem Unsinn jetzt mit der neuen Bauordnung Schluss ist.


    Deshalb mein Verweis auf die Bauaufsicht.

    __________________
    Gruß aus Oranienburg
    Thomas

  • Danke erstmal für die Hinweise.
    Bezüglich Privilegierung habe ich erstmal in der Bauordnung nichts finden können.
    Es ist nur beschrieben, dass es sich um keinen Aufenthaltsraum wohl aber um einen Abstellraum handeln darf.


    Ich werde aber mal bei der Gemeinde nachfragen.

  • Rede doch mal Klartext und schwurbel hier nicht so ruim.
    Welches Bundesland, wo ist das (vermeintliche) Problem. Dann kann Dir auch konkret geholfen werden.

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Rede doch mal Klartext und schwurbel hier nicht so ruim.
    Welches Bundesland, wo ist das (vermeintliche) Problem. Dann kann Dir auch konkret geholfen werden.

    Ist es in Sachsen erlaubt eine direkte Verbindung zwischen EFH und Grenzgarage mittels Tür (meinetwegen auch Feuerschutztür, wie es die Garagenverordnung verlangt) herzustellen, oder verliert die Grenzgarage dadurch ihr Privileg?


    Wenn z.B. eine Terrasse auf die Grenzgarage kommt, verliert sie ihr Privileg und darf nicht mehr innerhalb der Abstandsflächen gebaut werden.
    Wenn nun eine Tür zwischen Garage und Haus kommt, könnte ja unterstellt werden, dass diese als Aufenthaltsraum genutzt werden könnte.
    Oder sehe ich das falsch?

  • Oder sehe ich das falsch?

    Ja. Nicht jede Tür führt zu einem Aufenthaltsraum. Die Garage bleibt auch mit Tür eine Garage, weil sich die Nutzung nicht ändert.


    Die Gemeinde wird Dir nicht weiterhelfen können, da sie nicht für das Baurecht zuständig ist.

    __________________
    Gruß aus Oranienburg
    Thomas

  • , dass diese als Aufenthaltsraum genutzt werden könnte

    Dazu müsste sie entweder illegal als solcher ausgebaut sein. (gibts immer wieder - das "berühmte" Garagenbüro) der müsste die sonstigen Anforderungen an einen Aufenthaltsraum erfüllen.


    Wenn das nicht ist - no problem

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen