EnEV häufig missverstanden

  • Häufig bestehen nicht nur bei Bauherren hinsichtlich der Interpretation von EnEV bzw. [definition=36,0]KfW[/definition] Ergebnissen erhebliche Defizite.



    Die EnEV/[definition=36,0]KfW[/definition] Nachweise dienen ausschließlich primärenergetischen Vergleichen (Qualität) auf Grundlage normierter Randbedingungen, nicht zum Nachweis tatsächlicher Energieverbräuche im praktischen Betrieb (Quantität).


    Daher ist es z.B. unzulässig, Heizungsanlagen nach Ergebnissen aus Nachweisen zu dimensionieren.



    Nicht ganz unschuldig hieran sind die verwendeten Begrifflichkeiten und dem Umgang damit (Energieverbrauch, Energiebedarf).


    Auch wird die EnEV häufig nicht als übergeordnetes Vorplanungsinstrument begriffen, dem eine Fachplanung auch bei der Anlagentechnik zu folgen hat, da andernfalls die vordefinierten bzw. beabsichtigten Ziele nicht erreicht werden.



  • Beitrag von Pin Cho ()

    Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Ich wollte selbstverständlich Niemanden überfordern.

    Erklärt werden die Deiner Aussage nach missverständlichen Begrifflichkeiten aber leider auch nicht, nur viele aufwärts gerichtete Pfeile gezeigt.

    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Der Fachmann staunt, der Laie wundert sich.


    Auf einen einfachen Nenner gebracht:
    EnEV Berechnungen zur Anlagendimensionierung nix gut. Zusätzliche Berechnungen erforderlich.


    Der Rest ist schmückendes Beiwerk. Der Fachmann sollte wissen, was,wie, zu berechnen ist, und der Laie wird sich damit sicherlich nicht auseinandersetzen wollen.


    Nebenbei bemerkt, man könnte die berechtigte Frage stellen, wie weit man die Detailplanung treibt, schließlich produziert das Aufwand und Kosten. Wenn der Laie später 20,-€ p. a. an Heizkosten spart, dann wird es schwer einen umfangreichen Planungsaufwand zu rechtfertigen.


    Was auch immer wieder vergessen wird, alle Planungen basieren auf theoretischen Grundlagen, die Praxis kann einem da schnell mal einen Strich durch die Rechnung machen. Und das schreibt jemand, der eine Anlagenplanung für unverzichtbar hält.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Der Fachmann staunt, der Laie wundert sich. Auf einen einfachen Nenner gebracht:
    EnEV Berechnungen zur Anlagendimensionierung nix gut. Zusätzliche Berechnungen erforderlich.

    Diese Binsenweisheit dürfte allen Interessierten, die längere Zeit in diesem Forum mitlesen, bekannt sein. Und um sie verständlich mitzuteilen, braucht es keine aufsteigende Pfeilwolke, s.o.! Ich habe nichts gegen erklärende Diagramme und Grafiken, aber sie sollten komplexe Zusammenhänge einfach darstellen, nicht einfache Zusammhänge kompliziert erscheinen lassen.

    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Auf einen einfachen Nenner gebracht:
    EnEV Berechnungen zur Anlagendimensionierung nix gut. Zusätzliche Berechnungen erforderlich.

    Korrekt. Auch tatsächliche Verbräuche sind nach EnEV nicht darstellbar.

    Nebenbei bemerkt, man könnte die berechtigte Frage stellen, wie weit man die Detailplanung treibt, schließlich produziert das Aufwand und Kosten. Wenn der Laie später 20,-€ p. a. an Heizkosten spart, dann wird es schwer einen umfangreichen Planungsaufwand zu rechtfertigen.

    Wegen 20 €/a würde das tatsächlich keinen Sinn machen.

    Was auch immer wieder vergessen wird, alle Planungen basieren auf theoretischen Grundlagen, die Praxis kann einem da schnell mal einen Strich durch die Rechnung machen. Und das schreibt jemand, der eine Anlagenplanung für unverzichtbar hält.

    Jede Planung/Dimensionierung lässt sich praktischen Betrieb einfach überprüfen (Anlagenaufwandszahl).

  • Häufig bestehen nicht nur bei Bauherren hinsichtlich der Interpretation von EnEV bzw. [definition=36,0]KfW[/definition] Ergebnissen erhebliche Defizite.

    ja, aber was braucht es denn dann für Leute, die da noch durchblicken?
    Ist es nicht so, dass viele einfach nur die Bestätigungen ausfüllen, ohne zu wissen, was sie tun?

  • Ich wollte selbstverständlich Niemanden überfordern.

    ist das nun eine EnEV für dummies?


    selbst ein nicht- laie blickt bei den vielen pfeilen,
    gar nicht mehr durch und weiß nicht, was du eigentlich sagen wolltest.
    deine grafik ist mehr oder weniger, für die tonne. :D

  • selbst ein nicht- laie blickt bei den vielen pfeilen,
    gar nicht mehr durch und weiß nicht, was du eigentlich sagen wolltest.

    So schwierig ist das doch nicht. Bei Verständnisschwierigkeiten einfach nachfragen.

  • nur deine Darstellung ist unverständlich und damit überflüssig.

    so schaut es nämlich aus.
    an verständnisschwierigkeiten mangelt es vermutlich
    nicht.

  • Was ist hieran nicht zu verstehen? Ist doch Alles eigentlich simpel.

    .... :lol:



    ---------- 8. Mai 2017, 08:06 ----------


    deine grafik ist etwas verwirrend, und
    sagt nichts aus, behaupte ich mal.

    Einmal editiert, zuletzt von R.B. () aus folgendem Grund: Unnötiger Teil entfernt.

  • an verständnisschwierigkeiten mangelt es vermutlich
    nicht.

    Scheinbar doch erheblich, denn anders sind die Reaktionen nicht erklärbar.
    Dass Baulaien hier evtl. Fragen haben, ist verständlich bzw. normal. Daher auch Nachfragen.
    Ich würde mir wünschen, dass Archi´s etwas mehr von Anlagentechnik verstehen würden, statt sich ausschließlich nur um den Baukörper zu kümmern.
    Vermutlich liegt es auch daran, dass ~ 90% der EFH/ZFH Neubauten von [definition=32,0]GU[/definition]/[definition=33,0]GÜ[/definition] realisiert werden, obwohl freiplanende Architekten hier theoretisch wesentlich besser geeignet wären.

  • jetzt mal unter uns....
    deine "grafik" ist doch nicht dein ernst?

  • Man kann alles beliebig kompliziert machen. Erinnert mich irgendwie an Projektpläne bei Großkonzernen, meist wird Beifall geklatscht, und nachher macht sowieso jeder was er will.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Ich würde mir wünschen, dass Archi´s etwas mehr von Anlagentechnik verstehen würden, statt sich ausschließlich nur um den Baukörper zu kümmern.

    Ääähhhhh - Warum?
    Kennst Du das Berufsbild des Architekten?
    Zu dem gehören nicht:
    Heizungstechnik
    Elektrotechnik
    Lüftungstechnik
    Sanitärtechnik
    .....
    ...


    Das macnhe Kollegen das in Ansätzen beherrschen, ist löblich, aber keine Voraussetzung.


    Deine Einstellung zeigt aber Deine Art DInge anzugehen. Ich werfe ein paar Brocken in den Raum, die mich wichtig aussehen lassen, die werden schon wissen, wie sie die zu verdauen haben.
    Wenn sie nachfragen, hab ich Grund, die als doof hinzustellen.


    NÖ!

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Das macnhe Kollegen das in Ansätzen beherrschen, ist löblich, aber keine Voraussetzung.

    Man muss da weiter greifen.


    Anlagentechnik ist ja nicht ohne und dafür gibt es spezielle Fachleute. Warum wohl? Richtig...weil Architekten entgegen landläufiger Meinung eben doch nicht alles können.


    Grundwisse ist wichtig. kein Frage. Aber en Detail? Kann ich nicht leisten.


    Was muss ich denn so alles können:


    1. Rechtsfragen (Baurecht, Nachbarschaftsrecht, etwas Verwaltungsrecht, [definition=39,0]LBO[/definition]/ [definition=19,0]BGB[/definition]/, örtliche Bausatzungen/ Gestaltungssatzungen,...) darin sollte man einigermaßen sattelfest sein.
    2. Gestaltung. Voll kreativ, innovativ aber dennoch....ökonomisch (und auch ökologisch)
    3. Kalkulation (schon in 2.) angerissen). Kosten kennen, gewerkeübergreifend...sehr im Detail.
    4. Baukonstruktion. Gewerkeübergreifend schadensfrei planen. Wärmebrücken, Materialien, Beratung zu den Materialien, Verträglichkeit der Mat. untereinander. Normen. Normen. Normen. Immer neue Vorschriften.
    5. Logistik. Bauleitung/ Überwachung/ Koordinierung.


    Das reicht wirklich.


    Ich kann nicht in Punkt 1. alles wissen. Selbst Rechtsanwälte müssten sich dafür spezialisieren (Arch.recht, Verwaltungsrecht,....)
    Ich kann nicht in Punkt 2 alles können.
    usw.usf.


    Aber ich kenne diese Forderungen nur zu gut.


    Wie oft habe ich vom Dachdecker/ Verputzer/ Maurer/...., der alle seine Richtlinien gut kennt gehört: "Was...sie sind doch Architekt....das müssten sie doch wissen!" Es wird vorausgesetzt, dass wir soviel wissen wie jeder einzelne Fachmann auf dem Bau in seinem Fachgebiet.


    Unmöglich!

  • Off-Topic:

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot

  • Allein diese Frage bestätigt meine Ansicht bzw. Einschätzung/Beurteilung!

    ich bin kein
    heizungstechniker,
    kein lüftungstechniker, elektrotechniker
    oder sanitärtechniker, vor dem herrn.


    aber etwas ahnung habe ich bei den themen doch,
    um zu beurteilen können, dass deine grafik für die tonne ist.

  • dass deine grafik für die tonne ist.

    kommt drauf an was er damit erreichen will.
    Der Bauherr mit wenig Ahnung kommt ja vielleicht zu dem Schluss, dass das alles wirklich soooo kompliziert und nicht zu verstehen ist, und unbedingt der Experte beauftragt werden muss. Und schon hat die Grafik ihren eigentlichen Zweck erfüllt.

  • Ich würde mir wünschen, dass Archi´s etwas mehr von Anlagentechnik verstehen würden, statt sich ausschließlich nur um den Baukörper zu kümmern.

    Weshalb das. Die Bearbeitung dieser Themen gehört nicht zu den Grundleistungen nach HOAI und wird auch regelmäßig von Bauherrn nicht beauftragt. Architekten haben auch weder Ausbildung noch Wissen für doie Für diese Themen können unabhängige Planungen durch entsprechende Fachplaner für technische Gebäudeausstattung (TGA-PLaner) erbracht werden, oder durch ausführende Firmen. Oder man spart sich die Kosten für die Planung und lässt direkt von Handwerker bauen, ohne Planung. Das ist beim EFH / DHH die Regel.


    Darin, dass eine solche Planung grundsätzlich sinnvoll ist, stimme ich Dir ausdrücklich zu. Das lässt sich aber auch ohne Grafiken erklären. Eine nebenbei, ohne Qualifikation und ohne Honorierung vom Architekten zu erbringende Leistung ist es aber nicht.


    ---------- 8. Mai 2017, 16:24 ----------


    ..... :thumbsup:
    etwas aufhübschen in bunt, könnte man sie noch.

    und noch ein paar bunte Pfeile ergänzen ...

    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Ich muss ja nichts verkaufen. :D


    Da tut´s schwarz weiß.

    Dann solltest Du aber noch Quellenangaben und kompliziert erscheinende Formeln ergänzen!

    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.