Fertighöhe EG

  • Hallo zusammen,


    wir haben jetzt im EG noch die Wahl zwischen 2,57 m Fertighöhe und 2,69/2,70 m Fertighöhe. Es wird ein großer Wohn-/Ess-/Küchenbereich mit knapp über 60 qm und insgesamt ca. 12 lfd. Meter bodentiefe Verglasung, verteilt über 5 Elemente.


    Der Sturz ist deckengleich geplant, allerdings werden ca. 30 cm hohe Raffstorekästen eingbaut. Die Höhe der Verglasung wäre dementsprechend 2,27 m oder 2,39/2,40 m.


    Unser Planungsbüro findet 2,57 m ausreichend, aber wenn wir 2,69/2,70 m möchten, wird das natürlich gerne gemacht.


    Was denkt ihr? Ich tendiere tendenzielle eher zu den knapp 2,70 m. Wir sind keine Riesen, ganz im Gegenteil - absolut durchschnittlich groß jeweils. Aber ich denke, die Raumwirkung des großen Raums wäre bei "nur" 2,57 m gedrückt. Mir ist dabei völlig klar, dass heute viele Neubauten mit Fußbodenheizung tlw. keine 2,50 m bekommen. Es geht ja am Ende nicht darum, wie es andere machen. Trotzdem würde ich natürlich gerne wissen, wie ihr denkt.


    Nur ein kleiner Nebenschauplatz noch, unsere Fenster werden ähnlich [definition=43,0]RAL[/definition] 7015 (kein Tippfehler; nicht 7016) und es werden Kunststofffenster. Gibt es das bei knapp 2,40 m hohen Elementen Probleme mit Verzug auf der Südseite/Westseite?

  • berücksichtigt bei der entscheidung zur mehrhöhe auf jeden fall auch die mehrkosten, nicht dass eine unangenehme überraschung folgt.

  • Wir haben auch einen großen Wohn/Ess/Koch-Bereich mit fast 50qm (rechteckiger Raum ca. 12x4m) und eine fertige Raumhöhe von 2,48m und das reicht, da sind deine 2,59 absolut ausreichend. Wie Gast1234 schon erwähnt hat, beachtet auch die Mehrkosten, das zählt nicht nur der Stein ;)


    Wir haben dafür fast die gleiche Höhe auf allen 3 Stockwerken (ZFH KG 2,46m EG+OG 2,48m), im Keller ist nämlich bei uns auch ein Büro.

  • Trotzdem würde ich natürlich gerne wissen, wie ihr denkt.

    Wie immer sind die Ansichten da verschieden. Der Eine findet 2,38 m ausreichend, der Andere fühlt sich erdrückt. Wir haben bei 55 m² Wohn-Ess-Kochzimmer eine Fertighöhe von 2,84 m (3,01 m Rohbauhöhe abzgl. 17 cm Fußboden) und fühlen uns damit wohl. Für kleinere Räume ist m.E. auch weniger ausreichend.


    Gründerzeitbauten haben oft eine Raumhöhe von 3,20 m und mehr. Mancher findet es hervorragend, andere hängen die Decken ab.

    __________________
    Gruß aus Oranienburg
    Thomas

  • geh mal in ein museum/oder burg und schau dir dort
    die türsturz höhen an. oder die betten.


    man möchte es nicht glauben, aber die leute waren damals echt klein,
    im gegensatz zu uns.


    2.38m ist echt niedrig.
    da benötigst du keine leiter, um eine glühbirne zu wechseln.

  • Die meisten Landesbauordnungen in D geben für Aufenthaltsräume Mindesthöhen von 2,40 m oder 2,50 m im Lichten vor. Darunter geht garnichts, darüber bringt meist angenehmere Raumproportionen. Ich empfehle meinen Bauherrn im Neubau für große Wohnräume meist Höhen ab 2,7 m, für kleinere ab 2,5 m.

    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Die meisten Landesbauordnungen in D geben für Aufenthaltsräume Mindesthöhen von 2,40 m oder 2,50 m im Lichten vor.

    Nicht für Gebäudeklasse 1.


    Berlin: 2,50 m
    Brandenburg: beliebig
    Bayern: beliebig
    Ba-Wü: 2,30 m mit Einschränkungen
    Meck-Pomm: 2,30 m
    Sachsen: 2,40 m mit Einschränkungen
    Sachsen-Anhalt: beliebig
    Thüringen: beliebig
    Hessen: 2,40 m
    Niedersachsen: 2,40 m mit Einschränkungen
    NRW: 2,30 m mit Einschränkungen


    Weiter habe ich keine Lust zu suchen. Der Trend geht zur Deregulierung auf Kosten der Wohnqualität.

    __________________
    Gruß aus Oranienburg
    Thomas

  • An der Stelle bin ich gegen Deregulierung! <X Das die schon so weit gediehen ist, hätte ich nicht gedacht.

    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • An der Stelle bin ich gegen Deregulierung!

    Ich grundsätzlich auch, andererseits hatte ich immer mal wieder Probleme mit der Bauafsicht, wenn ein Raum im DG nicht die 2,30 m über die Hälfte seiner Grundfläche hatte. Dabei waren das oft große Räume mit 35 m² Grundfläche und mehr, wonach sich die meisten Kinder alle Finger lecken würden und die auch problemlos als Schlafzimmer zu nutzen sind.


    Der mündige Bauherr ist wieder gefragt. Und auch der beratende Planer.

    __________________
    Gruß aus Oranienburg
    Thomas

  • Weiter habe ich keine Lust zu suchen. Der Trend geht zur Deregulierung auf Kosten der Wohnqualität.

    Jein.


    Ich hatte mich -zugegeben- auch gewundert, als das bei der Novellierung der BayBO so nachzulesen war.


    Andererseits: warum sollte Jemand, der 2,25m hohe Räume schlichtweg toll findet gezwungen werden 2,40m hoch zu bauen?


    Ist doch gerade bei EFH&Co. eine individuelle Entscheidung eines jeden. Bei größeren Gebäuden (Geb.kl. 3 - 5) besteht diese Vorschrift ja weiterhin.

  • ...warum sollte Jemand, der 2,25m hohe Räume schlichtweg toll findet gezwungen werden 2,40m hoch zu bauen?

    Ich würde da etwas differenzieren. Für eine Schlafkammer können 2,25 m ausreichen, aber für ein Wohnzimmer?


    Außerdem bin ich fest davon überzeugt, dass solche Häuser nur mit großem Wertverlust wieder zu veräußern sind.

    __________________
    Gruß aus Oranienburg
    Thomas

  • Außerdem bin ich fest davon überzeugt, dass solche Häuser nur mit großem Wertverlust wieder zu veräußern sind.

    Da bin ich ganz Deiner Meinung!


    Na und?


    Wenn der BH, der das Haus nach seinen Wünschen/ Bedürfnissen errichten möchte, das aber so haben will?


    Der Hinweis, was als "normale Wohnraumhöhe" erachtet wird gibt die BayBO ja.

  • Andererseits: warum sollte Jemand, der 2,25m hohe Räume schlichtweg toll findet gezwungen werden 2,40m hoch zu bauen? Ist doch gerade bei EFH&Co. eine individuelle Entscheidung eines jeden. Bei größeren Gebäuden (Geb.kl. 3 - 5) besteht diese Vorschrift ja weiterhin.

    Weil die Butze auch vermietet werden könnte, also "Bewohnerschutz"?

    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Weil die Butze auch vermietet werden könnte, also "Bewohnerschutz"?

    Gutes Argument! Es wird ja jede Menge Reihen- und Doppelhäuser vermietet, die sind wahrscheinlich alle Gebäudeklasse 2. Und dass bei Wohnungsknappheit jedes Kellerloch vermietet werden kann, wird wohl niemand bestreiten.


    Trotzdem bin ich da etwas zwiegespalten, siehe mein Beispiel in #11.

    __________________
    Gruß aus Oranienburg
    Thomas

  • Weil die Butze auch vermietet werden könnte, also "Bewohnerschutz"?

    Ja....und?
    Wem's zu niedrig ist, der mietet sich da eben nicht ein.
    Oder es gibt das teil für weniger Miete.
    Auch schön.
    Ich bin jedenfalls schon der Meinung, dass die Bürger und Bauherren mündig genug sein sollten selber bestimmen zu dürfen wie hoch die Zimmer werden.
    Natürlich gehört von Architektenseite hier auch eine vernünftige Beratung dazu.
    Nochmals : Art 45 der BayBO sagt ja was man von Gesetzgeberseite unter einer ausreichenden Wohnraumhöhe versteht:



    Art. 45 Aufenthaltsräume
    1Aufenthaltsräume müssen eine lichte Raumhöhe von mindestens 2,40 m, im Dachgeschoss über der Hälfte ihrer Nutzfläche 2,20 m haben, wobei Raumteile mit einer lichten Höhe unter 1,50 m außer Betracht bleiben. 2Das gilt nicht für Aufenthaltsräume in Wohngebäuden der Gebäudeklassen 1 und 2.(2) 1Aufenthaltsräume müssen ausreichend belüftet und mit Tageslicht belichtet werden können. 2Sie müssen Fenster mit einem Rohbaumaß der Fensteröffnungen von mindestens einem Achtel der Netto-Grundfläche des Raums einschließlich der Netto-Grundfläche verglaster Vorbauten und Loggien haben.

  • @Thomas B, auch Wohnungen in Gebäuden der Gebäudeklassen 1 / 2 werden vermietet. Und die Mieter haben dann weniger Rechte?

    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Und die Mieter haben dann weniger Rechte?

    Wieso das denn ????


    Ist mir die Decke zu niedrig baue ich so nicht oder miete so etwas nicht. Oder die Miete ist entsprechend günstiger, weil eben auf Grund der niedrigeren Höhe weniger wertig.


    Ich bin gerade (u.a.) an einer Planung eines denkmalgeschützten Hauses dran. Muss alles so bleiben wie es ist...gaaaaanz großes Kino. Deckenhöhen im OG: zum Teil 2,00 - 2,10 m, Darin ein Holzbalken (im Zimmer), UK 1,80m).


    Darf man das nun nicht mehr vermieten.....?

  • Wir waren vor Begin der Planungsphase mal in einer Fertighausausstellung. Wir wollten zwar keines, aber zur Meinungsbildung bei solchen Fragen fanden wir das echt Hilfreich.
    Es hat auch an der ein oder anderen Stelle die Gespräche mit dem Planer vereinfacht, da wir so von einigen Dingen (Treppen, Türhöhe, Drempelhöhe mit Fenstern ...) eine Raumwirkung vor Augen hatten.


    Danach stand für uns bzgl. der Raumhöhe fest: ca. 2,70cm!

  • Wir hatten im alten Haus (ehemaliger Bauernhof) auch sehr niedrige Deckenhöhen - z.T. konnte man mit der Hand die Decke erreichen (ich bin ca. 1,70 m groß). Es hat mich nicht so sehr gestört, weil die Räume für einen Bauernhof aus der Zeit (ca. 200 Jahre alt) eher klein waren. Andererseits habe ich jetzt im neuen Haus die DG-Wohnung mit offenem Dachraum mit fast 4,00 m Höhe. Anfangs hatte ich Angst, dass das ungemütlich wird, jetzt liebe ich den hohen Raum mit den vielen Fenstern (der Grundriss ist sehr offen gestaltet). Die EG-Wohnung hat 2,50 m Raumhöhe und wir empfinden diese auch als angenehm (Grundriss fast gleich). Allerdings ist unser Haus nicht sehr groß - jede Wohnung hat ca. 65 m².

    Gefährlich ist's, wenn Dumme fleißig werden!

  • Die meisten Landesbauordnungen in D geben für Aufenthaltsräume Mindesthöhen.....

    nicht in sachsen, in bayern übrigens auch nicht.
    das sind freistaate, da ticken die uhren noch anders.....


    und/oder die einwohner sind winzig. :D

  • Da waren wir in #9 schon mal weiter mit der Auflistung. Mit Freistaat hat das nichts zu tun.

    hat damit nichts zu tun?


    wieviele freistaate gibt es in deutschland?


    bayern, sachsen und thüringen.
    alle freistaaten haben keine mindest- lichte höhe in ihrer [definition=39,0]LBO[/definition], für aufenthaltsräume.

  • Ich bin gerade (u.a.) an einer Planung eines denkmalgeschützten Hauses dran. Muss alles so bleiben wie es ist...gaaaaanz großes Kino. Deckenhöhen im OG: zum Teil 2,00 - 2,10 m, Darin ein Holzbalken (im Zimmer), UK 1,80m).


    Darf man das nun nicht mehr vermieten.....?

    Selbstverständlich darf man das vermieten. Ist ja ein Altgebäude mit Bestandsschutz. Nur für Neubauten gelten ja die Regeln mit 2,40 oder 2,50.


    Wir tendieren immer mehr Richtung 2,70 für das EG. Höher machen geht nachher nicht mehr. Niedriger machen mit abgehängten Decken schlimmstenfalls schon.


    Im OG wird es aber eine ganze Steinreihe weniger, also 2,45. Standardhöhe bei 2,625 und knapp 18 cm Fußbodenaufbau. Hier tendieren wir aber dazu, es so zu belassen. Kinderzimmer, Schlafzimmer, Ankleide und Bad brauchen nicht unbedingt Höhe und es sind auch alles eher kleinere Räume.

  • Nur für Neubauten gelten ja die Regeln mit 2,40 oder 2,50.

    welche regeln?


    ich finde in der [definition=39,0]LBO[/definition] sachsen, keine regeln über lichte höhe aufenthaltsräume?