Treppenstufen Verändern

  • Guten Tag,


    Ich musste bei meinem Reihenhaus nachdem schon die Betontreppe gegossen wurde, den Fussboden im Obergeschoss um 85mm erhöhen. Jetzt habe ich 17 Stufen mit je 170mm und muss jede Stufe um einem Faktor von 5mm erhöhen, Zielmass ist 175 für jede Stufe. Verkleidet wird die Treppe mit 13.5mm Parkett, Fussboden Untergeschoss und Obergeschoss ist 2.5mm Klebevinyl.


    Meine Frage ist mit welchen Material man am besten die Höhendifferenz ausgleichen sollte, damit darauf dann der Parkett verlegt werden kann?


    Giessspachtel hat ja eine maximale Höhe von 30-40mm.


  • spachtelmasse und epoxidharzestrich.

    z.B. ist_egal ist_auch_egal-Sand mit der FE-Imprägnierung im Verhältnis 1:25 gemischt
    Irgendeine Untergrundvorbereitung?

    Einmal editiert, zuletzt von Gast1234 () aus folgendem Grund: hersteller- und produktname entfernt, bitte nub's beachten!

  • Ich würde bei was mineralischem (also zementgebundenem) bleiben, da das Arbeiten mit Epoxidharzen ein gewisses Grad an Erfahrung benötigt und der Arbeitsschutz nicht von ohne ist (z.B. Härter-Komponente krebserregend und hoch allergen).
    Der Untergrund ist entsprechend anzurauen und eine Haftbrücke zu verwenden, dann funktioniert das.

  • Ich würde bei was mineralischem (also zementgebundenem) bleiben, da das Arbeiten mit Epoxidharzen ein gewisses Grad an Erfahrung benötigt und der Arbeitsschutz nicht von ohne ist (z.B. Härter-Komponente krebserregend und hoch allergen).
    Der Untergrund ist entsprechend anzurauen und eine Haftbrücke zu verwenden, dann funktioniert das.

    Können sie mir als Beispiel eine Baustoff benennen (Hersteller/Marke), es sollte schnell abbinden, da die Zeit etwas knapp ist.
    Muss nach dem Auftragen der Grobschicht noch nivelliert werden mit Nivellierspachtel.

  • Hersteller und Marke empfehlen wir hier nicht, weil das Werbung wäre.
    Gut wäre ein kunststoffmodifizierter Zementmörtel mit dazugehöriger Haftbrücke (PCC-System). Applikation wie im Technischen Merkblatt beschrieben, also


    - Untergrund vorbereiten (Strahlen)
    - Schalung drumstellen
    - vornässen (mind. 24 Stunden)
    - in die mattfeuchte Oberfläche Haftbrücke einbürsten
    - frisch-in-frisch den Grobmörtel einbauen
    - über die Schalung abziehen
    - Oberfläche glätten.


    Das ist die haltbare Lösung. Es gibt auch Bastel-Wastel-Lösungen, dafür bist Du aber hier im falschen Forum ... ;)

  • .... kleine anmerkung, da reicht auch eine stahl-topfbürste und flex um die qberfläche auf zu rauhen. ...


    Das wäre die Grobmotorikervariante - Feingeister würden strahlen ... :D


    Wichtig ist halt, dass man
    a) Haftung und
    b) Schubverbund für gelegentlichen Begang
    hinbekommt.

  • Ja Josef, für Bastel-Wastel-Lösungen bist Du ja Spezialist und immer vorne mit dabei ... :D .
    Ich finde das echt bedenklich, dass technisch saubere Lösungen hier von "Experten" ins Lächerliche gezogen werden. Da muss ich echt überdenken, in wie weit ich mich hier in diesem Forum weiter einbringe.


    Mal ein wenig gegooglet, und da findet man ausreichend Möglichkeiten, das Equipment für einen übersichtlichen Betrag zu leihen. Und wem das zumindest Aufwand ist, der ruft jemanden, der ihm das für einen schmalen Taler macht. Und da gibt es ausreichend Firmen, die das wirklich günstig machen.

  • für 3,5m² extra das ganze sandsterahlequipment rankarren ist schon eine ansage ..... :D
    baustelle einrichten: X000€
    arbeitseinsatz......: X00€

    So ist es aber manchmal! Und es hält dann auch dauerhaft.

    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Ja Josef, für Bastel-Wastel-Lösungen bist Du ja Spezialist und immer vorne mit dabei ..

    eigentlich nicht .


    nur weiss ich , wie schwer es ist , dem , der zahlen soll , die optimallösung zu verkaufen .


    im grunde bin ich bei wirklich richtig erst zufrieden .nur ist es nicht immer durchzusetzen.

    und ins lächerliche ziehen wollte ich wirklich nicht

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer

  • Warum muss man an der Oberfläche was machen?
    a) um Schlämme, Verschmutzungen, etc. von der Fläche zu entfernen und das Größtkorn freizulegen und
    b) um die Fläche anzurauen, um eine ausreichende Haftung zwischen dem Beton und dem Betonersatz herzustellen.


    a) funktioniert mit Schleifen, b) ist da eher kontraproduktiv, weil man die Betonfläche glättet.

  • eine kräftige rotierende drahtbürste schafft auch eine raue oberfläche, dauert ein wenig länger. hauptsache es kommt etwas mehr als die zementschlämme runter.

  • nicht zart besaitet, sondern noch ordentlich satt vom gestrigen steak!

  • Stocken geht auch super wenn was weg muss , und wird auch gut rauh . 4eckige Löcher gehen damit auch super in Beton , mit dem richtigen Werkzeug , wenn mal die Mutter mit U-Scheibe verschwinden muss .

    Wer aufhört besser zu werden, hört auf ,gut zu sein

  • Beim Stocken wird nicht nur die Oberfläche angeraut, sondern es kann auch der Beton tiefergehend durch Mikrorissbildungen (ähnlich wie beim Stemmen und beim Fräsen) geschädigt werden.
    Bitte Finger weg davon, wenn Du nicht mehr kaputt als gut machen willst.