Wasseruhr Dichtigkeit

  • Hi,


    angeregt durch den Fred Wasserrohrbuch, wo unter anderem einige erwähnten dass Sie öfter mal den Zählerstand kontrollieren (was ich auch mache), frage ich mich wie Dicht eine Wasseruhr sein muss.


    Wir haben im letzten oder vorletzten Jahr eine neue Wasseruhr bekommen. Und bin mir nicht sicher ob diese ganz dicht ist.


    Wir haben keinen Keller, und die Wasseruhr befindet sich in einer Vertiefung im Boden im Badezimmer.
    Nun fällt in dem Loch manchmal doch ordentlich Wasser an, wo ich nicht genau weiß ob es Kondenswasser ist oder ob die Wasser Uhr nicht ganz dicht ist.


    Loch m WZ


    Wasserzähler Verschraubung Undicht?


    Kondensat an Aussenwand




    Auf der Uhr steht auch Wasser. Dann sind die Verschraubungen / Rohre Nass, da das Wasser Kalt aus den Boden kommt, wird in dem Loch wohl auch Kondenswasser anfallen?
    Wegen den Grünspan aber denke ich aber da ist was nicht ganz dicht, oder es kommt vom Kondenswasser.


    Bevor ich Stadtwerke anrufe, wollte ich mal Fragen wie die Meinung dazu hier ist.


    Danke.

  • Ja. Sorry. Das war früher mal ein Öffentliches Album, grad gesehen dass die Krake da was geändert hat.


    Hätte die im Forum Hochgeladen, aber wenn ich auf 1 MB Datengröße verkleinere, kann man evtl. nicht ausreichend Details erkennen.


    Kann in mein Start Beitrag leider nicht mehr die Links editieren, also hier nochmal ein versuch:


    Loch m WZ


    Wasserzähler Verschraubung Undicht?


    Kondensat an Aussenwand

  • Auf der Uhr steht auch Wasser. Dann sind die Verschraubungen / Rohre Nass, da das Wasser Kalt aus den Boden kommt, wird in dem Loch wohl auch Kondenswasser anfallen?
    Wegen den Grünspan aber denke ich aber da ist was nicht ganz dicht, oder es kommt vom Kondenswasser.


    Bevor ich Stadtwerke anrufe, wollte ich mal Fragen wie die Meinung dazu hier ist.


    Danke.

    Stelle die Bilder doch einfach hier ein, dann können alle einen Blick drauf werfen.


    Ich vermute in Deinem Fall Kondensat. Die Kaltwassertemperatur liegt gerade im Winter sehr tief, vielleicht um die 5°C. Selbst bei einer Lufttemperatur von nur 15°C mit 50% rel. Feuchte wird sich bereits Kondensat bilden. Diese Bedingungen können auch schon in unbeheizten Räumen auftreten.


    ---------- 21. Februar 2017, 08:31 ----------


    Hätte die im Forum Hochgeladen, aber wenn ich auf 1 MB Datengröße verkleinere, kann man evtl. nicht ausreichend Details erkennen.


    Stelle sie einfach mal in der ursprünglichen Größe ein, die müssten automatisch verkleinert werden, wenn ich mich richtig erinnere.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .


  • Ja, hab nun mal eingefügt, aber ist schon sehr klein geworden.

  • In dem Schacht hast Du sicherlich auch noch eine Menge Feuchtigkeit "von unten". Dazu warme Luft von oben, und in der Mitte die im Winter eiskalte Trinkwasserleitung. Es wäre ein Wunder wenn da kein Kondensat entstehen würde.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • In dem Schacht hast Du sicherlich auch noch eine Menge Feuchtigkeit "von unten". Dazu warme Luft von oben, und in der Mitte die im Winter eiskalte Trinkwasserleitung. Es wäre ein Wunder wenn da kein Kondensat entstehen würde.


    Ja. Kondensat da im Loch ist denke ich verständlich. Aber dass ist schon ziemlich viel.
    Zumal der Raum auch nicht beheizt war (Zum Zeitpunkt der Fotos), haben ja erst letzte Woche die Heizung bekommen.


    Also im Sommer nochmal kontrollieren? Da sollte ja dann nicht so viel Kondensat anfallen?


  • Also im Sommer nochmal kontrollieren? Da sollte ja dann nicht so viel Kondensat anfallen?


    Auf jeden Fall kontrollieren, aber da kann auch im Sommer eine Menge Kondensat anfallen. Die Wassertemperatur ist dann zwar etwas höher, aber die Umgebungstemperatur auch.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • und die warme (feuchte) Aussenluft kommt auch noch evtl. rein.
    Evtl das bisserl Rohr dämmen, soweit möglich.Ist ja kein Hexenwerk und auch nicht teuer.

    Nothing is forever, except death, taxes and bad design


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung


  • das Dämmen dieser Rohre ist nicht ganz so einfach, wie es scheint. Haben wir hier ja ein Temperatur- (und damit Diffusions-) gefälle von außen nach innen. Damit muss die Dämmung absolut dicht am Rohr anliegen (keine Luft), der Dämmstoff muss so diffusionsdicht sein, dass es zukünftig nicht mehr zu Kondensat- oder Tauwasserbildung kommen kann. Es darf keine Raumluft mehr an das kalte Rohr gelangen, sonst gibt's hinterher mehr Kondensat als vor der Maßnahme...


    Es gibt nicht so viele Dämmstoffe, mit denen man das handwerklich sicher ausführen kann.

  • Nein da nimmt man einfach ein geschlossenzelliges Dämmmaterial wie Armaflex oder Kaiflex oder oder usw. Am Wasserzähler und den Verschraubungen hört aber der Spaß auf. Die darfst Du nicht zukleben.


    Warum nicht einfach die Abdeckung soweit abdichten, dass nicht ständig warme Raumluft nachströmen kann und mit dem dann immer noch auftretenden geringfügigen Kondensat leben?




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow