Darf Fortluftauslass einer KWL direkt im Ansaugbereich einer Wärmepumpe enden?

  • Was verstehtst Du unter "direkt"?


    Um unkontrolliert Luft aus der KWL zu saugen, müsste die WP schon einen ordentlichen Unterdruck erzeugen. Dazu müsste sie an der Auslassöffnung der KWL Strömungsverhältnisse erzeugen, die zu einem Unterdruck führen.
    Praktisch steht eine LWP meist frei, oder mit Abstand zu einer Hauswand. Die Luft kann also aus allen Richtungen in die WP strömen. Sowohl Luftmenge als auch Strömungsgeschwindigkeit dürften sich am Auslass der KWL nicht bemerkbar machen, sofern dieser nicht direkt in der Strömung sitzt (beispielsweise weil die WP überdacht, oder auch seitlich durch eine Wand begrenzt wird o.ä.).

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Was verstehtst Du unter "direkt"?

    also nicht, dass die Fortluftöffnung direkt an der Wärmepumpe endet, sondern schon mit Abstand zur Ansaugung der Wärmepumpe.



    Kann es dabei zu einer vermehrten Kondenswasserbildung kommen, wenn feuchte wärmere Luft (KWL hat Feuchterückgewinnung) zur WP geblasen wird? Speziell im Winter


    Es ist räumlich bedingt, davon wird keine gesteigerte Effizienz der WP erhofft.

  • Kann es dabei zu einer vermehrten Kondenswasserbildung kommen, wenn feuchte wärmere Luft (KWL hat Feuchterückgewinnung) zur WP geblasen wird? Speziell im Winter


    Ja, wobei es hier auf das Mischungsverhältnis der Fortluft mit der Außenluft ankommt. Je nach Temperaturdifferenz "schneit es" noch bevor die Luft an den WT der LWP kommt. ;)


    Einfach mal den Volumenstrom der KWL betrachten, der ist im Vergleich zum Luftbedarf der LWP doch eher gering.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Einfach mal den Volumenstrom der KWL betrachten, der ist im Vergleich zum Luftbedarf der LWP doch eher gering.

    wolle ich auch grad schreiben..
    Bei LWWP gerne 1,2,3000 m³/h, KWL im Winter im Normalbetrieb mit 0,3 Wechsel/h ergibt wenige hundert m³/h.


    Dazu kommt, dass Deine KWL ja keine "warme" Fortluft abbläst, sondern wenige Grad wärmer als die Frischluft/AT.
    Eine FRG reduziert die Feuchte in der "warmen" Luft nochmal...


    Fazit: ich würde da kein Problem sehen

  • Schalldämpfer fände ich ohnehin Pflicht. Im-Haus-Telefonie sollte anders vonstatten gehen.


    Bzgl Wärme/Feuchtigkeit: So sah der Auslass bei uns am ersten Januar aus:


    KWL mit WRG, ohne Feuchteregulation


    WEnn ich das so sehe, da wäre ich vorsichtig. ABER, ich bin kein Experte bei Wärmepumpen!
    Wobei: Was ist: In der Nähe. Gibts ne Skizze?

    Nothing is forever, except death, taxes and bad design


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung