2-geteilte Glasabtrennung (Treppengeländer) aus der Flucht - Mangel?

  • Servus,


    ich hab mir ja für meine 1-geschossige Betontreppe eine Glasabdeckung vom Treppenlauf bis zur Decke machen lassen.


    Diese ist zweigeteilt. Nun ist es leider so, dass die Unterkante nicht in der Flucht ist, sondern die hintere Scheibe ca. 5mm tiefer sitzt als die vordere.


    Zur Verdeutlichung: führt man die untere Kante der hinteren, kleinen Scheibe gedanklich weiter, so hat diese gedacht Linie einen Abstand von ca. 5mm zur Unterkante der großen Scheibe.



    Ich nehme mal an, bei der Glasgröße wurde der Spalt von ca. 8mm nicht berücksichtigt.


    Es ist jetzt nicht sehr schlimm, aber es ist ein Fehler der aus Schlamperei entstanden ist, und mir ist es sofort aufgefallen.


    Die Frage ist.. ist es ein Mangel? Vereinbart wurde dazu natürlich nichts.



  • Alleine die Toleranzen bei solch großen Scheiben können das verursachen. Was wurde wie vereinbar. Schärfere Toleranzen machen solche Scheiben nämlich einiges teurer.

    Durch Nutzung der üblichen Rechtschreibregeln wertschätze ich mein Gegenüber und es liest sich viel angenehmer.

  • für die Bausumme von 3.000€

    echt jetzt? 3000 Schleifen? Nicht falsch verstehen, is schick, aber 3k€ sind schon auch viel Geld für 2 Glasscheiben mit Halterungen.

  • Ist die Verglasung nach [definition=25,0]DIN[/definition] 18008 Teil 4 ausgeführt, also absturzsichernd? Ist sie vertikal beweglich gelagert? Wird noch ein Handlauf ergänzt und wenn ja wo?

    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • mach mal Geländer, hier hast du Skizze. :whistling: Hab mich auf die Fachkompetenz eines Glasermeisterbetriebs verlassen und für die Bausumme von 3.000€ keinen Planer beauftragt.

    Wenn man nichts vereinbart gelten die Standardtoleranzen und die lassen 5mm bei den Abmessungen zu.


    Allerdings würde ich für 3000 Euro auch verschärfte Toleranzen erwarten.

    Durch Nutzung der üblichen Rechtschreibregeln wertschätze ich mein Gegenüber und es liest sich viel angenehmer.

  • Einfach mit den Flecken leben.... wir haben uns für Glastüren im EG entschieden bei 2 Kleinkindern.... und du meinst doch nicht, das wir die regelmäßig putzen würden. Man lernt irgendwann diese "Unschärfen" zu akzeptieren - oder man organisiert sich eine Putzhilfe - oder man opfert die wenige echte Freizeit die man mit Kindern noch hat auch noch dafür täglich zu putzen. Wir haben uns für Variante 1 entschieden :D

  • Wenn man nichts vereinbart gelten die Standardtoleranzen und die lassen 5mm bei den Abmessungen zu.


    Hast du da nen Quelle? Interssiert mich einfach.
    Hab auf die schnelle nur gefunden... Längentoleranz 0,2 mm/lfm ??
    Zudem sind es zwei Scheiben. Sollte sich das nicht in Punkto Toleranz zu Gunsten des Auftraggebers auswirken?

  • Also der systemskizze entnehme ich werte wie "208,6" ?
    Dann wurde also auf den zehntel Millimeter "geplant" ?

    Nein, denn die 208,6 sind offensichtlich 208,6 cm, also geht es 2.086 mm. Bei allem, was ich über solche Glasbeschläge weiß, lassen sich in denen meist noch Toleranzen von 1-3 mm aufnehmen. Es sollte erstmal versucht werden, besser auszurichten. Vielleicht sind die Toleranzaufnahmen aber auch schon ausgereizt, man weiß es noch nicht.

    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • es ist ja gar keine Toleranz bei der Glasherstellung, sondern ein Planungsfehler.
    Würde man die Scheiben knirsch aneinanderschieben, würde es perfekt passen.


    Schiebe ich die Scheiben aber ein paar mm auseinander, ergibt sich ein Höhenversatz, bzw. eine Stufe..


    Es waren übrigens 2750€ (was noch eine Scheibe 100x80 im OG inkludiert)

  • es ist ja gar keine Toleranz bei der Glasherstellung, sondern ein Planungsfehler.
    Würde man die Scheiben knirsch aneinanderschieben, würde es perfekt passen.

    Ganz schöner D ... der Glaser! Er hat es doch sogar richtig mit 2 mm Fuge gezeichnet. Da hätte er bloß noch im [definition=23,0]CAD[/definition] richtig messen müssen, beide Scheiben getrennt.

    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • es ist ja gar keine Toleranz bei der Glasherstellung, sondern ein Planungsfehler.
    Würde man die Scheiben knirsch aneinanderschieben, würde es perfekt passen.


    Schiebe ich die Scheiben aber ein paar mm auseinander, ergibt sich ein Höhenversatz, bzw. eine Stufe..


    Es waren übrigens 2750€ (was noch eine Scheibe 100x80 im OG inkludiert)

    und waum läßt Du die dann nicht knirsch montieren?


    ---------- 31. Januar 2017, 16:16 ----------


    Hast du da nen Quelle? Interssiert mich einfach.
    Hab auf die schnelle nur gefunden... Längentoleranz 0,2 mm/lfm ??
    Zudem sind es zwei Scheiben. Sollte sich das nicht in Punkto Toleranz zu Gunsten des Auftraggebers auswirken?

    Leider nicht mehr, aber ich weiß aus meiner Zeit bei einem Duschkabinenhersteller, dass es schon mal Probleme gab wenn man die Toleranz nicht genau definierte. Da ist es schon vorgekommen dass eine Duschtürvon 2m Höhe 3mm länger war.

    Durch Nutzung der üblichen Rechtschreibregeln wertschätze ich mein Gegenüber und es liest sich viel angenehmer.

  • Nein, denn die 208,6 sind offensichtlich 208,6 cm, also geht es 2.086 mm. Bei allem, was ich über solche Glasbeschläge weiß, lassen sich in denen meist noch Toleranzen von 1-3 mm aufnehmen. Es sollte erstmal versucht werden, besser auszurichten. Vielleicht sind die Toleranzaufnahmen aber auch schon ausgereizt, man weiß es noch nicht.


    hm? sehe ich aber anders. in dem plan des glasers(?) in #1 ist zB eine scheibe 1586 und die andere 1449 breit und an der schmallsten stelle 208,6. ok stehen keine einheiten dabei.. aber wenn das alles cm sind ist das eine verdammt große treppe.

  • in #1 ist zB eine scheibe 1586 und die andere 1449 breit und an der schmallsten stelle 208,6. ok stehen keine einheiten dabei.. aber wenn das alles cm sind ist das eine verdammt große treppe.

    Stimmt, ich korrigiere mich, die Maße sind durchweg in mm angegeben, hatte auf dem Smartphone nicht so genau hingeschaut. Ob er so genau geplant hat ist beim [definition=23,0]CAD[/definition] immer eine gute Frage. Die Rundungseinstellungen ermöglichen ganz schnell den falschen Eindruck extremer Genauigkeit, die aber oft nur eine Folge ungenauer Zeichnungen ist.

    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Ob er so genau geplant hat ist beim [definition=23,0]CAD[/definition] immer eine gute Frage. Die Rundungseinstellungen ermöglichen ganz schnell den falschen Eindruck extremer Genauigkeit, die aber oft nur eine Folge ungenauer Zeichnungen ist.

    ja stimmt. psychologisch suggeriert mir das nämlich, dass da einer für seine 2,75k auch ganz genau abliefern will.

  • Die Scheibe wird wohl öfters geputzt werden müssen.

    Nein, jedenfalls nicht bei uns (zwei Kinder). Gastkinder fassen vielleicht mal an, aber so oft kommt das auch nicht vor. Allerdings haben wir an der Wandseite noch einen Handlauf.


    Der Preis kommt m.E. hin, war bei uns ähnlich.

  • mach bitte einmal ein(e) (paar) detailaufnahme(n) von der toleranz und den nächsten befestigungspunkten dazu.

  • Ich finde, beim 1. Detailbild fällt es gar nicht so wirklich auf - klar - als Betroffener sieht man das anders. Ich würde auch kotzen... gibst du knapp 3k aus, und bekommst wieder irgendwas fehlerbehaftetes womit man dann scheinbar auch noch bis zur nächsten Kernsanierung leben muss - nur weil vermeintlich irgendwer gepennt hat..... da könnte ich immer hochgehen.


    Aber - wieviel Kraft hällt die Konstruktion aus? Diese Punktbefestigungen unten in den Treppenstufen... ich stelle mir gerade vor, wie man etwas unsanft gegen das Glas poltert während man die Treppe runterfällt und frage mich.... hällt die Konstruktion das, oder erschlägt die dann noch Personen? Ich hab ja keine Ahnung, aber richtig stabil sieht es irgendwie nicht aus?


  • ... wieviel Kraft hällt die Konstruktion aus? Diese Punktbefestigungen unten in den Treppenstufen... ich stelle mir gerade vor, wie man etwas unsanft gegen das Glas poltert während man die Treppe runterfällt und frage mich.... hällt die Konstruktion das, oder erschlägt die dann noch Personen? Ich hab ja keine Ahnung, aber richtig stabil sieht es irgendwie nicht aus?

    Das hatte ich zurückhaltender formuliert auch schon in # 5 gefragt, soll aber wohl nicht vertieft werden ...


    ---------- 31. Januar 2017, 19:55 ----------


    Die Fuge zwischen den Scheiben ist nicht wie geplant mit 2 mm, sondern mit ca. 6 mm ausgeführt. Bei Reduktion auf das Planmaß wird auch der Vertikalversatz deutlich kleiner! Ist eigentlich eine Verklebung der beiden Scheiben an der Fuge (z.B. mit Silikon) vorgesehen, oder wie werden Scherbewegungen an der Fuge sicher ausgeschlossen (Kinderfinger beim Anlehnen)?

    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Die Fuge zwischen den Scheiben ist nicht wie geplant mit 2 mm, sondern mit ca. 6 mm ausgeführt. Bei Reduktion auf das Planmaß wird auch der Vertikalversatz deutlich kleiner!

    Ja, das ist mir jetzt auch aufgefallen.
    Das ist einerseits gut, weil ganz klar ein Montagefehler und keinesfalls auf Glastoleranzen zurückzuführen.
    Ob die Punkthalter allerdings ein Versetzen zulassen.. und diese rausmachen und neu ist wahrscheinlich auch eher unmöglich bis sehr schwierig - da man ja nicht mehr auf jungfräuzlichen Beton stößt, sondern an der stelle bereits ein Loch mit eingeklebtem Bolzen.. :/


    Ist eigentlich eine Verklebung der beiden Scheiben an der Fuge (z.B. mit Silikon) vorgesehen, oder wie werden Scherbewegungen an der Fuge sicher ausgeschlossen (Kinderfinger beim Anlehnen)?

    Keine Verklebung. Aber eine Scherbewegung kann ich hier ausschließen. Die Fuge ist ja "nur" nen guten Meter, das Glas 17mm VSG.. da bewegt sich nix, gar nix, auch wenn ich mit aller Kraft dagegendrücke.

  • glasscheiben können solche toleranzen im zuschnitt haben. da muss man dann ein befestigungssystem und eine konstruktion wählen, die das ausgleicht. unten fest, oben flexibel. unten die punktuelle befestigung ist schon mal richtig und oben am besten in einer schiene mit klemmkonstruktion, in der die zuschnitttoleranzen verschwinden. das genaue einmessen der befestigungspunkte unten dürfte beherrschabr sein mit der erforderlichen sorgfalt und dem richtigen werkzeug.


    ist der glasversatz aus 2 m entfernung noch erkennbar, dann ist das ein optischer mangel, siehst du ihn nicht, dann wird es weniger auf eine mängelbehebungspflicht hinauslaufen.

  • Ob die Punkthalter allerdings ein Versetzen zulassen.. und diese rausmachen und neu ist wahrscheinlich auch eher unmöglich bis sehr schwierig - da man ja nicht mehr auf jungfräuzlichen Beton stößt, sondern an der stelle bereits ein Loch mit eingeklebtem Bolzen.. :/  

    Wie schon 'mal ganz vorne geschrieben: Einige Beschläge haben einen Toleranzausgleich von + / - 2 mm, das bei beiden Scheiben addiert könnte günstigstenfalls schon fast ausreichen! Und wenn die Befestigungspunkte ganz sicher nicht veränderbar sind, bestellt er eben eine neue Scheibe mit entsprechend angepassten Löchern!

    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • ...Und das Glas selbst ist nicht so teuer, das teure sind die Beschläge.