APU-Leisten "locker"

  • Servus,


    schon bei der Abnahme habe ich festgestellt, dass Außen einige APU-Leisten an den Fenster- und Türrahmen etwas locker sitzen, Spiel haben und ein kleiner Spalt zwischen der Leiste und dem Rahmen bestehen.
    Steht im Mängelporotokoll drin.


    [definition=33,0]GÜ[/definition] sagt, ist trotzdem dicht, will aber trotzdem die entsprechenden Stellen "ausspritzen".
    Insbesondere interessiert mich, was das für die Schlagregendichtigkeit bedeutet und welche Nachbesserung anzuraten wäre..

  • das kann ich eigentlich ausschließen.
    Ich nehme an, da wurde nicht sauber genug gearbeitet beim Ankleben der Leisten mit dem Doppelseitigen Klebeband. z.B. die Elemente vorer nicht oder nciht richtig gereinigt. Schon klebts nimmer gscheit.

  • moin sir


    wenn die die schutzfolie von der apu leiste abgezogen wird und die klimatischen bedingungen passen ,dann bildet sich in diesem moment ein feuchtigkeitsfilm auf der klebestelle
    das fürt dazu das die leisten dann nicht halten , dann noch die üblichen verdächtigen ,fettfrei ,staubfrei usw.

    Die wahre Macht der Online-Information offenbart sich nicht demjenigen der in Google nach Worten suchen kann,sondern jenem,der sucht,liest und verschiedene Informationen miteinander verknüpfen kann.

  • Die "normalen" Anputzleisten stellen regelmäßig KEINE Abdichtungsebene dar. Diese hat z.B. mit Abdichtungsbänder hinter dieser zu erfolgen. Es gibt aber auch solche, deren Quellauflage nicht nur die Klebeschicht, sondern zeitgleich die Quell- und somit Abdichtungsschicht darstellen. Sehe ich draußen in der Wildnis aber eher selten.

    öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Maurer- und Betonbauerhandwerk

  • ok.. die Fenster wurden mit Kompriband gegen das Mauerwerk (Glattstrich) abgedichtet.
    Davor mit etwas Überlappung ist jedoch das EPS-WDVS. Hier ist keine weitere Abdichtung erfolgt. Zumindest keine die ich gesehen habe. An den APU-Leisten war kein Quellmaterial.

  • Welches [definition=50,0]WDVS[/definition] wurde verwandt?
    Dann schauste mal im I-net auf deren HP ob die Regeldetails darlegen.

    öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Maurer- und Betonbauerhandwerk

  • "Schnell-Misch" Lo**therm P.



    ---------- 9. Dezember 2016, 09:37 ----------


    Ich habe gestern mal ein paar Fotos und ein Video gemacht, wo man es ganz gut erkennen kann. Wegen dem Video als freigegebenes Google-Album.


    >>>> Album <<<<




    Unser SV hat mir folgendes mitgeteilt:


    Zitat von SV


    Wegen der Fenster und APU Leisten: grundsätzlich wird die Schlagregendichtheit durch die gewählte Konstruktion der Fuge beim Putzen hergestellt und ist auch geschuldet.
    Allerdings sehen die einschlägigen Regelwerke (Richtlinie Anschlüsse an Fenster und Rolläden …) verschiedene Fugenkonstruktionen als zulässig an, sodass man immer mit der einfachsten Variante, nämlich der "Trennfuge mit spritzbarem Dichtstoff" nachbesssern könnte, dies dann zusätzlich zum vorkomprimierten Dichtband.
    Eine Beurteilung warum die APU-Leisten nicht richtig kleben ist aus der Ferne nicht möglich, allerdings ist ihre Vermutung der unzureichenden Untergrundvorbereitung sehr wahrscheinlich.


    Jetzt hab ich mir mal das IVD-Merkblatt 9 zu Gemüte geführt.
    Einfach mit Acryl überspritzen ist nicht, oder?? Dreiflankenhaftung etc..


    Was würdet ihr empfehlen?

  • acryl sowieso nicht, wenn dann ein zugelassenes material, welches dichtet, z. b. etwas 2-komponentiges.

  • Was würdet ihr empfehlen?

    Den SV zu einer Fortbildung schicken?


    Im Ernst.


    1) ist eine Silikonfuge keine DAUERHAFTE Lösung zur Herstellung der Schlagregensicherheit
    2) Müsste die Fuge schon sehr massiv ausfallen, damit sie auf den Flanken (Putz&Fenster) Haftung hat. Dreiflankenhaftung würde dann nicht stattfinden. Der Schaumstreifen der Apu-Leiste wäre eine Hinterfüllschnur!
    3) wäre zu prüfen, ob dann noch ein Dampfdruckgefälle, max. eine gleiche Dampfdichte von innen nach aussen gegeben wäre.
    Aussen dichter als innen würde nur einen Mangel gegen einen anderen austauschen!


    Ob das IDV Merkblatt als aRdT gelten kann, wage ich stark anzuzweifeln, weil die dort beschriebene abdichtende Funktion von vielen Sachverständigen als nicht gegeben oder zumindest nicht dauerhaft gegeben angesehen wird.
    Das ist halt eine Lobbyorganisation.

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Den SV zu einer Fortbildung schicken?
    Im Ernst.


    1) ist eine Silikonfuge keine DAUERHAFTE Lösung zur Herstellung der Schlagregensicherheit

    Vielleicht verweist er deswegen darauf, dass dies zusätzlich zum Dichtband geschehen muss?

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Da hast Du auch wieder Recht. Ich konnte aus den obigen Beiträgen jetzt nicht entnehmen, dass das Dichtband versagt hat, oder ich hab´s überlesen. Wenn ich den Sir richtig verstanden habe, dann gibt´s nur ein Band zwischen Fenstern und Mauerwerk.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Hier noch zwei Fotos zur Klarstellung.
    Was möchte ich damit zeigen:
    Das Quellband dichtet zwischen Element und Mauerwerk ab. Hier sehe ich keine Beeinträchtigung der Dichtigkeit.


    Aber: Davor sitzt ja das [definition=50,0]WDVS[/definition]. Und in selbiges könnte eben Wasser eindringen, wenn die APU-Leiste als Dichtung versagt. Ich hab leider keine Detailzeichnung.
    Die Bilder sind nun auch in groß im Album geadded.


    Warum die Leisten abgerissen sind, kann ich mir nicht erklären. Denn an den Stellen sind die Elemente gut verankert und bewegen sich nicht. Noch dazu ist es eine HST, wo das Problem am offensichtlichsten ist.






    ---------- 19. Dezember 2016, 10:32 ----------


    Herr, schick' Hirn vom Himmel...


    Hat kurz mit dem Bauleiter vom [definition=33,0]GÜ[/definition] gesprochen, nur kurz, er war wegen was anderem da..


    Er hätte sich das angeschaut, und auch mit dem Fensterbauer gesprochen (der ja auch Sachverständiger/Gutachter ist, ohja, ganz toll, weiß nicht wie oft ich das jetzt schon gehört habe) und der hätte gesagt die Abdichtung wäre ja zwischen Fensterelemt und Mauerwerk (richtig). Und damit bräuchte es ja keine Abdichtung mehr außen (falsch).


    Auf meine Nachfrage, ob es denn nicht evtl. schlecht wäre, wenn es in das [definition=50,0]WDVS[/definition] reinregnet.. "die Dämmung nimmt ja sowieso kein Wasser auf, und das läuft dann am Element runter und unten wieder raus.. ja is klar. :freaky:
    Entweder hält mich da jemand für doof, und jemand ist doof.


    Ich hab dann gleich mal in die Zulassung des [definition=50,0]WDVS[/definition] geschaut (mit sowas lässt sich ja immer am einfachsten argumentieren), und was steht da:
    Die Anschlüsse sind schlagregendicht auszuführen. Punkt.


    Jetzt brauch ich nur noch ein gutes Sanierungskonzept. Wenn ich das den [definition=33,0]GÜ[/definition] alleine machen lassen, geht das in die Hose.. mein SV hat ja, zumindest laut Ralf, auch keine Ahnung.


    Ideen?
    Guter SV mit dem Fachgebiet in meiner Nähe?


    ---------- 16. Mai 2017, 08:53 ----------


    so die Kacke geht in die nächste Runde.
    Chef der Baufirma war eben da, nur meine Frau zuhause, ich auf Arbeit.


    Er weiß nicht woher das kommt, evtl. von den dunklen Fenstern, weil die Arbeiten ?!
    Aber mal "Ausspritzen" wollen.. ich hab eigentlich keine Lust Opfer von Jugend forscht zu werden.


    Ich bin jetzt etwas ratlos wie ich genau weiter vorgehen soll.
    Ich hatte ja schon Kontakt zum WDVS-Hersteller - das werde ich als nächstes anbringen, dass ich hier einen Vor-Ort-Termin haben will - Hersteller hat es angeboten.


    Aber was, wenn er nicht will?


    Hab ich ein Recht auf eine genaue Ergründung des Mangels? Und die Erstellungen eines Konzepts?
    Was, wenn ich jetzt einen eigenen SV dazu nehme? Auf den Kosten bleibe ich sitzen, was?
    Aber auch hier besteht die Schwierigkeit ja schon darin, einen Kompetenten zu finden.


    Was für eine Scheiße..

  • Moin,


    Du kannst doch von der Baufirma fordern, dass er Dir die Art der Mängelbeseitigung vorschlägt ( schriftlich ), unter Einbeziehung der a.[definition=13,0]a.R.d.T[/definition]. und das Du dieses Schreiben/Vorhaben durch deinen SV/Expertenforum-'Bau :thumbsup: vor Ausführung auf a.[definition=13,0]a.R.d.T[/definition]. überprüfen lassen willst.

  • ob du einen anspruch auf eine begründete ursachenforschung der mangelursache hast, wäre juristisch zu hinterfragen. du hast aber anspruch auf eine fachgerechte mängelbeseitigung - ohne mehrkosten für dich.