Kondensat im Fensterrahmen

  • Servus,


    Dank unserer KWL lüfte ich nicht oft, aber heute war so schön, da hab ich mal alle Fenster aufgerissen und die Bude durchgelüftet. War so um 12:00, bei ca. 12° AT, RT 22°. Nachts hatte es 6°.
    Dabei ist mir dann bei fast allen Fenstern beim Öffnen schon das Wasser entgegegengekommen.


    Zwischen den beiden Dichtungen



    vor allem im oberen Bereich, aber auch unten hatte sich recht viel Kondensat gebildet.


    Ist das normal? Schön ist es nicht, weil dann das Wasser auf Boden und Fensterbankl tropft.
    Und wo kommt es her? Da muss ja irgendwie warme Luft reinkommen.. Ist evtl die innere Dichtung undicht?
    Und eigentlich ist doch dieser Zwischenraum auch belüftet (oder entwässtert?) durch die Schlitze im Rahmen unten.


    Wohin sollen die eigentlich das Wasser leiten? Außen konnte ich nix entdecken.


    Ich hab dann mal die Rahmen abgewischt und seitdem die Fenster nicht mehr geöffnet.
    Einzelne Flügel waren auch staubtrocken! Aber nur 3 von vielleicht 15 die ich geöffnet habe.

  • am fensterelement sollten unten entlüftungsschlitze sein, die mit kappen überdeckt sind, die unten offen sind. kondensat sollte unten austreten. prüf einmal, vor ort, ob die schlitze - ca. 5 mm hoch und ca. 20 mm lang - siehst.

  • ok, die Öffnungen außen habe ich wohl gefunden.


    Hier nochmal zur Veranschaulichung, wieviel Wasser es ist.
    Das Fenster habe ich gestern Mittag getrocknet, heute morgen sah es dann so aus.


    An den bodentiefen Türen konnte ich die Kappen finden:


    An den Fenstern nicht. Aber ich denke, die Öffnung ist in dem kleinen Vorsprung, wo der Rahmen etwas über das Fensterbrett ragt.
    Die Wasserspuren bestätigen dass:


    Bei dem einzigen Fenster mit unten feststehend hab ich auch was gefunden:

  • vielleicht liegt es auch daran, dass die fenster noch einmal eingestellt oder nachgestellt werden müssen. eventuell sind die dichtungen nicht dicht anliegend und warme luft dringt in den zwischenraum der rahmen, kondensiert dann dort.


    du kannst ja einmal einen rauchtest an den inneren dichtungen zwischen flügel und festrahmen machen - zigarre oder räucherstäbchen - dann beobachtest du den aufsteigenden rauch. geht die rauchfahne ganz ruhig nach oben, ist es dort dicht, wird der rauch verwirbelt, ist es dort nicht dicht.


    berichte mal!

  • Auf der Alubank aussen sieht man ja richtige Wadis (trockene Wasserläufe) (Zeigt aber, die Abläufe funzen)


    Das halte ich insbesondere bei den aktuell ja noch moderaten Aussentemperaturen für duetlich zu viel an Kondensat.


    Habt Ihr einen [definition=17,0]BDT[/definition] gehabt? Man könnte fast meinen, Eure KWL fährt mit minimalem Überdruck und den hauts durch die nicht gut genug angedrückten Fensterflügel raus - Folge wäre so viel Kondensat im Rahmen.

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Habt Ihr einen [definition=17,0]BDT[/definition] gehabt? Man könnte fast meinen, Eure KWL fährt mit minimalem Überdruck und den hauts durch die nicht gut genug angedrückten Fensterflügel raus - Folge wäre so viel Kondensat im Rahmen.

    Ja. Beim [definition=17,0]BDT[/definition] war die KWL aus, die Werte waren gut (0,65/h).


    Ob die KWL tatsächlich im Überdruck fährt, ist fraglich, aber möglich.
    Die KWL ist mit einer Konstantvolumenregelung versehen.
    Der HB hat die Lüfterstufen von Zu- und Abluft so eingestellt, dass gleiche Drehzahlen vorhanden waren. Dafür war aber bei Zuluft eine höhere Einstellung erforderlich.
    Könnte bedeuten dass Überdruck vorhanden ist. Beim Haustüröffnen konnte ich aber nix feststellen.


    Ich hab jetzt trotzdem mal die Zu- und Abluft genau gleich angesteuert, auch wenn dann bei der Abluft eine höhere Drehzahl einstellt.

  • oha. Interessant.
    wie schon in dem anderen Thread geschrieben, könnte das in der Ursache tatsächlich mit dem Problem mit der Installationsdose an der Haustür vergleichbar sein. Auch dort hatten wir über möglichen Überdruck durch die Lüftungsanlage nachgedacht...

  • wenn ich von den werten die wir durchweg erzielen ausgehe, so 0,25 bis 0,48, dann

    ok.. :(
    Kaminkehrer/BD-Test Durchführer sagte mit, der Wert wäre gut.


    Aber Leute, ich glaub das mit der KWL war genau der richtige Tipp... die Rahmen, die ich gestern noch getrocknet hab, sind auch heute noch trocken.
    Scheint, als ob die Umstellung an der KWL die Ursache ist, denn heute Nacht ist es nochmal kälter gewesen.

  • vom umstellen der KWL wird die dichtigkeit der fenster aber nicht verbessert!

  • hallo
    abhilfe brachte der einbau einer zusätzlichen mitteldichtung ( so ca, 1,15 €/m ).
    das wird aber, wenn die profilzeichnung oben stimmt, nix.
    bei kwl haste im raum mit ausblasung immer/meistens einen geringen überdruck.


    gruss aus de palz

  • Hallo


    mal allgemein geantwortet:
    Wenn Fenster und Gebäude nach jeweiligen Normen "Dicht" sind kann das bei allen Fenstersystemen Passieren, Egal welches Fenster oder Dichtungs Material, Egal wie viel und welche Dichtungen, Egal wie Dicht die Fenster sind.
    Erfahrungs gemäß kommt das (fast) nur bei dichten Neubauten vor das Problem ist seit ca. 10 Jahren bekannt.
    Zu Anfang hatte man selbstverständlich "Undichte" Fenster, erhöhte Raumluft feuchte usw. im Verdacht. Durch verschiedene Untersuchungen, Praktische Tests hat man nach einigen Irrungen festgestellt das in Dichten Gebäuden Druck entstehen kann. Je Nach Gebäude Nutzung, Ausrichtung, Form, Lage usw. wird dann Warme Raumluft z.B. durch Fensterfugen nach außen gedrückt und Kondensiert.
    Leider hat sich herausgestellt das ab einem gewissen Druck (Gebäude Abhängig usw.) keine bekannte Flügeldichtung ausreicht um das zu verhindern. Auch der Gegenteilige Ansatz die Fensterflügeldichtung an den Betroffenen Fenstern durch Falzlüfter oder Entfernen von Dichtungen Undicht zumachen funktioniert meist nicht.
    In den Meisten fällen helfen ein einfacher an der richtigen stelle Eingebauter Abluft Lüfter (Lüftungs Planung) oder eine Lüftungsanlage die Richtig konzipiert und gebaut und eingestellt ist. Lüftungsanlagen die Bauart bedingt einen Überduck erzeugen sind hierzu nicht geeignet!
    Zum Tema gibt es im Internet zahlreiche Informationen, besonders anschaulich erklären kann das Herr Jürgen Sieber.


    Mit freundlichem Gruß

  • Überdruck ist das Problem, nicht Unterdruck. Die Feuchte kommt ja mit ausströmender Warmluft aus dem Raum und wird über Leckagen nach draußen "gepresst".


    Sollte dies also wirklich der Schadensmechanismus sein, dann wird ein (größerer) Unterdruck vorteilhaft sein, ein Überdruck hingegen würde mehr Kondensat provozieren.

  • Sollte dies also wirklich der Schadensmechanismus sein, dann wird ein (größerer) Unterdruck vorteilhaft sein, ein Überdruck hingegen würde mehr Kondensat provozieren.

    Deswegen frage ich ja. Aber machmal hat sowas ja andere Nebenwirkungen, die man nicht haben will und gar nicht bedenkt...
    Der Wirkungsgrad der KWL wird sinken, wenn im nennenwerten Umfang "Falschluft" gezogen wird.


    Sonst noch was?

  • Welcher Kamin???

    und selbst wenn da einer wäre, wäre der entweder DiBT RLU oder es gäbe eine andere Sicherungsmassnahme (aka Unterdruckwächter).
    Die KWL sollte im Regelfall ohne Druckdifferenz eingemessen werden.
    Bei Überströmkonzept, hat man in den feuchtebelasteten (z.B. Bad) Räumen eh einen leichten Unterdruck während in den Zulufträumen leichter Überdruck herrscht.
    Aber wenn schon, dann leichter Unterdruck in Summe, um eben genau das Problem "Feuchte wird in die Bauteile gedrückt" auszuschließen.
    Zusätzlich hast Du natürlich noch einen relativ feuchten Neubau. Zusammen mit dem Überdruck führt das zu dem beschriebenen Problem.
    Und ja: ein [definition=17,0]BDT[/definition] mit 0,65 ist gut..man sollte die Kirche schon mal im Dorf lassen. Zur Veranschaulichung: die Gesamtleckage ist kleiner, als die Fläche eines [definition=25,0]DIN[/definition] A 5 Blattes. (ich gehe mal von 800m³ beheizten Volumen aus)

  • Zusätzlich hast Du natürlich noch einen relativ feuchten Neubau

    derzeit ca. 22° 60% r.F.
    Für die Neubautrocknung ist der Enthalpietauscher nicht ideal, aber den habe ich halt für die Zukunft. Ein zweiter, normaler WT hätte 600€ gekostet, das wollte ich dann doch nicht ausgeben.


    Nach der Umstellung der KWL auf gleiche Ansteuerungswerte der Ab- und Zuluft-Lüfter habe ich praktisch kein Kondensat mehr im Rahmen.
    Tropfen keine mehr, ggf. ist eine leichte Feuchtigkeit zu spüren, wenn man mit dem Finger drüber geht.

  • derzeit ca. 22° 60% r.F.

    schon eher hoch bei den aktuellen Aussentemp. wir liegen bei ~50% aktuell, auch bei 22°
    Ich hab auch nur den Enthalpietauscher, die 600€ extra wars mir auch nicht wert...
    Im ersten Jahr hatte ich auch spürbar höhere rLF. Aufgefallen z.B. am Kondensat an der Messing Wasseruhr im Keller. kleine Schüssel drunter im ersten Jahr, im nächsten Winter war das erledigt.


    Nach der Umstellung der KWL auf gleiche Ansteuerungswerte der Ab- und Zuluft-Lüfter habe ich praktisch kein Kondensat mehr im Rahmen.

    sehr gut