In der Wand eingelassene Toilette leckt beim Spülen (Bilder anbei)

  • Moin!


    Seit ein paar Wochen leckt diese Toilette bei jedem Spülvorgang. Das Wasser tritt dort hervor, wo die Toilette in die Wand eingelassen ist (siehe Bilder). Die heraustretende Flüssigkeit ist trotz der Farbe geruchsneutral und sieht lediglich nicht so lecker aus - zumindest nehme ich das an. Wer weiß was eine mikroskopische Untersuchung ergeben würde... <X  
    Die heraustretende Menge ist nicht ganz unerheblich und durchnässt 3 Blatt Klopapier mit einer Spülung locker. Dadurch dass gleich unterhalb des Wasseraustritts eine leichte Spalte im Boden ist, weicht es langsam aber stetig die Verspachtelung auf.


    Toilette Front
    Toilette seitlich unten
    Toilette Wand -- leckende Stelle
    Toilette Nahaufnahme
    Toilette Nahaufnahme 2


    Wie man sieht ist die Toilette in diesen "Wandkasten" eingelassen und hat zu keiner Zeit Bodenkontakt.
    Gibt es eine "Norm", nach der Toiletten auf diese Weise verbaut werden, so dass man prinzipiell sagen kann, dass eine Entfernung der Kacheln und eine Analyse der "Problemstelle" zunächst gefahrlos und auf eigene Faust unternommen werden kann?


    Der Vorbesitzer des Hauses hat an diversen Stellen sinnfreie Konstruktionen hingelegt (waagerechte Abflussrohre, diagonal verlaufende Stromkabel in der Wand, etc...), deswegen bin ich unsicher, ob ich mich als handwerklich begabter aber erfahrungsarmer Typus, an die Toilette wagen soll.


    Vielleicht könnte hier jemand mal seine Erfahrung / Anregung / Kritik teilen?


    :glaskugel:


    Danke für's Lesen! ;)

  • aufmachen und nachschauen (lassen). im wandaufbau wird es wahrscheinlich noch schlimmer aussehen.


    die undichtikeit wird wohl schon länger bestehen.

  • Der Vorbesitzer des Hauses

    ....ja...ahömmm....was soll man da sagen.


    Unter die Fliesen gucken können wir natürlich nicht, aber eine Leckage -und die dürfte recht unzweideutig zu diagnostizieren sein- wird eine , wie auch immer geartete, Reparatur nach sich ziehen.


    Wenn Die die Bude nun gehört, wirst Du nicht umhin kommen, einen Sanitärinstallateur einzubeziehen, der die Güte des handwerklich Geleisteten näher beleuchtet. Auf jeden Fall aber sollte das Biotop unter der Schüssel nicht weiter gedeihen.

  • nach ein "paar wochen" schauen die fotos aber nicht aus.
    das schaut schon nach einer pilzzucht aus.


    aufmachen lassen. der wandaufbau ist sehr vermutlich total durchnäßt.

  • Jupp - Pilze sehe ich auch. Und die bitte untersuchen lassen, WELCHER Pilz das ist. So richtig gut sieht das nicht aus. Gut im Sinne von Wegwischen und erledigt.


    Da ist entweder das Zu- oder das Ablaufrohr zu kurz oder falsch montiert oder beides.

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • das schaut schon nach einer pilzzucht aus.

    Dass das Pilz ist habe ich auch gedacht. Es kann tatsächlich sein, dass der Wasseraustritt schon mehrere Monate andauert und nun lediglich durch die Verfärbung aufgefallen ist. Dank der Spalte zwischen Wand/Boden kann das Wasser auch fleissig ablaufen.

    Einmal editiert, zuletzt von R.B. () aus folgendem Grund: Beiträge haben sich überschnitten und wurden zusammengefügt. Jetzt wieder getrennt.

  • Ich spekuliere mal, Abwasseranschluss an der Toilette. Denkbar wäre auch Zulauf zur Toilette oder Spülkasten.
    Silikon unten zwischen Keramik und Wand öffnen, vermutlich wird man dann
    ein Rinnsal nach unten feststellen können. Dann muss die Keramik
    abgebaut werden um festzustellen, ob Abwasser oder "von oben". Mit etwas
    Glück ist es nur die Dichtung am Abwasserrohr oder am Wasserzulauf in
    die Keramik. Wenn nicht dann beginnt die große Demontage.



    Ohne etwas Erfahrung würde ich das nicht anfassen, nachher kannst Du die Toilette stilllegen bis der Sani anrückt.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Apropos Pilz... ohne mir dieser (Pilz-) Option bewusst zu sein, habe ich - zum Zwecke einer Geruchsprobe - auch schon meinen nackten Finger durch die Soße gezogen und zwar mit besagtem Ergebnis der Geruchsneutralität.


    Ausser diese Aktion natürlich nicht zu wiederholen... gibts noch andere temporäre Maßnahmen die ich bis zur "Entkachelung" auf das Biotop anwenden kann/sollte?

  • Auf den Bildern 3 und 5 kann man erkennen, dass sich die Feuchtigkeit anscheinend schon ziemlich ausgebreitet hat. Selbst wenn die Ursache abgestellt wird, würde es mich nicht wundern, wenn nach einer Begutachtung des Bodenaufbaus, auch hier saniert werden muss. Dagegen ist das bisschen Vorwand fast schon ein Kinderspiel.
    Mit etwas Pech sieht es in der Vorwand noch viel schlimmer aus. Dann ist es mit ein bisschen Schimmelentferner sicherlich nicht getan.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Moit Verlaub S.G., wenn ich diesen Schaden so sehe, dann würde ich sofort nen Fachmann hinzuziehen, der das ganze Ding öffnet. ICh fürchte, dass da mehr im Argen ist, aber meine :glaskugel: kann sich auch täuschen.

    Nothing is forever, except death, taxes and bad design


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung


  • Löse die Muttern links und rechts. Nimm das Klo ab und suche den Grund. Wenn nicht selber, dann gibt den Auftrag einem Fachmann.

    Du, @SG3 kannst das, der TE eher nicht.


    Auch meine Glaskugel lässt mich ein größeres und wahrscheinlich tieferes Problem hinter und unter den Fliesen erwarten. Der Estrich und sein Unterbau sollten unbedingt auf Feuchte untersucht werden!

    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Update:


    Die Tatsache, dass das austretende Wasser sauber (aka. unverfärbt) ist, lässt vermuten, dass es sich nicht um das Wasser aus der Toilette, sondern eher um das Spülwasser vor dem Einlauf in die Toilette handelt.


    Kann das von jemandem bestätigt werden, der mit der Anatomie von Toilette + Spülwasserkasten vertraut ist?

  • Nein, kann man nicht bestätigen.
    Es macht auch überhaupt keinen Sinn über verschmutzt oder unverschmutzt zu schwadronieren. Such das Leck oder besser, lass es suchen und beseitigen.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Die Tatsache, dass das austretende Wasser sauber (aka. unverfärbt) ist, lässt vermuten, dass es sich nicht um das Wasser aus der Toilette, sondern eher um das Spülwasser vor dem Einlauf in die Toilette handelt.Kann das von jemandem bestätigt werden, der mit der Anatomie von Toilette + Spülwasserkasten vertraut ist?

    Die Farbe des Wassers sagt nichts, zumal mineralische Ablagerungen aus frischem Trinkwasser auf Dauer auch farbige Flecken hinterlassen können. Die Wahrscheinlichkeit für eine bestimmte Undichtigkeit spielt hier momentan keine Rolle. Wichtiger ist es jetzt, dass Leck schleunigst zu finden und den Wasseraustritt dauerhaft zu unterbinden. Als nächstes wird dann getrocknet!

    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Update:


    Die Tatsache, dass das austretende Wasser sauber (aka. unverfärbt) ist, lässt vermuten, dass es sich nicht um das Wasser aus der Toilette, sondern eher um das Spülwasser vor dem Einlauf in die Toilette handelt.

    die farbe deines bauschadens hat nichts mit "kacka" zu tun,
    auch wenn es so ausschauen mag.


    lass das leck orten, so schnell wie möglich.
    und nimm die pilzzucht nicht auf die leichte schulter.


    bauteilöffnungen, sind unumgänglich. dahinter verbirgt
    sich vermutlich ein grußelkabinett.

  • Hier sieht man das wieder, wie wichtig es ist, Wartungsfugen in Ordnung zu halten, bzw. regelmäßig zu erneuern. Zu 98% läuft das Wasser erst gar nicht bis in die Wand, sondern zwischen Wand und Keramik direkt nach unten heraus, unter das WC. Wenn die Fugen in Ordnung sind, steht einfach nur Wasser unter dem WC und kann erst gar keine Schäden verursachen.

  • @SG3, diese Auffassung teile ich nicht! In mehreren von mir untersuchten größeren Schadensfällen trat in erheblichem Umfang Wasser ausschließlich hinter der Abdichtung aus, da war die Silikonfuge völlig gleichgültig. Und dass Silikonfugen nach den [definition=13,0]a.R.d.T[/definition]. kein Teil der Abdichtung, sondern nur ein elastischer Fugenfüllstoff sind, haben wir hier doch vor ein paar Wochen bereits ausgiebig erörtert.

    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • wie wichtig es ist, Wartungsfugen in Ordnung zu halten, bzw. regelmäßig zu erneuern. Zu 98% läuft das Wasser erst gar nicht bis in die Wand, sondern zwischen Wand und Keramik direkt nach unten heraus,

    öhmmm... wartungsfugen! (ich sag mal schönheits- abschlussfugen).


    was soll die schönheitsfuge verhindern, wenn das wasser irgendwo
    herausrinnt? einen bauschaden aufhübschen?

  • Ich habe bei einem Kunden auch , nachdem ich die Fallrohrgeschichte und den Wasserfluss des Daches geändert habe , einen Wasserschaden , jetzt nach 3 Monaten ,ist der aufgefallen . Erst war definitiv klar, es liegt an der leichtfertigen anbindung der Gaubenentwässerung, und der fehlenden Entwässerung des Wandanschlusses des Plastikdaches , welches auch noch ungünstig schräg auf die Wand stieß.
    Nachdem diese Probleme beseitigt waren , wurde aussen und innen der Putz im Sockelbereich erneuert, innen neue Bodenfliesen
    verlegt.
    Jetzt ist innen über der Sockelfliese der Wandecke (Vorwandelement /Aussenwand )ein wasserfleck aufgetreten.
    Ich habe erst malaussen gesucht , Fallrohr verstopft, Grundleitung dicht etc , alles OK .
    Als ich dann in dem Raum geschaut habe, hatte ich gleich die Toilette im Verdacht.
    Drückerplatte ab, mal mit ner Endoskopkamera rein, und es war unten im Bodenbereich imho nass.
    Über das WE wurde die Vorwand geöffnet, und siehe da: es stritzt beim Spülen ordentlich seitlich aus dem Verbindungsrohr zw Spülkasten und Keramik.
    Es ist mir völlig unerklärlich wie da ein Loch reinkommt, evtl waren es Nager .


    Hier im besagtem Falle de TE , wird es wohl eine bei der Montage verschobene Dichtung sein , oder ein Riss in der Keramik, oder noch blöder eine Schnellbauschraube die in den Spülkasten gedreht wurde .
    Hab ich alles schon gesehen oder gehört, obwohl das nicht mein Aufgabenfeld ist .
    Manchmal ist es gut , wenn man über den Tellerrand hinausschaut.
    mfg

    Wer aufhört besser zu werden, hört auf ,gut zu sein