Wandfarbe (innen) für Garage

  • Ich alte Spardose hab mich die Malerei der Garage selbst aufgebürdet.


    Nun steht dann irgendwann die Wahl der Farbe an. Was würdet ihr da nehmen? Putz ist gefilzter Kalk-Zementputz.
    Eine einfache Dispersionsfarbe?


    Soll halt nicht gleich von der Wand fallen, wenns doch mal warum auch immer etwas feuchter wird.

  • und warum? wir reden von Innnen...

    Garage ist nicht soo innen wie innen :saint:  
    Nachdem in den Autoschubladen temporär mit einer höheren Feuchtigkeit (als im Innenraum) gerechnet werden muss, bin ich schon auch für eine Fassadenfarbe. Die hat im Gegensatz zu Innendispersionen, welche i. d. R. mit Kalk, Gips und Schwerspat gestreckt werden einen höheren Bindemittelanteil und ist damit widerstandsfähiger gegenüber Nässe jeglicher Art.


    Hier bin ich aber mehr der Fan von Silikonharzfarben. Die schmutzen nicht ganz so stark wie Mineralfarben und sind auch alkalisch (das mag der Meister Schimmel auch nicht so sehr). Silikatfarben können hier ihre Vorteile gar nicht ausspielen.


    Von Fungiziden halte ich übrigens nix. Zum einen sind die meist nach einem Jahr schon raus (wohin genau wissen noch nicht einmal die Wissenschaftler / wurde in Langzeittests schon versucht nachzuvollziehen) und zum anderen gilt bei Schimmel immer das Prinzip der Ursachenprophylaxe bzw. -.beseitigung.

    Gruß Werner 8)

  • Hab noch mal nachgeschaut.


    Ich hab da nix von Innendispersionsfarbe geschrieben. Geschweige denn von "einfache". Nur von "Dispersion".
    Angedacht war da ebenfalls eine Fassadenfarbe auf Dispersionsbasis.
    Da steh ich immer noch dazu, wobei eine Silikonharzfassadenfarbe eine noch etwas belastbarere Oberfläche hat (und alkalisch ist)


    :freaky::D

    Gruß Werner 8)

  • Von Fungiziden halte ich übrigens nix. Zum einen sind die meist nach einem Jahr schon raus (wohin genau wissen noch nicht einmal die Wissenschaftler / wurde in Langzeittests schon versucht nachzuvollziehen) und zum anderen gilt bei Schimmel immer das Prinzip der Ursachenprophylaxe bzw. -.beseitigung.

    nur ein Gedankenspiel: kann das Fungizid innen tatsächlich rausgewaschen werden, wird die Innenoberfläche doch nicht bewittert?
    Oder verschwindet dies auf andere Art und Weise?

  • das Messen mit zweierlei Maß der hiesigen Moderation.

    sind auch 2 unterschiedliche wertigkeiten - fenster selbst in einer gaube einzubauen und das steichen einer garage von innen. ich bin sicher, beim fensterbau in einer gaube geht mehr schief bei diy als beim rollen der garagenwände innen!


    außerdem ist es cheffes garage!

  • nur ein Gedankenspiel: kann das Fungizid innen tatsächlich rausgewaschen werden, wird die Innenoberfläche doch nicht bewittert?Oder verschwindet dies auf andere Art und Weise?

    Natürlich geht es "in" einer Garage nicht so schnell wie bei einer direkten Bewitterung.
    Eine Garage hat aber teils massive Schwankungen in punkto rel. Luftfeuchte.
    Der Putz hat eine nicht unerhebliche Pufferfunktion (Sorption) wodurch im Anreicherungs- bzw.
    Trockungsprozess ebenfalls Fungizide (und Algizide) frei gesetzt werden.
    Terbutryn, Zinkpyrithion, Octylisothiazolinon und Isoproturon sind nur ein paar von diesen Freunden.


    Ein Jahr "Halbwertzeit" ist natürlich schon weit heruntergehofft und mitlerweilen arbeiten die Hersteller mit polymergebundenen Fungiziden, die ihren Wirkstoff über eine längere Zeit im Trinkwasser und Umweltkreislauf hinterlassen.


    Ich hab halt so eine extreme Intoleranz gegenüber diesen Seuchzeuch <X :thumbdown:

    Gruß Werner 8)