Perimeterdaemmung richtig befestigt?

  • Hallo,


    auf unserem neu abgedichteten Keller wurde heute angefangen, die [definition=29,0]EPS[/definition] Perimeterdaemmplatten zu befestigen.
    Im Bereich der Hohlkehle wurden die Platten jetzt keilförmig mittels KMB angeklebt.
    Leider ist die KMB unten aber bestimmt 2 cm dick ;(


    Ist das so zulässig?
    Im oberen Bereich der Platte sieht es so aus, als würden die Platten nicht vollflächig an der Wand anlehnen...


    Vorher sah es so aus, und ich dachte eigentlich, dass es auch wieder so gedämmt wird...


    LG.

  • Hallo,


    nein, die Wand ist eigentlich recht gerade!
    Die Platten sind schief angestellt (das sieht man ja an dem keilförmigen Kleber), warum auch immer.


    Unser Gutachter meinte jetzt auch, dass man zuerst einmal die Abdichtung der Bodenplatte schützen müsste, und die Perimeterdämmung der Wand dann darauf aufstellt.
    Ansonsten könnte sich das Wasser evtl. dort stauen.


    Vorher war es bei uns ja auch so gemacht...

  • Hallo,


    wir haben auch noch eine Drainage, d. h. nach [definition=25,0]DIN[/definition] 4095 muss das Oberflächenwasser ja zur Drainanlage hingeleitet werden.



    Der Unternehmer will die Dämmung wie in "Variante1.jpg" anbringen,d. h. die Dämmung an der Wand steht auf der Bodenplatte auf und dieDämmung auf der Bodenplatte steht davor.
    Unser Gutachter meinte, dass die Dämmung nach [definition=25,0]DIN[/definition] 4095 wie in"Variante 2.jpg" verbaut werden müsse, da sonst das Wasser auf dieBodenplatte laufen würde.
    Wer hat recht?

  • Hm, kann hier wirklich niemand was dazu sagen?
    Das sollte doch eigentlich eine ziemlich einfache Sache sein!


    In der KMB Richtlinie ist es so dargestellt wie in "Variante2.jpg".


    Unser Hausbauer meinte jetzt nur lapidar "wir haben ihnen die Perimeterdämmung laut Wärmeschutz eingebaut".
    Da wir eine Drainage haben, muss man dann aber doch auch die [definition=25,0]DIN[/definition] 4095 berücksichtigen, oder?

  • hallo
    ist es möglich , dass die bilder gleich sind?
    wenn die perimeterdämmung im bereich der kehle so ausgeführt ist dann ist das ebenfalls falsch.
    was kommt denn da noch zwischen perimeter und erdreich?


    gruss aus de palz

  • hallo
    ist es möglich , dass die bilder gleich sind?
    wenn die perimeterdämmung im bereich der kehle so ausgeführt ist dann ist das ebenfalls falsch.
    was kommt denn da noch zwischen perimeter und erdreich?


    gruss aus de palz

    Die Bilder sind nicht gleich.


    Bei Variante 1 geht die senkrechte Dämmung bis zur Bodenplatte und die waagerechte Dämmung sitzt davor (so soll es bei uns ausgeführt werden).
    Bei Variante 2 wird zuerst die waagerechte Dämmung aufgebracht und dann setzt die senkrechte Dämmung darauf auf.


    Im Bereich der Hohlkehle ist die Dämmung abgeschrägt, ich habe das nur schnell mit Powerpoint gezeichnet.
    ---------- 30. September 2016, 22:10 ----------
    So schauts jetzt bei uns aus...



    Laut Gutachter unzulässig wegen [definition=25,0]DIN[/definition] 4095 Punkt 5.2.1 drucklose Ableitung am Fußpunkt.
    Laut Bauleiter ist natürlich alles super.


    Das Wasser wird so ja direkt zu Bodenplatte geführt.
    Was denkt ihr?

  • [definition=29,0]EPS[/definition] ist immer nur mit der zulassung für den den einsatzbereich verwendbar, von daher sollte man immer darauf achten welches produkt verwendet wird.
    ?
    ein xps wäre sicher günstger gewesen als [definition=29,0]EPS[/definition] mit drainage.
    !
    drainage bedeutet auch wartungsaufwand.

    Alles ist möglich - auch das Gegenteil. (Thomas Mayer)

  • ein xps wäre sicher günstger gewesen als [definition=29,0]EPS[/definition] mit drainage.


    Was hat das Material der Dämmung mit der Abdichtung zu tun?
    Wir haben nach [definition=25,0]DIN[/definition] 18195-4 abgedichtet, da ist [definition=29,0]EPS[/definition] doch zulässig.


    Es geht mir ja im Übrigen nur darum, ob man die Dämmplatten so wie beschrieben befestigen kann.

  • die zulassung bei [definition=29,0]EPS[/definition] hört bei staunässe auf, weil das zeug eben doch wasser aufnimmt und dann nicht mehr entsprechend zulassung dämmt.
    hat nur sekundär was mit der abdichtung oder drainage zu tun, nur bei entsprechendem lastfall schließt sich [definition=29,0]EPS[/definition] von alleine aus.
    bei xps kannst du dir die drainage sparen, nicht jedoch die abdichtung, je nach lastfall.

    Alles ist möglich - auch das Gegenteil. (Thomas Mayer)

  • Im Bereich der Hohlkehle ist die Dämmung abgeschrägt, ich habe das nur schnell mit Powerpoint gezeichnet.

    hallo
    was der te nicht versteht oder verstehen will ist, dass er, bei seinem lastfall, trotz drainage aufstauendes sickerwasser haben kann (art der verfüllung, bodenart, trägheit der drainage usw.)
    für die ausführung ist es egal ob 1 oder 2, wobei ich 2 bevorzuge. wichtig ist die schräge im bereich der hohlkehle und dass dort nicht mit pampe versucht wird einen ausgleich zu schaffen.


    gruss aus de palz

  • Der Hersteller hat jetzt bestätigt, dass die Dämmung wie in Variante 2 ausgeführt werden muss.
    Das bedeutet, erst muss die Dämmung waagerecht aus den Überstand und dann kommt darauf die horizontale Dämmung.


    Der normale Menschenverstand sollte einem hier aber auch weiter helfen.

  • Der normale Menschenverstand sollte einem hier aber auch weiter helfen.

    hallo
    naja da gibts auch andere herstelleraussagen/bildchen hier mal ein schlechtes beispiel BR-xps-perimeter.pdf
    die ausführung hängt natürlich immer von der örtlichen situation ab ( deshalb hab ich lange nix dazu geschrieben).
    dicke der perimeter und mass der anschrägung.
    wenn bei 6 cm dicke 5 cm für die kehle weggschnitten werden müssen dann nr. 2 zwangsläufig.


    gruss aus de palz