Kein Recht auf Betretung der Baustelle bei schlüsselfertigem Bau?

  • Hallo.
    Darf ich Kaufvertrag stehen, dass der Käufer ohne Erlaubnis die Baustelle nicht betreten darf?
    Darf mir der BT also den Zutritt während der Bauphase verweigern?
    Steht so im Kaufvertrag.
    Danke

  • Was ist es? Ein echter BT; also Haus und Grundstück am Stück in einem Vertrag gekauft?
    Dann ja!
    Wenn das Grundstück in einem separaten Vertrag gekauft wurde, dann ist es kein BT, sondern ein GU; GÜ; WWI und Ihr habt das Hausrecht!

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • PS - wenn um Sachverständige geht.


    So weit ich weiß, muss spätestens zur jeweiligen Abschlagsrechnung die Begehung durch einen SV möglich sein, damit dieser Bautenstand und evt. Mängel prüfen kann!

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • jetzt möchte ich hier mal einhaken. Ich bin ja i.d.R. Im Industriebau unterwegs und nicht bei den EFH's und RH's. Aber ich weiß, dass unsere Industiebetriebe z.B ihre Mitarbeiter auch in die Werke der Anlagenbauer schicken zu Besichtigungen, Kontrollen usw., obwohl die Anlage noch nicht fertig ist und auch noch nicht bezahlt ist und auch auf dem Grundstück des Anlagenherstellers steht. Klar - wird so vertraglich geregelt sein.
    Wenn bei einem EFH nicht 100% nach Katalog gebaut wird, sondern mit Änderungswünschen und Anpassungen durch Kundenvorgabe, hat dann nicht der Kunde das Recht, diese individuellen Bauteile vor Ort zu prüfen? Das Haus wird ja speziell für diesen Kunden gebaut, auf seine Beauftragung hin und nicht auf Wunsch des BT's und dann findet sich vielleicht einer....


    Wenn es ganz ohne Änderungen gebaut wird, wäre es ja Katalogware. 1 Haus = 1 Stück, "Auslieferung" wenn fertig, dann bezahlen.
    Oder andersherum: wenn die ersten 25% Geld geflossen sind ist ja ein Teil des Gesamtgebildes Haus+Grundstück bezahlt - und könnte besichtigt werden??
    Oder nein, ist BT, geht nicht. Punkt.

    Gruß
    Holger
    --
    Früher, da war vieles gut. Heute ist alles besser.
    Manchmal wäre ich froh, es wäre wieder gut.
    (Andreas Marti; Schweizer)

  • Das Problem dabei ist das Hausrecht. Das hat per se und Gesetz der Grundeigentümer und das ist bis zur Eigentumsübertragung der BT.


    Es ist also nicht so, dass dem Käufer etwas genommen wird, sondern es müsste umgekehrt gesondert vereinbart werden, dass der Käufer betreten darf, ohne "bitte bitte" zu machen!

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • im Grünen wurde das doch schon diskutiert, und die Lage hat sich durch die Farbe des Forums auch nicht geändert. Der Käufer hat den Vertrag mit dieser Klausel schließlich unterschrieben, im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte hoffentlich.
    "Pacta sunt servanda"

  • Zitat von "vielspass"

    Darf im Kaufvertrag stehen, dass der Käufer ohne Erlaubnis die Baustelle nicht betreten darf?
    Darf mir der BT also den Zutritt während der Bauphase verweigern?
    Steht so im Kaufvertrag.


    Das sind eigentlich zwei Fragen. Die zweite hängt in der Tat davon ab, ob es sich um einen Bauträger handelt, der dir das Grundstück gleich mitverkauft und somit auf seinem eigenen Grundstück baut, oder um einen GU/GÜ der das Haus (oder geht es um eine Eigentumswohnung?) auf deinem eigenen Grundstück errichtet.


    Wie ist es bei dir?


    Grundsätzlich darf so etwas im Kaufvertrag stehen. Aber es gibt Ausnahmen. Poste doch bitte mal den genauen Wortlaut.
    Ob dir die Baufirma während der gesamten Bauphase der Zutritt verweigern darf, hängt von den weiteren Umstanden und der genauen Formulierung ab. Ist die Geltung der VOB/B vereinbart worden?


    Grundsätzlich scheint die Formulierung so zu lauten, dass „der Käufer ohne Erlaubnis die Baustelle nicht betreten darf“.


    Das Wort Erlaubnis kommt vor. Daraus könnte man ableiten, dass der BT zumindest verpflichtet ist, dir diese Erlaubnis zu einzelnen Besichtigungsterminen im Einzelfall zu erteilen, wenn es z.B. darum geht, nach der Legung von Abschlagsrechnungen den Baufortschritt zu überprüfen. Willkürlich wird er dir eine gelegentliche Erlaubnis zum Betreten (ggf. mit einem von dir beauftragten Sachverständigen) wohl nicht generell verweigern dürfen. Das lässt sich bereits aus den werkvertraglichen Kooperationspflichten und dem Wesen der Abschlagszahlungen nach Baufortschritt ableiten.


    Näheres kann ich evtl. sagen, wenn ich die Klauselformulierung und die erbeten Infos kenne.

    ______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
    Viele Menschen haben nie darüber nachgedacht, was ein Haus ist; sie sind unnötigerweise ihr ganzes Leben lang arm, weil sie glauben, ein gleiches Haus wie ihre Nachbarn haben zu müssen. Thoreau, 1854

  • Zitat von "reezer"

    im Grünen wurde das doch schon diskutiert, und die Lage hat sich durch die Farbe des Forums auch nicht geändert. Der Käufer hat den Vertrag mit dieser Klausel schließlich unterschrieben, im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte hoffentlich.
    "Pacta sunt servanda"


    Tja, da dieses Forum neu ist, sollte man nicht voraussetzen, dass die neuen Gäste wissen, was dort geschrieben wurde. Also muss mann sich hier auch die Zeit nehmen, die Fragen neu zu beantworten.

    immer sutje

    Niemand altert einfach dadurch, dass die Jahre vergehen. Wir altern, indem wir unsere Ideale aufgeben. Die Jahre hinterlassen vielleicht Falten auf der Haut, aber die Begeisterung zu verlieren hinterlässt Falten auf der Seele. Samuel Ullmann

  • Bzgl. der durch die Eigentumsverhältnisse geregelten Rechtsverhältnisse ist glaube ich alles gesagt.
    Daneben gibt es aber immer auch noch eine Thema der Sicherheit.


    Ich kann durchaus verstehen, wenn ein Bauunternehmer nicht zu jedem Zeitpunkt des Bauvorhabens jeden Laien durch die Baustelle turnen lässt.
    Und dann hängt es evtl. an den Formulierungskünsten des Vertragsentwerfers, wie seine Zutrittseinschränkung verstanden wird.

    Es grüßt


    Manfred Abt
    Beratender Ingenieur

    AQUA-Planungsgruppe PartG mbB

    Ingenieurbüro für Tiefbau

  • Ich denke auch, dass der Neubeginn ruhig davon geprägt sein sollte, dass nicht auf die Einträge eines "alten" Forums verwiesen wird, insbesondere, da die Verfügbarkeit dieser Beiträge für die Zukunft nicht sichergestellt werden kann und auch künftige Leser des neuen Forums dann mit den Verweisen nicht anfangen können.


    Besser wäre es mithin vermutlich, wenn die Experten sich hier bei der Beantwortung erneut Mühe geben und der Tonfall, der in Teilen eher als kommunikationshemmend wahrgenommen werden konnte, sich höflich und lösungsorientiert vernehmen lässt.

  • bei vielen anfragen geht es hier bei null los, also bringt der verweis zum bef_alt nichts. wir wollen uns doch von dem lösen, irgendwann zu 100%. damit es weiter geht, sollt der TE erst einmal die gestellten hintergrundfragen beantworten.

  • ist es den ein richtiger BT?
    mit BT ist das immer so eine sache.
    im gehört das grundstück, natürlich
    kann er dir den zugang verweigern.

  • hallo,

    bei mir geht es um dasselbe Thema - deswegen habe ich keinen eigenen thread aufgemacht - mit einem Unterschied zum Threadstarter: bei mir steht im Kaufvertrag, dass das Betreten der Baustelle auf eigene Gefahr geschieht, kein Verbot. Kann mir in diesem Fall der Zutritt überhaupt verweigert werden?

  • Nur zur Klärung von Begriffen: Du kaufst vom Bauträger und es gibt außer der Aussage, dass das Betreten auf eigene Gefahr geschieht keine weitere Festlegung zum Betreten der Baustelle durch den Erwerber?

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.