Ausbluten von Mauerwerksfugen (Klinkerfassade) normal?

    • Hilfe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ausbluten von Mauerwerksfugen (Klinkerfassade) normal?

      Hallo,

      wir haben an unserem Neubau folgende Materialien verbaut:

      -J........Verblendstein (Effekt)
      -Q......... Hintermauermörtel aus Silo
      -Q.........Fugenmörtel anthrazit

      -dahinter 16cm Dämmwolle und 17,5er Kalksandsteinmauerwerk.

      3 Tage nach der Verfugung hat es Starkregen gegeben, der an die Fassade kam. Das gesamte Haus überzog eine Schmutzschicht. Es sah so aus als sind Farbteile aus der Fuge ausgespült worden... anbei ein paar Bilder (das erste Bild vor dem Verfugen oben, und nachher nach dem Fugen und dem ersten Regen nach 3 Tagen)




      Wir hatten uns mit Vertretern von Q....x getroffen und die schoben es auf den Regen und die nicht ausreichende Abdeckung der Fassade. Die Fuge könne mehrere Wochen brauchen um komplett abzubinden. Ich habe zwar noch keine vollabgedeckten Fassaden gesehen, aber gut.

      Nach langem hin und her sind wir dann auf die Firma A....Verfahrenstechnik aufmerksam geworden, die anscheinend den passenden Reiniger dafür hatte.
      Das Haus sieht an den meisten Stellen inzwischen wieder gut aus:




      Unsere Sorge ist nun jetzt folgende. Wir haben am Garagensturz (der eigentlich schon sauber war durch den Reiniger) nach einem leichten Regen erneut schwarze Stellen die aus der Fuge "laufen"... Die Fuge ist jetzt ca. 7 Wochen drin. Wir verstehen nicht, dass dies immer noch nicht abgebunden haben sollte? Kann mir das jemand vielleicht etwas genauer erklären, was da chemisch passiert und wann damit Schluss ist? Ich meine muss man jetzt immer Angst haben, dass die Fassade nicht wetterfest ist? Der freundliche Herr des Fugenmörtels sagte nur, wir sollen uns keine Sorgen machen, solange nachher von oben nichts mehr in die Steine laufen kann, passiert auch nichts mehr. Dann entsprechend im Herbst nochmal die betroffenen Steine säubern und dann sollte es auch gut sein.

      Danke Euch.
      • Viele Grüße

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von R.B. () aus folgendem Grund: Namen entfernt

    • bitte keine firmen- und produktnamen einstellen.

      wie sich das in zukunft verhält, wird dir niemand aus der ferne schreiben können. interessant wird es, wenn zu viel der bindemittel aus dem mauer- und fugenmörtel ausgewaschen wurden.

      vielleicht schreibt Mark Carden noch etwas dazu, wenn er nicht gerade zum exit vom brexit auf der insel weilt.
      das leben ist ein bauhaus - Fritz Kuhr 1929
    • Warum wird das interessant? Was kann dann passieren? Also der Mauermörtel halte ich mal für unkritisch, damit hatten wir keine Probleme und der ist sowas von hart, da bewegt sich nicht mal ein Krümel... Bei unserem ersten Bau hatten die Maurer keine Siloware sondern selber angemischt mit Sand aus der Kuhle. Da war die "Mischung" eher gelblich und man konnte durch reiben das ganze abbröckeln. Das geht bei der Siloware nicht. Das ist richtig hart. Problem kam auch erst mit dem Fugenmörtel, daher würde mich interessieren, was da noch passieren könnte und was ich am besten tun soll...
    • hmm
      ich tippe auch auf den Fugenmörtel.
      Allerding macht der idR nach 3 Tagen Abbindezeit keine Probleme mehr.
      Kann es sein das der verdurstet ist?
      Dunkler Stein, dunkle Fugen + Sonne und dazu keine Nachbehandlung?

      Das ist das Problem an Fotos.
      Kein Fühlen, schmecken, kratzen möglich....
      öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    • @Rolf: Was für Probleme könnten denn dadurch entstehen, wenn das "Bindemittel" weg ist? Die Fuge an sich ist steinhart da kann man nix abkratzen...

      @Mark Carden: Am Tag wo gefugt wurde, waren ca. 18-20°C, es war trocken und bewölkt... die Fuger hatten extra noch gesagt, es wäre tolles Wetter, da es nicht zu heiß ist und die Sonne nicht scheint. Als Nachbehandlung wurde das Haus am nächsten Morgen mit feinem Wassernebel benetzt... war eine Anweisung vom Fuger.

      Verdurstet heißt zu trocken eingefugt? Also ich habe das zwischenzeitlich gesehen, da wir an dem Tag auch vor Ort waren. So schwierig schien mir das mischen jetzt nicht, meine das waren 5 Liter auf einen Sack FM...

      Was kann denn hier noch passieren, bzw. wann hört das ausbluten auf? Der Hersteller sagte, dass eine Fuge teilweise mehrere Wochen brauchen kann um vollständig auszuhärten.